> > > > Crucial MX100 512 GB SSD im Test - die neue Preis-Leistungs-Referenz

Crucial MX100 512 GB SSD im Test - die neue Preis-Leistungs-Referenz

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Die Crucial MX100 im Detail

Nach dem Öffnen der Crucial MX100 präsentiert sich uns das typische Layout einer SSD: Insgesamt 16 Speicherbausteine, davon jeweils acht auf der Vorder- und acht auf der Rückseite. Der Marvell-Controller vom Typ 88SS9189 sitzt in der Nähe der Anschlüsse und direkt daneben wurde der externe Cache verlötet, der wie der Speicher natürlich von Micron stammt. Dabei handelt es sich um Low-Power-DDR2-RAM mit einer Betriebsspannung von lediglich 1,2 Volt und einer Gesamtkapazität von 512 MB.

Die MX100 in Crucial-typischer Farbgebung

Was die Einführung von neuen Speichertechnologien angeht, ist Crucial stets an der Spitze: Bei der Crucial M500 kam erstmalig Speicher mit einer Dichte von 128 Gbit pro Die zum Einsatz, was ein Spitzenmodell mit einer Kapazität von knapp einem Terabyte ermöglicht hat. Bei der Crucial MX100 ist das ebenfalls der Fall: Geben wir den BGA-Code NW656 des Speichers in den Decoder von Micron ein, erhalten wir die Teilenummer MT29F256G08CECCBH6. Ein Speicherchip kann also 256 Gbit aufnehmen, die Gesamtkapazität teilt sich auf zwei Dice auf. Durch die Verkleinerung der Strukturgröße auf 16 nm konnte die Speicherdichte allerdings abermals erhöht werden. Viel kleinere Strukturen werden auch nicht mehr möglich sein, denn hier geraten wir schlicht an die Grenze dessen, was die Physik erlaubt. Was die Strukturgröße angeht sind 16 nm möglicherweise bereits der vorletzte Schritt.

Offene Motorhaube: Speicher von Micron, Controller von Marvell

Während eine Verkleinerung der Strukturgröße Kostenvorteile bringt, müssen dafür in zwei Bereichen Abstriche hingenommen werden: Performance und Haltbarkeit. Dieser Nachteil ist häufig allerdings eher theoretischer Natur, denn durch optimierte und genau auf den jeweiligen Speicher abgestimmte Algorithmen lassen sich diese Nachteile in der Regel mehr als ausgleichen. Zumindest was die Performance angeht, ist uns auf den nächsten Seiten ein direkter Vergleich möglich, denn die Crucial M550 setzt noch auf Speicher mit einer Strukturgröße von 20 nm. Eine offizielle Zahl für die maximal möglichen Speicherzyklen (programmieren/löschen) gibt es leider nicht. Diese Zahl ist letztendlich jedoch auch nicht sonderlich wichtig, ein effektives Wear-Leveling und eine niedrige Write Amplification haben einen viel größeren Einfluss auf die Lebensdauer der SSD. Hier gab es bei Laufwerken von Crucial bisher keine Probleme.

Hohe Speicherdichte dank 16 nm-Technologie und 128 Gbit pro Die

Als nächstes schauen wir uns die Performance der Crucial MX100 nach starker Belastung an. Dazu lassen wir zuerst über das fabrikneue Laufwerk den HDTach-Benchmark laufen, um die Performance im Auslieferungszustand zu bestimmen. Danach starten wir Iometer und schreiben solange auf das Laufwerk, bis es abermals vollständig gefüllt wurde, dieses Mal allerdings mit 4K-Blöcken und zufälligen Schreibzugriffen bei einer Queue Depth von 64.

crucial-mx100-new

Im Neuzustand (oberer Screenshot) messen wir mit HDTach eine Geschwindigkeit von 471,9 MB/s beim Lesen und 447,4 MB/s beim Schreiben. Nach unserem Belastungstest sinkt die Lesegeschwindigkeit auf 223,8 MB/s und die Schreibgeschwindigkeit durchschnittlich auf magere 34,4 MB/s (unterer Screenshot). Das ist ein eher schlechtes Ergebnis und führt zu dem Schluss, dass die Crucial MX100 nicht ohne TRIM eingesetzt werden sollte, was heutzutage allerdings keine große Einschränkung mehr darstellt. Des Weiteren ist die von uns simulierte Last in keinem Desktop-System anzutreffen und stellt einen Extremfall dar.

