> > > > OCZ ARC 100 SSD mit 240 GB im Test

OCZ ARC 100 SSD mit 240 GB im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 9: Fazit

Ein Blick in unseren Preisvergleich offenbart: Preislich ist die OCZ ARC 100 noch keine Konkurrenz zur Crucial MX100. Die kleinste Version mit 120 GB ist derzeit für 67,50 Euro (MX100: 58,16 Euro), die 240 GB Version für 111,90 Euro (89,89 Euro) und die größte Version mit 480 GB für 218,90 Euro (169,75 Euro) gelistet. Die Preise sind allerdings noch mit Vorsicht zu genießen und werden bei großflächiger Verfügbarkeit sicherlich noch deutlich sinken.

Die OCZ ARC 100 punktet mit Langzeitperformance

Bei der Garantiezeit herrscht bei beiden Laufwerken mit drei Jahren ein Gleichstand. Die Abwicklung im Garantiefall dürfte bei OCZ mit der „Shield Plus"-Garantie jedoch deutlich angenehmer sein. Ein Vorabtausch ohne Rechnung, nur anhand der Seriennummer, ist äußerst komfortabel und geht deutlich schneller als die klassische Garantieabwicklung, bei der man das Laufwerk zuerst an den Hersteller schicken muss, bevor man einen Austausch erhält.

Beim Preis siegt (zumindest derzeit) Crucial, bei der Garantie OCZ. Der nächste Punkt wären die Features, hier bietet Crucial bei der MX100 die Kompatibilität zu zahlreichen Verschlüsselungsstandards, u.a. Microsoft eDrive, sodass zusammen mit BitLocker eine Hardware-Verschlüsselung des Laufwerks ohne Performance-Verlust möglich wird. Benötigt man dieses Feature nicht, ist das Fehlen desselben bei der OCZ ARC 100 auch nicht wichtig. Hier gibt es also keinen eindeutigen Vorteil – entweder man braucht das Feature, oder eben nicht.

Auf der OCZ ARC 100 kommt der hauseigene Barefoot-Controller zum Einsatz

Kommen wir zum letzten Punkt, der Performance. Hier bietet die OCZ ARC 100 unter starker Beanspruchung die bessere Performance, im Neu- oder kaum gebrauchten Zustand ist die Crucial MX100 deutlich schneller. Welchem Hersteller man hier den Punkt zugesteht, ist sicherlich Geschmackssache. Allerdings sind in einem einfachen Desktop-/Office-System kaum derart große Beanspruchungen zu erwarten, als dass die OCZ ARC 100 hier ihren Vorteil ausspielen könnte.

Legt man auf eine besonders schnelle Garantieabwicklung oder eine gute Langzeitperformance wert, ist die OCZ ARC 100 eine sehr gute Wahl. Möchte man Microsoft eDrive einsetzen oder einfach nur möglichst wenig Geld ausgeben, ist die Crucial MX100 nach wie vor die erste Wahl.

Positive Aspekte der OCZ ARC 100:

  • Gute Langzeitperformance
  • Schnelle Garantieabwicklung via „Shield Plus"

Negative Aspekte der OCZ ARC 100:

  • Keine Unterstützung für Microsoft eDrive

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (12)

#3
customavatars/avatar8689_1.gif
Registriert seit: 02.01.2004
Südhessen
Redakteur
Moderator
Beiträge: 10072
Zitat Morrich;22570356
Im Fazit Text ist ein Fehler.

Die 120GB Version kostet aktuell gut 68€. Keine 111,90€.

Danke, ist korrigiert.
#4
Registriert seit: 11.05.2009
Ludwigsburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1407
Zitat Scour;22570405
Da fehlt eine MX-100 256GB im Test.

Wenn die OCZ auf einem ähnlichen Preisniveau wie die MX-100 ist kann man es sich überlegen. Aber vorher nicht, dafür ist sie leistungstechnisch nicht gut genug. Dazu 240 statt 256GB, mehr Platz ist immer besser

Bisher hatte ich noch keinen SSD-Garantiefall, das wäre für mich auch kein Argument.


Ich hatte einen, war eine Corsair. Ging von Anfang nicht :)
#5
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12085
Habt ihr mal getestet, ob die ARC auch die sync fakt? Das war bei den Sandforce und den OCZ SSDs bisher ja üblich.
#6
Registriert seit: 26.05.2014

Banned
Beiträge: 119
Mich interessiert fast nur die Robustheit. Benchmarks sind Schall und Rauch für mich. Deshalb gefällt mir der aktuelle Härtetest.
Der PC läuft immer auf Vollgas. Mit einer Intel 330 gab es im NB mit W7 im Standby ständige Blue Screens.

