> > > > Western Digital WD4001FFSX Red Pro im Test

Western Digital WD4001FFSX Red Pro im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Western Digital WD4001FFSX Red Pro im Test

WD WD4001FFSX TeaserDie NAS-orientierte Linie der Red-Festplatten von Western Digital erfreut sich eines hohen Beliebtheitsgrades, sodass der Hersteller kürzlich eine Pro-Edition für den Gebrauch in größeren NAS-Setups auf den Markt gebracht hat. Als offensichtlichste Veränderung hat WD bei der Pro-Serie die Spindelgeschwindigkeit auf 7200 Touren pro Minute erhöht. Damit dürfte eine höhere Performance gesichert sein, wobei gleichzeitig Stromverbrauch und Wärmeemission leiden dürften. Wir haben uns die das neue Red-Pro-Flaggschiff in der 4-TB-Version WD4001FFSX angeschaut.

Gerade im Consumer-Bereich werden Western Digitals Red-Platten sehr gern eingesetzt, da sie wenig Strom verbrauchen, ein geringes Wärmeaufkommen produzieren, vergleichsweise leise zu Werke gehen und darüber hinaus auch noch ein attraktives Preis-Leistungsverhältnis bieten. In puncto Performance konnten sie jedoch nie einen Blumentopf gewinnen oder mit vergleichbaren Desktop-Boliden ernsthaft in Konkurrenz treten. Um in den leistungsorientierteren Gefilden konkurrenzfähiger zu werden, verfügt die neue Pro-Serie zusätzlich zur erhöhten Umdrehungsgeschwindigkeit auch über die Freigabe im Betrieb mit bis zu 16 anderen HDDs in einem NAS. Zum Vergleich: Die "normalen" Red-Boliden sind nur für Geräte mit maximal 8-Slots freigegeben.

Die technischen Eckdaten der WD4001FFSX zeigt die folgende Tabelle:

Hersteller Western Digital
Modellreihe Red Pro
Modellbezeichnung WD4001FFSX
Seriennummer WCC5D0076994
Bezugsquelle Hersteller
Straßenpreis ab 205 €
Homepage www.wdc.com/de
Technische Daten  
Firmware A80
Formfaktor 3,5 Zoll
Kapazität (lt. Hersteller) 4000 GB (5 Platter)
Kapazität (formatiert) 3724 GiB
Schnittstelle SATA 6 Gbit/s
Sektorgröße 4096 Byte (512E)
Cache 64 MB
Umdrehungsgeschwindigkeit 7200 rpm
   
Herstellergarantie 5 Jahre

Sehen wir uns die WD4001FFSX nun im Detail auf der nächsten Seite an.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (10)

#1
Registriert seit: 20.11.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 148
Für mich reichen die normalen Red vollkommen aus.
Ist aber bestimmt eine sehr gute Platte.

Die Links auf Seite 3 stimmen nicht alle
#2
Registriert seit: 28.10.2004

Flottillenadmiral
Beiträge: 5058
So euphorisch sehe ich die Werte jetzt nicht.
#3
Registriert seit: 14.12.2003
Nürnberg
Fregattenkapitän
Beiträge: 2575
Finde 7200Upm für ein NAS unpassend. Habe mich selbst von der 4TB Hitachi NAS getrennt, weil mir das Leerlaufgeräusch einfach zu laut war. Aufgrund der 5 Platter ist der Stromverbrauch auch deutlich höher als bei den 5400er Platten und bei GB-LAN-Anbindung merkt man vermutlich eh keinen Unterschied in der Performance.
#4
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 7130
Richtet sich auch weniger an ein kleines NAS für den Heimbereich. Aber im Mittelstand kann man so in größere Systeme verhältnismäßig "billige" Platten verbauen. Das macht schon was aus. Lautstärke spielt dabei eine untergeordnete Rolle.
#5
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 10624
HDTach ist uralt und unterstützt nur Platten bis 2TB, werft den doch bitte aus dem Testparcur, der liefert bei so großen Platten nur Müll und wenn ihr die Screenshot auch zeigen würdet, könnte das auch jeder selbst erkennen.
#6
customavatars/avatar190871_1.gif
Registriert seit: 08.04.2013
Hamburg
Hauptgefreiter
Beiträge: 164
Finde auch, das der Unterschied zur normalen Red da größer ist als zu ner Enterprise Platte. Wäre mir glaube ich zu laut fürs Wohnzimmer.
#7
Registriert seit: 02.09.2009

Kapitän zur See
Beiträge: 3761
Mal als Anmerkung:
Strom wird in Ampere angegeben und nicht in Watt.
Watt ist Leistung.
Eine Höhere Leistung hat bei gleicher Spannung einen höheren Stromfluss zur Folge > Leistung (W) = Spannung (V) x Strom (A)
Eine höhere Leistung verichtet mehr Arbeit > Arbeit (Ws) = Leistung (W) x Zeit (s) - Den Leistungsfaktor (cosφ) lasse ich hier mal aussen vor.
Die Arbeit ist das was wir bezahlen.

Letztendlich wissen Alle was gemeint ist :)
#8
customavatars/avatar26_1.gif
Registriert seit: 10.05.2001
Forumdeluxx
Admiral
Beiträge: 12191
Zitat Holt;23061491
HDTach ist uralt und unterstützt nur Platten bis 2TB, werft den doch bitte aus dem Testparcur, der liefert bei so großen Platten nur Müll und wenn ihr die Screenshot auch zeigen würdet, könnte das auch jeder selbst erkennen.
Das habe ich beim letzten HDD-Test, vor ein paar Wochen, auch (erneut) angeprangert. Aber anscheinend stößt man hier auf taube Ohren.
#9
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 10624
Zitat Digi-Quick;23061849
Leistung (W) = Spannung (V) + Strom (A)
Bist Du sicher? Ich habe im Studium noch gelernt: Leistung (W) = Spannung (V) * Strom (A)

Also * und nicht +

Madnex, immerhin haben sie nun schon eine neuere Version des Intel Treiber im Einsatz, der wenigstens nun die Platten über 2TB unterstützt :bigok:
#10
Registriert seit: 02.09.2009

Kapitän zur See
Beiträge: 3761
Hast natürlich Recht :)
Tippfehler korrigiert
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

Samsung SSD 950 PRO mit 3D V-NAND und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-950PRO/TEASER

Die PCI-Express-SSDs Samsung XP941 und zuletzt die Samsung SM951 haben aufgrund ihrer beeindruckenden Performance bereits hohe Wellen geschlagen und großes Interesse, vor allem bei Enthusiasten, geweckt. Mit der 950 PRO geht Samsung nun den nächsten logischen Schritt und bringt endlich eine... [mehr]

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Zotac Sonix 480GB SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ZOTAC-SONIX/TEASER

Nachdem Intel und Samsung die ersten NVMe-SSDs für Consumer auf den Markt gebracht haben, folgt nun der erste kleinere Hersteller ohne eigene Chipfertigung mit einem High-End PCI-Express-Laufwerk. Die Zotac Sonix SSD setzt auf den Phison-E7-Controller in Verbindung mit MLC-Speicher von Toshiba und... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]