> > > > Western Digital WD60EFRX im Test

Western Digital WD60EFRX im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Testsystem

 

Hardware

Software / Treiber

  • Windows 7 Home Premium SP1 64-Bit
  • Intel Rapid Storage Treiber 12.8.0.1016
  • NVIDIA GeForce 320.49
  • HDTach 3.0.10 (Download)
  • HDTune Pro 5.50 (Download)
  • PCMark 7 1.0.4.2 (Download)
  • PCMark Vantage (Download)

Sonstige Einstellungen und Anmerkungen

Sofern nicht anders angegeben, wurden alle Laufwerke grundsätzlich an dem zweiten SATA-6 Gbit/s-Port des P67-Chipsatzes getestet, wobei die Ergebnisse der einzelnen Benchmark-Tools über mehrere Durchläufe per Mittelwert geglättet wurden. Einmalige Ausreißer im positiven wie negativen Fall wirken sich so nicht zu sehr auf das Gesamtergebnis aus.

 

Den Stromverbrauch der Festplatten haben wir über ein externes Strommessgerät in Kombination mit einer USB-Dockingstation ermittelt. Die Dockingstation verhält sich ohne eingesetzte HDD neutral und zeigt auf dem Messgerät im Betrieb ohne HDD keinen Verbrauch an. Ein etwaig anfallender "Betriebs-Overhead" fällt demnach bei allen Laufwerken identisch an. Die Messwerte sind daher nicht repräsentativ für jedes Betriebsszenario, sondern zeigen lediglich die von uns gemessenen Verbräuche dar. Über die Messung soll lediglich eine relative Verbrauchshierarchie der Modelle untereinander etabliert werden.

Die Messung der Geräuschemission der einzelnen Festplatten haben wir ebenfalls über die USB-Dockingstation vorgenommen. Dafür haben wir das Schallpegelmessgerät "3222 Datalogger" von Voltcraft in 10 cm Abstand platziert und sowohl den Schalldruck während eines sequentiellen Schreibzugriffs als auch im Active-Idle-Zustand gemessen. Analog zur Messung des Stromverbrauchs gilt auch hier, dass es um die relative Einschätzung der Emissionen zueinander geht. 

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 05.09.2006

Stabsgefreiter
Beiträge: 299
2 WD60EFRX habe ich auf meinem N54L schon im Einsatz! In der Tat sehr sparsam und leise.
#2
customavatars/avatar193800_1.gif
Registriert seit: 22.06.2013
Berlin
Stabsgefreiter
Beiträge: 368
6000000 mb / Average Write 128 mb/s = 13 stunden formatieren. Die Platten werden immer größer aber kein mb/s mehr schneller.
Wie lange da wohl ein Raid zum rebuild braucht wenn da eine 6 TB ausfällt? Halbe Woche?

So viel Platz braucht kaum jemand das es nicht vernünftiger wäre stattdessen doppelt so viele 3 TB Laufwerke zu verwenden. Insgesamt sogar billiger denn 2x 3 TB gibt es für 200 €.

Mittlerweile sind sogar schon 8 TB Platten in den news - auch nicht schneller, nur noch größer.
#3
customavatars/avatar85397_1.gif
Registriert seit: 19.02.2008
Bayern und Thüringen
Oberbootsmann
Beiträge: 976
@Mawa:
Nicht jeder hat aber den Platz und die Anschlüsse um einfach mal doppelt so viele HDDs unter zu bringen. Gerade NAS Besitzer sind ja doch sehr schnell eingeschränkt was HDD Ausbau angeht. Bedenke auch das mehr HDDs im Verbund die Ausfallwahrscheinlichkeit erhöhen.

Prinzipiell hast du aber Recht, bei der Übertragungsrate ändert sich leider nicht allzu viel. :(
#4
Registriert seit: 05.09.2006

Stabsgefreiter
Beiträge: 299
Habe einen Rebuild-Test gerade durchgeführt (N54L/DSM5.0) => ca. 10Std

Doppelt so viele HDDs => doppelt erhöhter Verbrauch => doppelt erhöhte Ausfallwahrscheinlichkeit!

8TB - her damit! :banana:

Die Übertragungsrate hat sich um 17MB/s verbessert - das Nadelöhr dürfte wohl beim G-Lan zu suchen sein!?

Ich verbaue eigentlich immer die größten Platten, welche der Markt aktuell gerade bezahlbar hergibt! Macht echt Sinn - entgegen mir nicht nachvollziehbaren Scheinargumenten :-)

Oho - bei hardwareluxx scheint man eine volle Stunde vorne zu liegen :stupid:

"Dieser Beitrag wurde von Corezwo am 28.08.14 um 23:07 Uhr geschrieben"
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]