crucial-mx100-used

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (206)

#197
customavatars/avatar192038_1.gif
Registriert seit: 13.05.2013

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 479
vielen Dank für Eure Rückmeldungen, hab mir die portable mal gezogen...



sagt nix zur Temp - ist im hinteren Laufwerkskäfig in meinem LianLi V351 - direkt über der Graka... ;) hab grad BF4 beendet...
#198
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12085
Wie Du siehst ist alles in Ordnung und 45°C sind für eine SSD nicht zu hoch, maximal war sie 50°C warm. Achte trotzdem mal auf die Werte (100°C - Schlechtester Wert von C2) und wenn es über 60°C geht, denke mal über ein schlauschigeres Plätzchen für die SSD nach. Heutiige SSDs sind sehr viel schneller als die frühen, erzeugen aber auch mehr Wärme, gerade beim Schreiben und leider haben nicht alle Gehäusedesigner die nötige Rücksicht auf die Kühlungsanforderungen von SSDs genommen und sie teils an Orten platziert, wo schon die Umgebung sehr warm ist.
#199
customavatars/avatar146017_1.gif
Registriert seit: 29.12.2010
...hier...
Admiral
Beiträge: 16467
Deine Temps empfinde ich auch als OHkai, hier sind mal meine, von eben...mein Gehäuse hat nur 2 Lüfter und die sind auf sehr geringe rpm gestellt...und bei dir noch direkt an der GraKa...ohkai, also sollte es passen...


#200
customavatars/avatar109272_1.gif
Registriert seit: 26.02.2009
Good old Switzerland
Kapitänleutnant
Beiträge: 1638
Ich habe zwei Lian Li PC-V351 im Einsatz. Beide mit SSDs ausgerüstet. Ich platziere die SSD immer vorne im 5.25" Schacht. Entweder klebe ich sie mit doppelseitigem Klebeband auf den Boden des Schachts oder kopfüber unter den Deckel. Da ist sie gut aufgehoben und bekommt nichts von der Hitze der Graka ab.
#201
customavatars/avatar192038_1.gif
Registriert seit: 13.05.2013

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 479
@Holt + Smatter: dank Euch für die Rückmeldungen/Hilfe.... :wink:

@Montesodi
: da ist schon alles voll... ;) ...hat nur noch die SAMSUNG als Systemplatte hingepasst...
#202
Registriert seit: 27.11.2005
NRW / DORTMUND
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1496
Hallo hab die 256gb Version werden diese am sata6 Kontroller vom z68 nicht unterstützt die hd wird nicht erkannt am sata3 Kontroller ja
#203
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12085
???
epica80, wenn das eine Frage war, versuche noch mal diese verständlicher zu formulieren.
#204
Registriert seit: 05.04.2010

Fregattenkapitän
Beiträge: 2988
Du hast sie vll am Zusatzcontroller angestöpselt der im Bios unter Umständen deaktiviert ist. Ansonsten mal in der Datenträgerverwaltung schauen. Vielleicht musst du sie nur erstmal initialisieren.
#205
Registriert seit: 27.11.2005
NRW / DORTMUND
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1496
Hab das asus p8 z68 v pro
Laut Beschreibung soll grau Intel sata6 und Dunkel blau Marvel sata 6 beide sind aktiviert wird nur am Intel erkannt die ssd im BIOS
#206
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12085
Laufwerke an Zusatzcontrollern werden nicht immer im BIOS angezeigt, dass ist nicht so ungewöhnlich und man sollte erst prüfen, ob die in der Datenträgerverwaltung erscheinen. Die SSDs sollte an einem 6Gb/s Port von Intel Controller hängen und wenn sie da nicht erkannt wird, prüfen noch einmal das Strom- und Datenkabel.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]