Neulich flog mitten im Internetbetrieb der FI-Schalter raus, was die 830 gut verkraftet hat. Jeder hat seine eigenen Auswahlkriterien.
#7
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25267
@Holt:

Könntet du bitte erläutern, was du genau unter Sync-Faking verstehst? Bemüht man google, findet man damit lediglich deine Posts.

Ist damit einfach gemeint, dass das Laufwerk einfach den alten Commit Bug mit Absicht implementiert hat, also Anforderungen zum Leeren des Gerätecaches ignoriert?
#8
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12085
Genau das ist gemeint, den Begriff habe ich von RAID Controllern geliehen, da wird es ja auch gemacht: Das ist die RAID Controller mit BBU und für Enterprise SSD mit entsprechenden Pufferkondensatoren ja auch kein Thema, die können ja sicherstellen, dass die Daten nicht verloren gehen. Gerade bei Datenbanken kann das ja sonst ins Auge gehen: Dann geht es darum, wie die einzelnen Kernel Versionen die Einstellung der Disc Caches bei SATA Laufwerken und den fsync() Aufruf handhaben, aber das klappt bei Windows ja problemlos, wie die Test von pinki hier zeigen:
Corsair Performance Pro: 85,21MB/s bei 4k QD1 Schreibend mit Schreibcache, 3,14MB/s ohne Schreibcache
Samsung 830: 90,2MB/s bei 4k QD1 Schreibend mit Schreibcache, 2,33MB/s ohne Schreibcache
MX100: 110,66MB/s bei 4k QD1 Schreibend mit Schreibcache, 2,33MB/s ohne Schreibcache

Bei der Solidata mit dem SF-2281 und der Vertex4 sieht man dagegen keine Auswirkungen der Cacheeinstellung:
Solidata: 106,81MB/s bei 4k QD1 Schreibend mit Schreibcache, 104,78MB/s ohne Schreibcache
Vertex 4: 108,21MB/s bei 4k QD1 Schreibend mit Schreibcache, 109,14MB/s ohne Schreibcache

NAND kann man schneller auslesen als beschreiben, die 4k QD1 Lesend liegen bei den genannten SSDs zwischen 21 und 31MB/s, wie können also diese hohen Schreibrate von über 100MB/s zustande kommen, wenn kein Cache im Spiel ist, dessen Deaktivierung in dem SET FEATURES Befehl ignoriert oder dessen Leerung mit FLUSH CACHE bzw. FLUSH CACHE EXT nicht erst dann beantwortet wird, denn die Daten auch wirklich auf dem Medium (also im NAND) stehen?

Das bringt in den Benchmarks natürlich Vorteile, die Traces enthalten ja auch die Flush Cache Befehle wie z.B. bei PCMark 7 koumentiert ist: Für den PCMark 8 habe ich die Doku nicht gefunden, aber die werden da auch noch enthalten sein und wenn die OCZ SSDs besonders gut bei den Tests abschneiden wo es viele Flushes (also fsync()) gibt, dann würde mich das nicht wundern.

Ob man das Risiko deswegen höher ist, dass man Daten bei eine Stromausfall verliert? Gute Frage, blöd wird es beim Runterfahren, wenn das System davon ausgeht die Daten sind auf dem Medium und den Strom dann früher abdreht als die SSDs braucht diese wirklich dorthin zu schreiben. Da ist das Risiko beim Sandforce vermutlich geringer, der hat ja nur RAM auf dem Die oder vielleicht als Multichip Package im Gehäuse, OCZ gibt den Barefoot3 aber ungewöhnlich viel Cache mit. Wer immer noch meint, der Sandforce hätte keine Cache, der erkläre mal bitte, wie man sonst auf solche 4k Schreibraten bei AS-SSD kommen kann und wo er z.B. die Daten des Komprimierens lässt.

Meiner Meinung nach sollte man es zumindest testen und erwähnen, dann kann jeder selbst einschätzen, was er davon hält und ob er das zusätzliche Risiko eingehen will oder nicht. Die Ermittlung und Kommunikation der Produkteigenschaften sollte ja das eigentlich Ziel eines jeden Reviews sein.
#9
Registriert seit: 29.10.2012

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1504
OCZ SSDs und bei der Qualität keine Abstriche machen passt nicht zusammen. Der schlechten Ruf haben sie sich mit Ausfallraten aus der Hölle redlich verdient.

