> > > > AMD Radeon R7 SSD mit 240 GB im Test

AMD Radeon R7 SSD mit 240 GB im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Die AMD Radeon R7 SSD im Detail

Nach dem Öffnen der AMD Radeon R7 SSD finden wir jede Menge aktuelle Technologie: Der Speicher stammt selbstverständlich von Toshiba, zum Einsatz kommt hier in 19 nm gefertigter MLC-Flash. Die offizielle Bezeichnung lautet „A19 NAND", wobei das „A" für Advanced steht – es handelt sich um die zweite Generation von 19-nm-Speicher. Im Vergleich zur Vertex 460 läuft der Controller mit einer höheren Taktfrequenz und verspricht so eine höhere Performance. Beim Controller selbst handelt es sich, wenig verwunderlich, um den OCZ-eigenen Controller Barefoot 3 (M00). Während man offiziell nicht mehr den Namen Indilinx nennt, ziert den Controller selbst noch das bekannte Firmenlogo.

Radeon R7 SSD: AMD außen, OCZ innen

Abgesehen von Taktraten setzen alle drei Laufwerke auf den gleichen Controller und auf 19 nm-Flash von Toshiba, wobei auf der AMD Radeon R7 die aktuellste Generation zum Einsatz kommt. Eine offensichtliche Differenzierung zwischen den Laufwerken findet sowohl bei der Haltbarkeit als auch bei der Garantiezeit statt. Während das Mainstream-Laufwerk mit drei Jahren Herstellergarantie kommt, sind es bei der Radeon R7 vier Jahre und bei der Vector 150 fünf Jahre. Eine Garantiezeit von vier Jahren ist ungewöhnlich, bisher haben wir entweder drei oder fünf Jahre gesehen. Bei der Haltbarkeit gesteht OCZ der Vertex 460 eine Schreiblast von 20 GB pro Tag zu, bei der Radeon R7 sind es 30 GB und bei der Vector 150 schließlich 50 GB pro Tag. Während AMD den Namen ATI bei Grafikkarten längst abgeschafft hat, wird es bei der AMD Radeon R7 SSD mehr als deutlich, welcher Hersteller für die Entwicklung verantwortlich war. So wird die Radeon R7 SSD auch passgenau in das Produkt-Lineup von OCZ eingefügt, wie die folgende Folie aus einer Präsentation zeigt.

lineup

Da die AMD Radeon R7 SSD von OCZ stammt, kommt auch bei ihr ein performancesteigernder Trick zum Einsatz, den wir bereits von anderen OCZ-Laufwerken kennen. Dabei versucht der Controller, möglichst viel Flashspeicher im Pseudo-SLC-Modus anzusprechen. Das sorgt dafür, dass stets möglichst viele Zellen mit nur einem Bit programmiert werden, was schneller geht, als eine Zelle mit zwei Bits zu programmieren. Würde man das Laufwerk nun am Stück mit Daten füllen, sind nach einer gewissen Datenmenge alle Zellen mit genau einem Bit beschrieben, die Kapazität des Laufwerks aber noch nicht erreicht. Dann muss der Controller die Daten umorganisieren und die Zellen mit zwei Bits beschreiben, was sich in einem Abfall der (momentanen) Schreibleistung bemerkbar macht. Wird das Laufwerk beispielsweise zur Hälfte gefüllt, steht für Hälfte des übrigen freien Speichers wieder der Pseudo-SLC- bzw. Performance-Modus zur Verfügung. Lediglich wenn das Laufwerk komplett gefüllt wurde und es keine Zellen mehr gibt, die mit nur einem Bit programmiert werden können, steht die Leistung des Performance-Modus nicht mehr zur Verfügung.

Die Platine der AMD Radeon R7 SSD

Algorithmen dieser Art sind durchaus sinnvoll, allerdings ist bei der von OCZ gewählten Implementierung die Frage, wie sich diese Methode auf die Haltbarkeit auswirkt, schließlich müssen die Daten relativ häufig umorganisiert werden. Der Ansatz, den Samsung bei der 840 EVO mit der TurboWrite-Technologie gewählt hat, scheint schonender und nicht minder effektiv zu sein – Samsung reserviert einen festen Teil das Flashspeichers als Pseudo-SLC-Cache und nutzt diesen Bereich, um Schreibanfragen zwischenzuspeichern, was ebenfalls zu einer höheren Spitzenperformance führt. Auch die nCache-Technologie von SanDisk verfolgt einen ähnlichen Ansatz und erweitert die Cache-Hierarchie zwischen DRAM-Cache und MLC-Flashspeicher um einen Pseudo-SLC-Cache, der im Gegensatz zu Samsungs TurboWrite allerdings nur einen Bruchteil an Daten zwischenspeichert. Allerdings entfällt auch bei nCache das nachträgliche Umsortieren von Daten.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar123122_1.gif
Registriert seit: 12.11.2009
Hessen
Flottillenadmiral
Beiträge: 4534
Oben in der beschreibung 240gb unten steht in Technische Daten 256gb ? O.o Fehler?
#2
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1435
Ich habs schonmal erwähnt und sage es wieder: Wenn die Verfügbarkeit der SSD genauso aussehen sollte wie die des AMD RAM, dann können sie das Produkt auch gleich stecken lassen.
Man fühlt sich als Kunde doch völlig verarscht, wenn die große Töne Spucken, dass sie alles aus einer Hand anbieten wollen (was ja eh nicht stimmt, weil sie nur ihr Logo raufpappen) und man das Zeug letztlich nirgendwo bekommt.

