> > > > SanDisk Connect Wireless Laufwerke im Kurztest

SanDisk Connect Wireless Laufwerke im Kurztest

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Software und Fazit

Sowohl für das Flash-Laufwerk wie auch für den Flash-Mediaplayer bietet SanDisk eine App an. Diese unterscheiden sich allerdings nur in einigen Details, so dass wir uns die Software nur am Beispiel des Flash-Laufwerks anschauen werden.

SanDisk Connect Wireless Software

Ist das Wireless Connect Laufwerk mit dem Smartphone verbunden, werden die verfügbaren Geräte angezeigt.

SanDisk Connect Wireless Software

Über die Einstellungen kann beispielsweise der Name des Speichers geändert werden. Zusätzlich kann die drahtlose Verbindung verschlüsselt werden. Einige weitere Einstellungen sind eigentlich selbsterklärend und bedürfen keiner weiteren Erklärung.

SanDisk Connect Wireless Software

Nicht nur über die App ist der Zugriff auf den Inhalt des Speichers möglich, sondern auch über den Browser. Die dazugehörige Adresse wird ebenfalls in den Einstellungen angezeigt. Um die Qualität der Streams zu verbessern, sollte die Kompression ausgeschaltet werden.

SanDisk Connect Wireless Software

In der Übersicht werden nach Zugriff auf das Laufwerk die darauf befindlichen Ordner und Dateien angezeigt. Je nach gewählter Ansicht wird hier auch gleich eine Vorschau angeboten.

SanDisk Connect Wireless Software

Diese Vorschau hat aber hin und wieder so ihre Probleme. So werden hier die meisten Bilder zwar angezeigt, einige weitere aber nur mit einer zufälligen Hintergrundfarbe. Das eigentliche Bild ist dann nur extrem klein in dieser kleinen Vorschau zu sehen.

SanDisk Connect Wireless Software

Ein ähnliches Bild auch bei den Videos. Zwar wird ein Großteil der Medienformate unterstützt, sobald aber etwas exotischere Dateiformate verwendet werden, erkennt dies die App nicht mehr. Die hier mit grünem Logo gezeigten Videos sind beispielsweise in 4K-Auflösung gehalten.

SanDisk Connect Wireless Software
SanDisk Connect Wireless Software

Die eigentliche Video-Wiedergabe erfolgt dann im klassischen Design von iOS 7. Die beiden Apps für das Flash-Laufwerk und der Flash-Mediaplayer sind natürlich auch für das iPad angepasst und erlauben eine ebenso angepasste Darstellung der Inhalte.

Fazit

Wem bei seinem Smartphone oder Tablet der fest verbaute Speicher ausgeht, der ist sicher dankbar für eine schnelle und einfache Möglichkeit diesen zu erweitern. Die App erlaubt es Daten in beide Richtungen zu übertragen. So können Fotos entweder direkt vom Wireless-Speicher gelesen oder aber auf diesen geschrieben werden. Sind also einmal zu viele Fotos auf dem Smartphone und der Speicher geht zur Neige, so können einige der älteren einfach ausgelagert werden. Ohnehin möchte man bei knappem Speicher vielleicht nicht immer alle Fotos mit sich herumtragen und kann diese so auslagern.

Beiden Connect-Wireless-Produkten mangelt es aber an einer schnellen Möglichkeit diese mit Daten zu füttern. Per USB 2.0 sind 64 GB in etwa 45 Minuten übertragen, das ist ein Zeiten von USB 3.0 einfach zu langsam. SanDisk täte gut daran beide Produkt schnell auch mit USB 3.0 anzubieten. Wenig bemängeln können wir bei der Datenübertragung per WLAN. SanDisk verwendet einen Funkchip mit 802.11n-Standard im 2,4-GHz-Netz. Die Übertragungsraten lagen bei geringem Abstand zwischen 5-6 MB pro Sekunde.

Ebenfalls nicht ganz einhalten kann SanDisk die versprochenen Akkulaufzeiten. Mit dem Flash-Laufwerk ist die Betrachtung eines Films mit Überlänge oder zwei kürzeren möglich. Im Standby und mit unregelmäßigen kurzen Zugriffen hält der Stick aber keinen kompletten Tag durch. Nach 7-8 Stunden war das Laufwerk nicht mehr erreichbar. Schon etwas besser ist die Laufzeit beim Flash-Mediaplayer. Wir erreichten bei zwei Streams etwas mehr als fünf Stunden, mit nur einem Video-Stream kommen wir auf fast sechs Stunden. Deutlich besser ist auch die Standby-Zeit, die den Wireless-Speicher den kompletten Tag verfügbar hält. Beide müssen aber bei täglichem Gebrauch jeden Abend geladen werden.

Sowohl das SanDisk Connect Wireless Flash-Laufwerk wie auch der Flash-Mediaplayer sollten in Kürze bei einer Kapazität von 64 GB für etwa 100 Euro verfügbar sein. Derzeit ist das Flash-Laufwerk zu diesem Preis noch ausschließlich mit 32 GB zu haben und damit zu teuer. Nutzer solcher Wireless-Laufwerke sind all diejenigen, die nicht immer das Smartphone und Tablet mit Video- und Fotodaten füttern wollen oder denen dies, wie unter iOS, einfach zu kompliziert ist, da meist iTunes mit im Spiel ist. Zwar können Videos und Fotos hier auch über Drittapplikationen und einer drahtlosen Verbindung übertragen werden, komfortabler und auch deutlich schneller aber ist es sicherlich größere Daten über eine physikalische Verbindung zu übertragen. Der ein oder andere Film lässt sich so auf längeren Zugfahrten ebenfalls abspielen. Geht der Speicher am Smartphone oder Tablet aufgrund zahlreicher Fotos aus, können diese auch auf den Wireless-Speicher ausgelagert werden.

Nicht nur aufgrund des Preises sollte man sich also überlegen, ob eines der Connect Wireless Laufwerke ein sinnvoller Ersatz für zu wenig Speicher ist. Beide werden mit der Möglichkeit beworben, gleich mehrere Streams abspielen zu können. In den meisten Fällen aber dürfte sich die Nutzung auf einen Zugriff beschränken. Im Auge behalten muss man auch die Akkulaufzeit. Während der Flash-Mediaplayer hier zumindest für längere Zugfahrten einen Option darstellt, kann das Flash-Laufwerk an dieser Stelle nicht mithalten. Letztgenanntes ist derzeit hierzulande nur mit 32 GB erhältlich und kostet ab 113 Euro. Das SanDisk Connect Wireless Flash-Laufwerk ist mit 16, 32 und 64 GB verfügbar. Diese Preise liegen hier bei 49 Euro, 59 Euro und 99 Euro.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]