Nie wieder OCZ.
#10
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12085
Die Abstriche haben sie ja in der Vergangenheit bei der Qualität des NANDs gemacht und als Tochter von Toshiba, also einen NAND Hersteller, sollte das nun vorbei sein. Die Frage bleibt natürlich wie gut die Qualität jetzt sein wird und da wird der Shield Garantieservice mit Vorabtausch es erschweren dies zu erfahren, da damit natürlich mehr Kunden Problemfälle bequem über den Hersteller statt über den Händler regeln werden und von den Herstellern erfährt man keine ehrlichen Ausfallquoten.
#11
customavatars/avatar17977_1.gif
Registriert seit: 16.01.2005
HH\Wandsbek\Hinschenfelde
Korvettenkapitän
Beiträge: 2432
meine OCZ Vertex 2 rennt immer noch, und sie hat den Fehleranfälligen Sandforce.. Ich verstehe ja dass OCZ gegen Ende schlechter wurde, aber vor Toshiba war der Ruf deutlich besser, wenn man mal von Garantiefällen absieht. DIE RMA Quote ist aber Prozentual gesehen nicht höher gewesen. Erst mit Toshiba sind die Werte gestiegen, was aber vllt. auch an der Absatzmenge liegen kann

@Holt:
Sorry aber in jedem Thread trollst du mit deiner Aussage, die nicht mal ansatzweise belegbar ist. Benchmarks sind nicht den Code wert, mit dem sie Geschrieben werden, da Praxisfremd. Wichtig ist für eine SSD, Langzeitlaufzeit/Performance, Haltbarkeit und eben auch Sicherheit durch Garantie und Robustheit gegenüber Äusserlichen Einwirkungen. Keine Sau Intressiert Benches in dem Praxisgebrauch. Also bitte wenn du der Meinung bist das Sync Faking stattfindet, dann erhebe doch selber mal einen Test und beweise es.

Thema "shield":
Nunja machen die Autobauer auch nicht anders. Jede Statistik ist gefälscht, es gibt keine Ehrlichen Ergebnisse. Willkommen in der Realität

@ Test:
Schade hatte auf einen P/L Konkurenten zur MX100 gehofft, so wirds nun also eine Crucial
#12
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12085
Zitat Unrockstar;22579791
meine OCZ Vertex 2 rennt immer noch, und sie hat den Fehleranfälligen Sandforce.. Ich verstehe ja dass OCZ gegen Ende schlechter wurde, aber vor Toshiba war der Ruf deutlich besser, wenn man mal von Garantiefällen absieht. DIE RMA Quote ist aber Prozentual gesehen nicht höher gewesen. Erst mit Toshiba sind die Werte gestiegen, was aber vllt. auch an der Absatzmenge liegen kann
Jetzt trollst Du aber, denn alleine die zeitlichen Zusammenhänge widersprechen Deine Aussageb komplett. Die Übernahme der OCZ Storage Solution durch Toshiba ist ja erst Ende Januar 2014 abgeschlossen worden, die hohen Ausfallraten gab es vorher, für danach liegen keine Zahlen vor.
Zitat Unrockstar;22579791
Sorry aber in jedem Thread trollst du mit deiner Aussage, die nicht mal ansatzweise belegbar ist. Benchmarks sind nicht den Code wert, mit dem sie Geschrieben werden, da Praxisfremd.
Wenn Du alle Belege abtust weil Du alle Benchmarks nicht traust, brauchst Du keine Reviews zu lesen und dann kann man Dir auch nichts belegen, das kann ich nicht ändert, wer in wessen Augen dann trollt, dürfte eine andere Frage sein.
Zitat Unrockstar;22579791
Also bitte wenn du der Meinung bist das Sync Faking stattfindet, dann erhebe doch selber mal einen Test und beweise es.
Meine Teste würdest Du weniger trauen als denen von Pinki, oder? Ob Du das glaubst oder nicht, ist mir persönlich auch total egal. Es darf sich gerne jeder andere Erklärung für das Verhalten der SSD in den Tests von Pinki mit und ohne aktiviertem Schreibcache ausdenken, dass steht jedem frei.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]