> > > > LaCie 2big mit Thunderbolt 2 im Test

LaCie 2big mit Thunderbolt 2 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 5: Fazit

Wer große Mengen an Daten ablegen muss, den interessiert nicht nur die eigentliche Speicherkapazität, sondern auch die Tatsache, wie schnell er diese Daten wegschreiben und wieder abrufen kann. Lange war im professionellen Segment FireWire 800 die einzige Alternative. USB ist und war in der zweiten Generation einfach zu langsam und auch wenn inzwischen USB 3.0 eine weite Verbreitung gefunden hat, so findet hier entweder noch immer FireWire 800 seinen Einsatz oder aber inzwischen ist der Umstieg auf Thunderbolt gelungen. Ein NAS ist für schnelle Übertragungen noch immer keine Alternative, da selbst bei einem Gigabit-Ethernet bei etwas mehr als 100 MB pro Sekunde Schluss ist.

Mit dem Wechsel auf Thunderbolt 2 hat Intel schlicht und ergreifend die zur Verfügung stehende Übertragungsraten theoretisch verdoppelt. Es bleibt bei der Verbindung über ein Kupferkabel mit DisplayPort-Anschlüssen. Ebenfalls weiterhin vorhanden ist die Möglichkeit eine Daisy-Chain aufzubauen, in der bis zu sieben Geräte hintereinandergeschaltet werden können. Bei meist nur zwei Thunderbolt-Ports pro Gerät wird diese Möglichkeit sicherlich dankbar angenommen.

Bereits zwei schnelle SSDs können eine Thunderbolt-Schnittstelle der ersten Generation an ihr Limit bringen. Zwar sind zwei HDDs selbst im RAID0 dazu noch nicht in der Lage, dennoch war es nur eine Frage der Zeit, bis die Storagesystem-Hersteller auf die zweite Generation wechseln. Nach der Little Big Disk Thunderbolt 2 folgt nun die 2big von LaCie. Im Vergleich zum Vorgänger verbaut LaCie nicht nur eine Schnittstelle, sondern bietet mit USB 3.0 direkt auch eine Alternative für all diejenigen, die nicht über einen PC oder Mac mit Thunderbolt 2 verfügen. Im direkten Vergleich zum Vorgänger ergeben sich aus der Verwendung von Thunderbolt 2 aber keinerlei Geschwindigkeitsunterschiede. Hier sind weiterhin die HDDs der limitierende Faktor.

Für wen ist das LaCie 2big Thunderbolt 2 nun also die richtige Speicherlösung? Für alle diejenigen, die große Datenmengen wegschreiben müssen und immer wieder ebenso schnell darauf zugreifen wollen. Mit 12 TB ein einem RAID0 lassen sich mit zwei Festplatten eine Menge Videos, Fotos oder sonstige Dateien archivieren. Wer Wert auf eine gewissen Datensicherheit legt, der kann das 2big auch in ein RAID1 umschalten. Da LaCie nun aber einen Hardware-RAID-Controller verwendet, fungiert nicht mehr das Betriebssystem als Software-RAID, sondern über einen bestimmten Mechanismus im Gehäuse des 2big erfolgt die Auswahl des gewünschten RAID-Modi. Einen Geschwindigkeitsvorteil durch das Hardware-RAID konnten wir aufgrund der HDDs aber nicht feststellen.

Ein paar Worte noch zur Lautstärke: Zwei HDDs mit 7.200 Umdrehungen pro Minute sind keine Leisetreter. Der eingebaute Systemlüfter hat keinerlei Schwierigkeiten mit der nur geringen Abwärme der beiden Festplatten. Das massive Aluminiumgehäuse tut sein Übriges die Abwärme möglichst effektiv abzuführen. Direkt neben dem Nutzer auf dem Schreibtisch kann das LaCie 2big Thunderbolt 2 also nicht wirklich überzeugen und sollte unter den Schreibtisch verbannt werden.

Bis zu 12 TB nimmt das 2big Thunderbolt 2 auf. Für dieses Modell gibt LaCie eine unverbindliche Preisempfehlung von 959 Euro an. Wer sich mit 8 TB zufrieden gibt, der muss immerhin noch 759 Euro auf den Tisch legen und wer noch etwas weniger ausgeben möchte greift vielleicht zur 6-TB-Version für 559 Euro. Hardware mit Thunderbolt ist und bleibt somit ein teures Vergnügen. Wir können daher nicht entscheiden, ob eine solche Storage-Lösung die richtige Art und Weise ist seine Daten zu speichern. Dies muss jeder für sich entscheiden und offensichtlich ist wohl auch, dass Selbstbau-Lösungen mit USB 3.0 die wohl günstigere Alternative sind. Einen Performance-Unterschied kann Thunderbolt 2 oder USB 3.0 bei zwei HDDs im RAID0 nicht ausmachen. Dass dies aber bei zwei SSDs sehr wohl der Fall sein konnte, wurde ebenfalls schon bewiesen.

Positive Aspekte des LaCie 2big Thunderbolt 2:

  • mit 12 TB große Speicherkapazität
  • Austausch der HDDs möglich
  • Abdeckung der Anschlüsse
  • Thunderbolt 2 und USB 3.0

Negative Aspekte des LaCie 2big Thunderbolt 2:

  • hoher Preis
  • recht hohe Lautstärke durch die beiden Festplatten mit 7200 rpm

 

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 4

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar75780_1.gif
Registriert seit: 28.10.2007

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1365
Ihr vergleicht hier Äpfel mit Birnen.
Die eingeauten Festplatten sind Desktop HDDs und Ihr verlinkt im Preisvergleich Enterprise HDDs...

Hier mal ein Test zur 6TB Seagate Desktop HDD: http://www.tweaktown.com/reviews/6473/seagate-desktop-hdd-st6000dx000-6tb-hdd-review/index.html
#2
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29102
Ich schaue nur die Nennung im Preisvergleich gleich an. Danke für den Hinweis.
#3
Registriert seit: 23.01.2008
Siegen
Leutnant zur See
Beiträge: 1028
Zitat Roadrunner2k;22419785
Ihr vergleicht hier Äpfel mit Birnen.
Die eingeauten Festplatten sind Desktop HDDs und Ihr verlinkt im Preisvergleich Enterprise HDDs...

Hier mal ein Test zur 6TB Seagate Desktop HDD: Seagate Desktop HDD ST6000DX000 6TB HDD Review


Selbst mit dem Link hapert es in diesem Fall, da LaCie immer eigene Firmware auf die Platten spielt. ;)

Ansonsten: Schönes Teil.
#4
customavatars/avatar18709_1.gif
Registriert seit: 30.01.2005
Österreich
Leutnant zur See
Beiträge: 1181
Bei mir ist das Diagramm in Seite 4: Benchmarks: Aja System Test kaputt.
Sonst noch jemand das Problem?
#5
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29102
So, die die Grafiken zum Aja-Test sollten nun wieder funktionieren.
#6
customavatars/avatar75780_1.gif
Registriert seit: 28.10.2007

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1365
Zitat HerrGausS;22419823
Selbst mit dem Link hapert es in diesem Fall, da LaCie immer eigene Firmware auf die Platten spielt. ;)

Ansonsten: Schönes Teil.


Der Link sollte ja auch nur zum Beweis dienen, dass es eine Desktop HDD mit 6TB gibt uns was die kann.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]