> > > > Western Digital WD60EZRX im Test

Western Digital WD60EZRX im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 7: Fazit

Western Digital führt mit der WD60EZRX die bekannte Green-Serie konsequent weiter. Der Fokus liegt vor allem auf niedrigem Stromverbrauch, wenig Geräuschemission und hoher Kapazität. Diesem Anspruch wird die WD60EZRX locker gerecht. Dass sie damit in Performance-orientierten Vergleichen natürlich keinen Blumentopf gewinnen kann, ist auch klar. Aber dafür ist sie nicht konzipiert worden. Bei einem Endkundenpreis von rund 177 Euro erhält man als Käufer einen sehr universell einsetzbaren Speicherknecht zum fairen Preis. Umgerechnet auf ein einzelnes Gigabyte (Brutto) ergibt sich ein Wert von 2,95 Cent/GB.

Wer für seine Audio/Film/Bilder-Sammlung oder auch Backups auf internen wie externen Datenträgern eine passende Festplatte sucht, kann sorglos zu einem Exemplar aus Western Digitals Green-Serie greifen. Natürlich muss es nicht direkt das Spitzenmodell WD60EZRX sein. Wer seinen Geldbeutel etwas weniger strapazieren möchte, kann ebenso zu anderen Boliden wie der WD50EZRX oder WD40EZRX greifen.

wd 60ezrx

Positive Aspekte von Western Digitals WD60EZRX:

  • hohe Kapazität
  • niedriger Stromverbrauch
  • niedrige Geräuschentwicklung

Negative Aspekte von Western Digitals WD60EZRX:

  • moderate Performance

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (19)

#10
customavatars/avatar26_1.gif
Registriert seit: 10.05.2001
Forumdeluxx
Admiral
Beiträge: 12194
Es freut mich ja, dass die ein oder andere Kritik bei früheren HDD Reviews angenommen und berücksichtigt wurde. Nach wie vor wäre es aber schön, wenn Screenshots der HD-Tune/HD-Tach-Benchmarkergebnisse veröffentlicht werden würden. HD-Tach gehört mittlerweile komplett eingemottet. Das Programm unterstützt keine Festplatten mit mehr als 2 TB. Demnach sind auch die Zugriffszeitmessungen verfälscht. Warum benutzt ihr dafür HD-Tach und nicht auch HD-Tune?
#11
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25267
Zitat Madz;23005844
Mein Vertrauen in die Green Serie ist absolut flöten gegangen, da sich alle 6 meinerseits gekauften Platten innerhalb der ersten 2-3 Jahre ins Nirvana verabschiedet haben.
Das muss nichts bedeuten, da sich herstellungsprozesse immer weiter verbessern, aber trotzdme bleibt ein mehr als fader Beigeschmack.

Kamen die alle aus einer Lieferung oder aus verschiedenen Bestellungen?
#12
customavatars/avatar45353_1.gif
Registriert seit: 19.08.2006

Obergefreiter
Beiträge: 70
~ die kostet ab 230 der 177 eur preis kommt von einer 5TB platte ... einfach mal den link anklicken von playit
#13
customavatars/avatar44491_1.gif
Registriert seit: 08.08.2006
Weinböhla (Sachsen)
Moderator
Beiträge: 31938
Also ich kann es auch nicht unbedingt bestätigen, dass WD Platten schneller kaput gehen (als Andere)
Ich hatte bis jetzt genau zwei HDD Ausfälle von WD Platten.
Deine Eine -> eine 1GB (ja GB, nicht TB!) Platte von keine Ahnung, wohl um die 20 Jahren. Die läuft nur, wenn man sie hochkant startet (also um 90° gedreht und wärend der Startphase dann wieder horizontal hinlegt) -> scheinbar Lagerproblem.
Die Andere -> lief im 24/7 Einsatz und wurde irgendwann 2003 oder so zusammen mit einer Fujitsu Siemens Workstation gekauft. Nach Ausmusterung des PCs lief die Platte bei mir noch gute 2 Jahre im Server in 24/7 bis sie irgendwann gestorben ist. Einschaltvorgänge waren um die 50, Betriebsstunden mehr als 50k.

Meine aktuell am längsten lebende Platte ist folgende:

Ne alte WD green mit 1TB, lief seit Kauf durch -> mittlerweile im HTPC verbaut und nicht mehr 24/7.

Aber so ne 6TB Platte könnte mir für den HTPC durchaus gefallen ;)
#14
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Bei mir hielten WDs bisher immer durch, bis sie durch größere ausgetauscht wurden. Also im Schnitt 4-5 Jahre. Nie auch nur ein kleines Problem gehabt.
Die 6TB-Platten sind mir in den ersten Versionen noch zu sensibel. Da warte ich etwas länger auf ausgereiftere.
#15
customavatars/avatar40042_1.gif
Registriert seit: 12.05.2006
Da wo andere Urlaub machen
=/\=
Beiträge: 5629
177,-€ ? Keine Ahnung was da passiert ist, aber das passt nicht so ganz...
#16
customavatars/avatar9873_1.gif
Registriert seit: 10.03.2004
Köln
Leutnant zur See
Beiträge: 1043
6TB? Würde mir jedoch die RED Variante holen, da solche Platten (bei mir) einfach in das NAS gehören und mir dort die Dauerlauf Garantie wichtig ist. Ansonsten kann ich über WD Platten bis auf eine mit 2 TB (Green) nichts negatives erzählen. Und die wurde über WD getauscht.
#17
customavatars/avatar20824_1.gif
Registriert seit: 17.03.2005

Flottillenadmiral
Beiträge: 4837
Zitat
Im Anforderungsprofil ähneln sich Green- und Red-Boliden gewissermaßen, da beide Hauptaugenmerk auf günstigen Speicherplatz mit durchschnittlicher Performance bei geringem Stromverbrauch und wenig Geräuschemissionen versprechen.

zum kotzen, wenn dann NICHT der unterschied im nächsten satz genannt wird sondern es mit dem nächsten thema weitergeht
#18
customavatars/avatar136398_1.gif
Registriert seit: 22.06.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1642
Es wurde doch letztens eine Statistik veröffentlicht, da haben HGST Platten in Servern am besten abgeschnitten. Allerdings wurden die von WD aufgekauft soweit ich weiß ...
#19
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12048
Diese Blacksize Statistiken sind für Heimanwender nicht aussagekräftig, da die Bedungungen dort einfach zu extrem von denen abweichen die man Zuhause im Desktop vorfindet. Dann ist das auch immer nur ein Blick in den Rückspiegel und die Entwicklung ist seidher weiter gegangen, wie sich aktuelle HDDs schlagen werden, kann man also darauf auch kaum ablesen, zumal ja HGST von WD übernommen wurde und auch wenn es bei der Produktion wohl noch eine klare Trennung gibt, so kann es reichen wenn aufgrund des gemeinsamen Einkaufes bestimmter Teile nur ein Zulieferer gewechselt wurde um alles zu ändern.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]