> > > > RAID 0 mit zwei Intel SSD 730 Series 480 GB im Test

RAID 0 mit zwei Intel SSD 730 Series 480 GB im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: RAID 0 mit zwei Intel SSD 730 Series 480 GB im Test

teaserMit der Intel SSD 730 Series dürfte der Chipgigant den Wunsch vieler Leute erfüllen: Eine Consumer-SSD von Intel mit einem Controller aus dem eigenen Haus. Während Intel zuletzt auf SandForce gesetzt hat und dies bei der 300er und 500er Serie auch immer noch macht, handelt es sich bei der SSD 730 Series um eine Auskopplung aus dem Enterprise-Angebot von Intel. In diesem Bereich möchte man sich offenbar nicht auf Drittanbieter verlassen und die Entwicklung komplett in eigener Hand haben. Die Intel SSD 730 Series soll dabei nicht nur mit Performance, sondern auch mit Zuverlässigkeit punkten.

Wie wir im Test der Intel SSD 730 Series mit 240 GB bereits festgestellt haben, handelt es sich bei dieser Reihe um eine vergleichsweise spezielle SSD, denn der Preis ist gemessen an der Konkurrenz sehr hoch und die Performance der 240 GB-Version zwar gut, aber nicht die beste im Testfeld. Schließlich liegt die Priorität bei der Intel SSD 730 Series auch auf größtmöglicher Zuverlässigkeit, die Intel aufgrund der großen Erfahrung mit SSDs auch zu liefern im Stande ist. Insbesondere die Erfahrungen aus dem Enterprise-Markt dürften hier sehr hilfreich sein.

Doppelpack: Intel SSD 730 Series mit 480 GB

Für diesen Test schicken wir zwei Intel SSD 730 Series durch unseren Testparcours – einmal als Einzellaufwerk und einmal im performancesteigernden RAID-Verbund. Die 730 Series wird (bisher) nur in zwei Kapazitäten angeboten, für diesen Test steht uns die Version mit 480 GB zur Verfügung. Im RAID 0 erhalten wir damit eine Bruttokapazität von 960 GB, was formatiert gut 893 GiB entspricht. Intel bewirbt die Intel SSD 730 Series explizit für eine Verwendung im RAID 0 – ob man dieser Empfehlung folgen sollte, untersuchen wir auf den nächsten Seiten.

Die technischen Daten tabellarisch zusammengefasst:

Hersteller und
Bezeichnung
Intel SSD 730 Series 480 GB
Straßenpreis ab 343,99 Euro
Homepage www.intel.com
Technische Daten  
Formfaktor 2,5 Zoll
Kapazität (lt. Hersteller) 480 GB
Kapazität (formatiert) 447 GiB
Verfügbare Kapazitäten 240, 480 GB
Cache 1 GB (DDR3)
Controller Intel
Chipart MLC 
Lesen (lt. Hersteller) 550 MB/s
Schreiben (lt. Hersteller) 470 MB/s
   
Herstellergarantie 5 Jahre
Lieferumfang 3,5-Zoll-Einbaurahmen
 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar197242_1.gif
Registriert seit: 10.10.2013

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 479
So lange suchen muss man auch wieder nicht, bis man Software findet, die von der sequentiellen Bandbreite profitiert. MKVMerge und Winrar wären hier zwei Beispiele, die ich regelmäßig verwende und bei denen ich die Limitierung mit einer M500 960GB merke.

Allerdings ist das Problem nicht die evtl. längere Wartezeit, sondern andere Programme, die auch etwas von der Bandbreite abhaben wollen. Outlook und jdownloader hängen sich bei mir dann gerne auf. Dafür gibt es aber sicherlich auch andere Lösungen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 950 PRO mit 3D V-NAND und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-950PRO/TEASER

Die PCI-Express-SSDs Samsung XP941 und zuletzt die Samsung SM951 haben aufgrund ihrer beeindruckenden Performance bereits hohe Wellen geschlagen und großes Interesse, vor allem bei Enthusiasten, geweckt. Mit der 950 PRO geht Samsung nun den nächsten logischen Schritt und bringt endlich eine... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

Seagate Archive HDD ST8000AS0002 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2014/SEAGATE-ST8000AS0002/SEAGATE_ARCHIVEHDD_TEASER

Seagate, bekannt vor allem durch die markanten Barracuda- und Constellation-Serien, hat kürzlich mit der neuen "Archive HDD"-Serie die weltweit ersten Festplatten mit 8 Terabyte und der neu entwickelten Aufzeichnungstechnik "Shingled Magnetic Recording" (SMR) auf den Markt gebracht. Wir konnten... [mehr]

Zotac Sonix 480GB SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ZOTAC-SONIX/TEASER

Nachdem Intel und Samsung die ersten NVMe-SSDs für Consumer auf den Markt gebracht haben, folgt nun der erste kleinere Hersteller ohne eigene Chipfertigung mit einem High-End PCI-Express-Laufwerk. Die Zotac Sonix SSD setzt auf den Phison-E7-Controller in Verbindung mit MLC-Speicher von Toshiba und... [mehr]

OCZ Trion 100 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-100/TEASER

Heute erweitert OCZ das eigene SSD-Portfolio um das erste Laufwerk mit TLC-Speicher – die Trion 100 soll einen günstigen Einstieg in die Welt der flashbasierten Massenspeicher ermöglichen und vor allem neue Benutzer ansprechen, die bisher noch auf mechanische Festplatten setzen. Mit der OCZ... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]