> > > > Western Digital WD60EFRX im Test

Western Digital WD60EFRX im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 6: Benchmarks: Windows 7 Startzeit, Temperatur, Lautstärke

Um eine Aussage über die Tauglichkeit als potentielles Systemlaufwerk zu erhalten, haben wir das ursprüngliche Windows 7 des Testsystems kurzer Hand auf die vorliegenden Probanden geklont und mehrfach hintereinander starten lassen. Gestoppt wurde dabei die Zeit vom Einschalten des PCs bis zur Anzeige des Login-Bildschirms von Windows 7. Dementsprechend ist hier der gesamte Bootup-Vorgang des BIOS mit enthalten:

Windows 7

Startzeit

s
Weniger ist besser

Beim Boot-Vorgang liefert Western Digitals WD60EFRX mit rund 52 Sekunden ein normales Ergebnis für Multimedia/NAS-HDDs.

Um die Betriebstemperatur der Festplatten unter größtmöglicher Last zu ermitteln, wurde jedes Laufwerk nach Abschluss der jeweiligen Benchmarks über die Erase-Funktion von HDTune vollständig überschrieben. Dadurch konnten wir sicherstellen, dass die Laufwerke einer konstant hohen Belastung ausgesetzt sind und durch die permanent anliegenden Schreibvorgänge ein hohes Maß an Wärme freisetzen müssen. Die Temperaturen der Festplatten wurde durch Auslesen des entsprechenden SMART-Wertes unmittelbar nach Abschluss des Erase-Vorgangs protokolliert und mit der Umgebungstemperatur zum Zeitpunkt der Messung bereinigt, um eine Vergleichbarkeit herzustellen:

Temperaturen:

Betriebstemperatur

Delta Raumtemperatur

°C
Weniger ist besser

Im Betrieb unter Last erwärmte sich das Laufwerk auf 39 °C, wobei die Raumtemperatur von 23 °C zum Zeitpunkt der Messung betrug. Selbst bei äußerst schlecht belüfteten Gehäusen dürfte damit keinerlei Überhitzungsgefahr bestehen.

Werfen wir nun einen Blick auf den Energieverbrauch der Festplatten, einmal im Bereitschaftszustand (Idle) und einmal unter Last:

Stromverbrauch:

Stromverbrauch

Idle

W
Weniger ist besser

Stromverbrauch

Last

W
Weniger ist besser

Trotz der verbauten fünf Magnetscheiben innerhalb der WD60EFRX liegt der Verbrauch bei äußerst moderaten 6,2 bzw. 7,8 Watt, was für eine 3,5-Zoll-HDD wirklich nicht viel ist.

Die Entwicklung der Betriebslautstärke haben wir ebenfalls verglichen, einmal im Bereitschaftszustand (Idle) und einmal während der Seek-Phase im Zugriff:

Lautstärke:

Betriebslautstärke

Idle

dbA
Weniger ist besser

Betriebslautstärke

Seek

dbA
Weniger ist besser

Verglichen mit der verhältnismäßig lauten Enterprise-HDD ist die WD60EFRX sehr leise und bei einem normal arbeitenden Desktop-PC bzw. NAS-Box kaum wahrnehmbar.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 05.09.2006

Stabsgefreiter
Beiträge: 299
2 WD60EFRX habe ich auf meinem N54L schon im Einsatz! In der Tat sehr sparsam und leise.
#2
customavatars/avatar193800_1.gif
Registriert seit: 22.06.2013
Berlin
Stabsgefreiter
Beiträge: 368
6000000 mb / Average Write 128 mb/s = 13 stunden formatieren. Die Platten werden immer größer aber kein mb/s mehr schneller.
Wie lange da wohl ein Raid zum rebuild braucht wenn da eine 6 TB ausfällt? Halbe Woche?

So viel Platz braucht kaum jemand das es nicht vernünftiger wäre stattdessen doppelt so viele 3 TB Laufwerke zu verwenden. Insgesamt sogar billiger denn 2x 3 TB gibt es für 200 €.

Mittlerweile sind sogar schon 8 TB Platten in den news - auch nicht schneller, nur noch größer.
#3
customavatars/avatar85397_1.gif
Registriert seit: 19.02.2008
Bayern und Thüringen
Oberbootsmann
Beiträge: 976
@Mawa:
Nicht jeder hat aber den Platz und die Anschlüsse um einfach mal doppelt so viele HDDs unter zu bringen. Gerade NAS Besitzer sind ja doch sehr schnell eingeschränkt was HDD Ausbau angeht. Bedenke auch das mehr HDDs im Verbund die Ausfallwahrscheinlichkeit erhöhen.

Prinzipiell hast du aber Recht, bei der Übertragungsrate ändert sich leider nicht allzu viel. :(
#4
Registriert seit: 05.09.2006

Stabsgefreiter
Beiträge: 299
Habe einen Rebuild-Test gerade durchgeführt (N54L/DSM5.0) => ca. 10Std

Doppelt so viele HDDs => doppelt erhöhter Verbrauch => doppelt erhöhte Ausfallwahrscheinlichkeit!

8TB - her damit! :banana:

Die Übertragungsrate hat sich um 17MB/s verbessert - das Nadelöhr dürfte wohl beim G-Lan zu suchen sein!?

Ich verbaue eigentlich immer die größten Platten, welche der Markt aktuell gerade bezahlbar hergibt! Macht echt Sinn - entgegen mir nicht nachvollziehbaren Scheinargumenten :-)

Oho - bei hardwareluxx scheint man eine volle Stunde vorne zu liegen :stupid:

"Dieser Beitrag wurde von Corezwo am 28.08.14 um 23:07 Uhr geschrieben"
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]