> > > > Seagate ST6000NM0024 mit 6 TB im Test

Seagate ST6000NM0024 mit 6 TB im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Seagate ST6000NM0024: Technische Eckdaten

Mit der laut eigenen Angaben achten Generation der Modellreihe "Enterprise Capacity 3.5 HDD" sind die dortigen Boliden derzeit in 20 verschiedenen Ausprägungen (SATA/SAS-Interface, 2-6 TB, 512E/4k-Sektoren, Selbstverschlüsselung, FIPS 140-2 Zertifizierung) erhältlich. Dabei sind nur die neusten 6-TB-Ausprägungen mit optionaler FIPS-Zertifizierung zu finden. Als Schnittstelle stehen wahlweise SAS (bis zu 12 Gbit/s) oder SATA (bis zu 6 Gbit/s) zur Auswahl. Alle Exemplare, unabhängig von ihrer Schnittstelle und sonstigen Eckdaten, verfügen über einen durchaus stattlichen Cache von 128 MB und eine Spindelgeschwindigkeit von 7200 Umdrehungen pro Minute. Um die insgesamt sechs Magnetscheiben im Inneren des Gehäuses zu verstauen, war ein Redesign des Chassis nötig: Um den nötigen Platz zu schaffen, hat Seagate zwei Schraublöcher an der Unterseite aus ihrer ursprünglich mittleren Position etwas weiter nach unten versetzt. Durch diese Veränderung ist nur noch die Spezifikation SFF-8301 erfüllt, während SFF-8323 nicht mehr gewährleistet ist. Konsequenzen hat dies jedoch nur, wenn eine zwingende Montage über die Schraublöcher an der Unterseite gemäß SFF-8323 vorgesehen wäre. Bei seitlicher Montage ist dies unerheblich.

Positiv hervorzuheben ist ebenfalls, dass die Enterprise Capacity HDDs zusätzlich mit einem Feuchtigkeitssensor ausgestattet sind. Um gerade den Betrieb in Rechenzentren zu erleichtern, verbaut Seagate auch Sensoren zur Kompensation von Rotationsschwingungen, die gerade in massiv vibrierenden HDD-Schränken enorme Auswirkungen auf die Performance haben können. Aufgrund der unüblichen sechs Platter der ST6000NM0024 erscheint uns dies auch dringend notwendig. Das aus der Constellation-Serie bekannte Features "Super Parity" ist ebenfalls enthalten, genauso wie die 24x7-Freigabe im Sinne eines ausbleibenden Garantieverlusts natürlich auch gegeben ist. Um in Leerlaufzeiten den Energieverbrauch etwas zu reduzieren, bieten die Exemplare der Enterprise Capacity Seagates hauseigene "PowerChoice"-Implementierung der T10/T13 Strommanagement-Standards. Die Rate der nicht korrigierbaren Lesefehler pro gelesenem Bit liegt bei den üblichen 1 pro 1015 im Enterprise-Segment. Der von Seagate gewährte Garantiezeitraum beträgt 5 Jahre ab Kaufdatum, ebenfalls Enterprise-Standard.

Werfen wir nun einen Blick auf die Ergebnisse von Seagates ST6000NM0024 im Benchmark Parcours.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (24)

#15
Registriert seit: 11.01.2010

Oberbootsmann
Beiträge: 985
Zitat Bitmaschine;22276514

Ich hab mir zwei 3 TB HD's gefkauft, in meinem Computer eingebaut, RAID eingestellt. Bin jetzt recht glücklich damit und habe weniger als 200 Euro bezahlt. Performance ist recht gut :d

RAID 0 mit 2x 3 TB? Ich hoffe, du hast deine Daten noch anderweitig gut gesichert...
#16
Registriert seit: 01.03.2013
tief im Süden
Hauptgefreiter
Beiträge: 232
Zitat Handle;22280265
RAID 0 mit 2x 3 TB? Ich hoffe, du hast deine Daten noch anderweitig gut gesichert...

Ja klar. Wichtiges meisle ich immer auf einer Steinplatte. Spaß beiseite: wichtige Daten werden extern auf einer Platte gespeichert und alle 5-6 Jahre auf einer neuen Platte kopiert. RAID 0 Verbund als wichtige Backuplösung wäre schwachsinnig. Die zwei Platten nutze ich zur Videobearbeitung, im RAID-Verbund hat das Vorteile. Fertige Filme kommen wieder auf einer Einzelplatte. Rohdaten brauchen eben Platz.

Übrigens dieser WIKI-Link unten über Langzeitarchivierung:

Langzeitarchivierung

Das sollte uns doch zu denken geben. Ich trag mich jetzt bei der VHS für den Stein-Meisel-Kurs ein... dann bin ich der erste in Deutschland der garantieren kann, dass die Daten mind. 5000 Jahre archiviert sind. Nur mit den Handy über die Steintafel gehen und alle Daten sind wieder da. Genial! Ich werde reich. Steinreich! Ich hatte die Idee, nicht vergessen! Nicht ihr, nur ich... :vrizz: LG

Edit:
Mist, da war jemand schneller ...
[ATTACH=CONFIG]283869[/ATTACH]
#17
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12014
Zitat ThomasK;22278693
Ich hoffe, dass die nächsten Jahre da noch was bringen, ansonsten hat 2018 die grösste SSD 5 TB zu einem Preis, der die Magnetplatten bedrängt.
Das kann durchaus passieren und die HDD Hersteller (Seagate und WD) die bisher den Trend zur SSD mehr oder weniger verschlafen haben, haben ja nun auch jüngst Zukäufe in diese Richtung unternommen. Ob es ohne eigene NAND Fertigung viel hilft um dann bei den SSDs überhaupt eine Rolle zu spielen, sei mal dahn gestellt. Ich denke eher nicht, denn Controller sind zwar wichtig, aber die größte Wertschöpfung sind die Speichermedien selbst, also die NANDs. Die Controller der HDDs haben alle HDD Hersteller auch immer zugekauft, die Medien aber immer selbst gefertigt.