Der AMD RAM ist schon seit Monaten nirgendwo als lagernd erhältlich.
#3
Registriert seit: 23.01.2008
Siegen
Leutnant zur See
Beiträge: 1028
Zitat Morrich;22541051
Ich habs schonmal erwähnt und sage es wieder: Wenn die Verfügbarkeit der SSD genauso aussehen sollte wie die des AMD RAM, dann können sie das Produkt auch gleich stecken lassen.
Man fühlt sich als Kunde doch völlig verarscht, wenn die große Töne Spucken, dass sie alles aus einer Hand anbieten wollen (was ja eh nicht stimmt, weil sie nur ihr Logo raufpappen) und man das Zeug letztlich nirgendwo bekommt.

Der AMD RAM ist schon seit Monaten nirgendwo als lagernd erhältlich.


Kennen wir bei SSD doch irgendo her. Der Firma mit den drei Grossen Buchstaben- nein, nicht AMD. ;)
Erst glänzende Tests und alles abgeräumt - dann in mehreren Baureihen kläglich versagt und Kernschrott in die Läden gebracht.
#4
customavatars/avatar185420_1.gif
Registriert seit: 28.12.2012

Obergefreiter
Beiträge: 106
Natürlich ist AMD Ram erhältlich O.o
http://geizhals.de/?cat=ramddr3&asuch=&bpmax=&v=l&plz=&dist=&sort=p&xf=2216_DDR3~1126_AMD
#5
customavatars/avatar201338_1.gif
Registriert seit: 01.01.2014

Gefreiter
Beiträge: 45
Vom Aussehen gefällt sie mir, nur ist dass das letze was mich bei SSDs interessiert.
#6
customavatars/avatar145021_1.gif
Registriert seit: 12.12.2010

Banned
Beiträge: 5646
Zitat Morrich
Wenn die Verfügbarkeit der SSD genauso aussehen sollte wie die des AMD RAM, dann können sie das Produkt auch gleich stecken lassen.


Soviel teurer ist der AMD RAM ala 2400 gar nicht. Und auch erhältlich.
Verfügbar sehr wohl.
#7
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12085
Zitat
An diesem Problem hatte OCZ auch stark zu arbeiten, bis das Unternehmen kurz vor der Insolvenz von Toshiba übernommen wurde.
Das stimmt aber so nicht, weder war die Übernahme vor der Insolvenz noch wurde OCZ von Toshiba übernommen! Toshiba hat aus der Insolvenzmasse die SSD Abeteilung gekauft, also fast ganz OCZ aber eben ohne die Netzteilsparte.

[COLOR="red"]- - - Updated - - -[/COLOR]

Übrigens ist die geringe Leistung im PC Mark 8 kein Wunder, die haben die Ergebnisse von IOMeter erwarten lassen, denn da liegt sie bei 4k lesen mit QD1 und QD3 ganz hintern, aber genau die kurzen Lesezugriffe bei kleiner QD sind im Alltag meist entscheidend. Der Barefoot3 braucht aber hohe Belastungen um sich an den anderen vorscheiben zu können, weshalb er auch gerade beim Adobe Photoshop (heavy) weiter vorne liegt als sonst, zumal gerade bei den Adobe Photoshop test viel mehr geschrieben als gelesen wird und schreiben ist seine starke Seite. Das ist ein für Enterprise SSD Controller typisches Verhalten, passt aber eben weniger gut zu einer Consumer SSD.

DoubleJ, könntest Du noch mal testen ob der sync-faking macht? Dazu einfach einem AS-SSD laufen lassen, dann den Schreibcache deaktivieren, also den Harken oben rausnehmen (rebooten wenn sie als Systemlaufwerk läuft) und erneut testen:

[ATTACH=CONFIG]291656[/ATTACH]

Auch wäre ein Schreibdurchgang mit HDtach ganz hilfreich um zu zeigen, ob wirklich der Pseudo-SLC Modus verwendet wird. In einem anderen Forum sind daran Zweifel aufgekommen.
#8
customavatars/avatar8689_1.gif
Registriert seit: 02.01.2004
Südhessen
Redakteur
Moderator
Beiträge: 10072
Pseudo-SLC-Modus ist definitiv vorhanden, siehe Anhang.

Nachtrag: Ja, die R7 scheint sync-faking zu betreiben.
#9
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12085
Danke, alles andere hätte mich auch überrascht und wäre untypisch für eine OCZ mit Barefoot, macht OCZ das doch schon seid der Vertex4, deren Controller noch ein Marvell war.
#10
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1435
Zitat Oromis;22541207
Natürlich ist AMD Ram erhältlich O.o
http://geizhals.de/?cat=ramddr3&asuch=&bpmax=&v=l&plz=&dist=&sort=p&xf=2216_DDR3~1126_AMD


Ok, der teure RAM ist erhältlich, aber die Value und Entertainment Edition, welche für den normalen Anwender interessant sind, sind nicht verfügbar.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]