> > > > Western Digital WD4001FFSX Red Pro im Test

Western Digital WD4001FFSX Red Pro im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Western Digital WD4001FFSX: Technische Eckdaten

Die Exemplare aus Western Digitals neuer Red Pro-Serie kommen derzeit in den Kapazitätsgrößen von 2, 3 und 4 Terabyte zum Kunden. Bei unserem Modell handelt es sich um das derzeitige Spitzenmodell, die WD4001FFSX. Den verfügbaren Speicherplatz bringt die HDD auf insgesamt fünf Magnetscheiben mit sich, die mit einer Spindelgeschwindigkeit von 7200 rpm arbeiten. Ein deutliches Plus von rund 1800 Umdrehungen pro Minute, verglichen mit der üblichen Red-Serie. Als Host-Transferinterface wird wie üblich SATA 6 Gbit/s eingesetzt, während der laufwerksinterne Cache bei 64 MB liegt. Bedingt durch verbesserte Virbrations-Kompensationsverfahren im laufenden Betrieb dürften die Red Pro-Laufwerke nun in NAS-Systemen mit bis zu 16 Festplatten eingesetzt werden. Die normalen Red-Laufwerke hingegen waren nur bis zu 8 Bays freigegeben. Genauso wie die Vorgänger setzen die Pro-Laufwerke auf NASware 3.0 und 3D Active Balance Plus zur automatischen Flughöhenanpassung der Schreib-/Lese-Köpfe.

Western Digital gewährt für Käufer der Red Pro einen erhöhten Garantiezeitraum von 5 Jahren, also ein Plus von 2 Jahren verglichen mit der üblichen Red-Reihe. Bei der Bitfehlerrate setzt WD mit 1 Bit auf 1015 gelesenen Bits die Anforderungen von Unternehmens-nahen Umgebungen fort. Preislich ist ein 4-TB-Exemplar der Red Pro für rund 205 Euro in den gängigen Online-Shops zu finden.

Werfen wir nun einen Blick auf die Ergebnisse von WDs WD4001FFSX im Benchmark Parcours.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (10)

#1
Registriert seit: 20.11.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 148
Für mich reichen die normalen Red vollkommen aus.
Ist aber bestimmt eine sehr gute Platte.

Die Links auf Seite 3 stimmen nicht alle
#2
Registriert seit: 28.10.2004

Flottillenadmiral
Beiträge: 5068
So euphorisch sehe ich die Werte jetzt nicht.
#3
Registriert seit: 14.12.2003
Nürnberg
Fregattenkapitän
Beiträge: 2726
Finde 7200Upm für ein NAS unpassend. Habe mich selbst von der 4TB Hitachi NAS getrennt, weil mir das Leerlaufgeräusch einfach zu laut war. Aufgrund der 5 Platter ist der Stromverbrauch auch deutlich höher als bei den 5400er Platten und bei GB-LAN-Anbindung merkt man vermutlich eh keinen Unterschied in der Performance.
#4
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 7751
Richtet sich auch weniger an ein kleines NAS für den Heimbereich. Aber im Mittelstand kann man so in größere Systeme verhältnismäßig "billige" Platten verbauen. Das macht schon was aus. Lautstärke spielt dabei eine untergeordnete Rolle.
#5
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12068
HDTach ist uralt und unterstützt nur Platten bis 2TB, werft den doch bitte aus dem Testparcur, der liefert bei so großen Platten nur Müll und wenn ihr die Screenshot auch zeigen würdet, könnte das auch jeder selbst erkennen.
#6
customavatars/avatar190871_1.gif
Registriert seit: 08.04.2013
Hamburg
Hauptgefreiter
Beiträge: 204
Finde auch, das der Unterschied zur normalen Red da größer ist als zu ner Enterprise Platte. Wäre mir glaube ich zu laut fürs Wohnzimmer.
#7
Registriert seit: 02.09.2009

Flottillenadmiral
Beiträge: 4418
Mal als Anmerkung:
Strom wird in Ampere angegeben und nicht in Watt.
Watt ist Leistung.
Eine Höhere Leistung hat bei gleicher Spannung einen höheren Stromfluss zur Folge > Leistung (W) = Spannung (V) x Strom (A)
Eine höhere Leistung verichtet mehr Arbeit > Arbeit (Ws) = Leistung (W) x Zeit (s) - Den Leistungsfaktor (cosφ) lasse ich hier mal aussen vor.
Die Arbeit ist das was wir bezahlen.

Letztendlich wissen Alle was gemeint ist :)
#8
customavatars/avatar26_1.gif
Registriert seit: 10.05.2001
Forumdeluxx
Admiral
Beiträge: 12194
Zitat Holt;23061491
HDTach ist uralt und unterstützt nur Platten bis 2TB, werft den doch bitte aus dem Testparcur, der liefert bei so großen Platten nur Müll und wenn ihr die Screenshot auch zeigen würdet, könnte das auch jeder selbst erkennen.
Das habe ich beim letzten HDD-Test, vor ein paar Wochen, auch (erneut) angeprangert. Aber anscheinend stößt man hier auf taube Ohren.
#9
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12068
Zitat Digi-Quick;23061849
Leistung (W) = Spannung (V) + Strom (A)
Bist Du sicher? Ich habe im Studium noch gelernt: Leistung (W) = Spannung (V) * Strom (A)

Also * und nicht +

Madnex, immerhin haben sie nun schon eine neuere Version des Intel Treiber im Einsatz, der wenigstens nun die Platten über 2TB unterstützt :bigok:
#10
Registriert seit: 02.09.2009

Flottillenadmiral
Beiträge: 4418
Hast natürlich Recht :)
Tippfehler korrigiert
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]