Zitat Blade007;22279875
Hmm, also bei 6TB wäre mir ein Raid0 schlicht zu riskant, außer natürlich, sämtliche Daten werden nochmals gesichert, ein Raid5 würde mir da bspw. noch etwas logischer erscheinen.
Auch ein RAID 5 ersetzt kein Backup, zumal nicht nur HW Ausfälle der Platten die Daten bedrohen.
#18
customavatars/avatar123684_1.gif
Registriert seit: 20.11.2009
Österreich
Korvettenkapitän
Beiträge: 2323
Zitat Blade007;22279875
Hmm, also bei 6TB wäre mir ein Raid0 schlicht zu riskant, außer natürlich, sämtliche Daten werden nochmals gesichert, ein Raid5 würde mir da bspw. noch etwas logischer erscheinen.


Ja, das war nur theoretisch gemeint. Praktisch wäre es fast Selbstmord. :)
#19
Registriert seit: 05.04.2007

Stabsgefreiter
Beiträge: 359
@Hardwareluxx: Der Screenshot von der Windows 7 Startzeit fehlt leider
#20
Registriert seit: 14.12.2003
Nürnberg
Fregattenkapitän
Beiträge: 2726
Zitat
Sowohl bei der Lese- als auch der Schreibrate liefert die ST6000NM0024 sehr gute Ergebnisse um 100 MB/s ab. Damit liegt sie gute 10 bis 15 MB/s oberhalb der Ergebnisse der zuletzt getesteten 4-TB-Modelle.


Ihr meint wohl bei HDTune eher 170 MB/s, denn die 100 MB/s sind ja minimum und nicht Durchschnitt.
#21
Registriert seit: 02.01.2005

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 471
Zitat Handle;22280265
RAID 0 mit 2x 3 TB? Ich hoffe, du hast deine Daten noch anderweitig gut gesichert...


Na und?

Ich betreibe 6x3TB im Raid 0, wo ist das Problem?
Datensicherung, na klar, jeden Tag.
#22
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12014
Zitat Orioon;22285248
@Hardwareluxx: Der Screenshot von der Windows 7 Startzeit fehlt leider
Mal Ehrlich: Wer will denn bitte heute noch Windows auf einer HDDs installieren und dann noch auf so einem 6TB Monster, wo so viele andere Daten Platz haben, dass die Zugriffe auf diese sich mit denen von Windows garantiert laufend in die Quere kommen? Bei die dem Preis kauft, hat doch wohl noch genug für eine SSDs fürs System übrig.
#23
Registriert seit: 16.02.2003

Kapitän zur See
Beiträge: 3388
6TB sind schon nett. Aber man sollte auch die Nachteile bedenken, gerade bei Benutzung als Single Drive. Bei einem Defekt sind "mal eben" bis zu 6TB Daten weg bzw. selbst im Falle eines Backups sind 6TB Speicherplatz flöten. 2x3TB hingegen sind nicht nur deutlich billiger sondern auch sicherer, denn hier drohen nur 3TB Speicherplatzverlust bzw. der Verlust von 3TB Daten.
Jetzt wird wieder das Thema Backup kommen. Bei einer 6TB HDD braucht man aber auch entsprechende Backup-Medien. Entweder nimmt man hier 2x3 TB oder 3x2 TB, wie auch immer.
Ich bin zwar auch ein Datensammler, spiele aber in naher Zukunft nicht mit dem Gedanken mir eine 6TB HDD zu kaufen. Das wird vielleicht in 5 Jahren so sein, aber derzeit definitiv nicht. Das Erscheinen und der Preisverfall der 6TB HDDs wird leider (so denke ich) nicht zum Preisverfall der 3 oder 4TB Pendants führen, zumindest vorläufig nicht. Selbst 4TB HDDs sind ja derzeit mit ca. 130 Euro / Stück sehr erschwinglich und lukrativ. 3TB HDDs dagegen mit unter 100 Euro / Stück auch sehr interessant.
#24
customavatars/avatar121633_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
Schweiz
Bootsmann
Beiträge: 753
Alex2108, dein Post ist dermassen austauschbar ... genau den gleichen Inhalt hab ich letztes Jahr schon gelesen, und vorletztes Jahr ... und vorvorletztes Jahr ... und vor 12 Jahren auch schon.

Nächstes Jahr wird das auch wieder einer schreiben. Übernächstes Jahr auch wieder. Auch in 10 Jahren wird das noch einer schreiben. Die Zahlen ändern sich jedes Jahr, aber die Message bleibt gleich. Irgendwann hat man es dann mal gelesen :-[
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]