> > > > Corsair Force Series LX 256 GB SSD im Test

Corsair Force Series LX 256 GB SSD im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 8: Fazit

Im Vergleich zur Corsair Force LS ist die Force LX ein Schritt nach vorne. Bei der Performance bewegt sich das Laufwerk weitestgehend im (unteren) Mittelfeld, besonders hervor sticht lediglich die sequenzielle Schreibleistung. Diese wäre für ein High-End-Laufwerk als niedrig einzustufen, doch handelt es sich bei der Corsair Force Series LX eben um ein Einsteiger-Laufwerk, sodass es vermessen wäre, hier Top-Werte zu erwarten.

Über den verwendeten Controller gibt es wenig Erfahrungsberichte, da er selten eingesetzt wird. Insgesamt scheint es auf dem SSD-Markt weniger „Totalausfälle“ zu geben, schließlich haben alle Hersteller durch die ersten Generationen ihrer Produkte gelernt. Das schützt selbstverständlich nicht vor möglichen Kinderkrankheiten eines Controllers. Wie es bei der Corsair Force Series LX also in Sachen Zuverlässigkeit und Kompatibilität bestellt ist, ist derzeit noch schwer abzuschätzen. Etablierte Controller wie die von Marvell oder Samsung sind hier klar im Vorteil. Andererseits arbeitet bisher auch der LAMD-Controller in der Corsair Neutron (GTX) ohne nennenswerte Probleme.

Leider etwas zu teuer: Die Corsair Force Series LX

Die Corsair Force Series LX liefert eine dem Einsteiger-Anspruch gerecht werdende Performance, doch wie sieht es mit dem Preis aus? In unserem Preisvergleich ist die Corsair LX derzeit ab 111,90 Euro gelistet, lieferbar sind es noch ein paar Euro mehr. Das ist eindeutig zu teuer, denn für das gleiche Geld erhält man bereits die sehr empfehlenswerte Samsung SSD 840 EVO. Crucial unterbietet diesen Preis bei der ebenfalls empfehlenswerten M500 und dem Nachfolger MX100 sogar, beide Laufwerke sind bereits für ca. 90 Euro zu haben.

Es ehrt Corsair, dem „Einheitsbrei“ im SSD-Markt mit der Corsair LX und dem Silicon-Motion-Controller etwas entgegenzusetzen. Doch steht und fällt die Empfehlung bei einem Einsteiger-Laufwerk mit dem Preis – dieser müsste im Fall der Corsair LX auf oder sogar unter das Niveau der Crucial-Laufwerke fallen, um attraktiv zu werden. Aber was nicht ist, kann ja noch werden.

Positive Aspekte der Corsair Force Series LX:

  • Angemessene Performance für ein Einsteiger-Laufwerk

Negative Aspekte der Corsair Force Series LX:

  • (Noch) deutlich zu teuer
  • Niedrige sequenzielle Schreibrate

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 06.04.2003
Bremen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1329
Puh ist die teuer hat nichtmal einen bewährten Controller,
andere vergleichbare SSD mit hochwertigen bewährten Controller kosten unter 84 Euro !

klein
#2
Registriert seit: 16.07.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 1898
Tja, wer soll da andere Marken kaufen?
#3
customavatars/avatar105675_1.gif
Registriert seit: 03.01.2009
ein unbeugsames Dorf im Rheinland
Kapitänleutnant
Beiträge: 1917
Kurzfassung: Viel zu teuer im Vergleich zu den aktuellen Platzhirschen im Consumer-Segment, Samsung Evo
http://geizhals.de/samsung-ssd-840-evo-250gb-mz-7te250bw-a977940.html
und Crucial MX100
http://geizhals.de/crucial-mx100-256gb-ct256mx100ssd1-a1122681.html

Wer in der Produktmanagement-/Marketingabteilung von Corsair hat das denn verbockt?
#4
Registriert seit: 07.04.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 131
Vielleicht können sie auch einfach nicht günstiger?

Samsung und Crucial haben da einfach Herstellungstechnisch Vorteile.
Wer weiß, vielleicht bildet sich hier auch in den nächsten Jahren wie im Prozessormarkt ein Duopol.
#5
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1435
Zitat xARNOx;22321020
Vielleicht können sie auch einfach nicht günstiger?

Samsung und Crucial haben da einfach Herstellungstechnisch Vorteile.


Naja, aber wenn man sich anschaut, dass eine Crucial MX100 aktuell für ca. 84€ lieferbar ist, dann kann man das nicht nur damit begründen, dass da die Chips aus eigenem Hause kommen.

Das sind ja immerhin gut 25€ unterschied. Und so viel teurer kauft Crucial seine Chips dann sicherlich nicht ein.
#6
customavatars/avatar8689_1.gif
Registriert seit: 02.01.2004
Südhessen
Redakteur
Moderator
Beiträge: 10072
Zitat Morrich;22322902
Naja, aber wenn man sich anschaut, dass eine Crucial MX100 aktuell für ca. 84€ lieferbar ist, dann kann man das nicht nur damit begründen, dass da die Chips aus eigenem Hause kommen.

[strike]Kommen sie aber ;) Crucial = Micron[/strike]

Edit: Das letzte Crucial sollte wohl Corsair sein? Naja, niemand von uns weiß, was Corsair bezahlt. Es gibt jedenfalls eine hohe Nachfrage nach NAND, es ist nicht so, dass Intel/Micron etc. nicht wissen wohin mit dem Speicher...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]