> > > > SanDisk Connect Wireless Laufwerke im Kurztest

SanDisk Connect Wireless Laufwerke im Kurztest

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: SanDisk Connect Wireless Laufwerke im Kurztest

sandisk logoAuch wenn neue Smartphones und Tablets mit bis zu 128 GB und mehr ausgeliefert oder auf eine solche Kapazität erweitert werden können, die meisten greifen zunächst einmal zu den kleineren Kapazitäten, um ein paar Euro zu sparen. Reicht der Speicherplatz dann aufgrund zahlreicher Fotos, Videos oder Musikstücke nicht mehr aus, wird es gerade bei solchen Geräten, die sich nicht über eine Speicherkarte erweitern lassen, recht schnell sprichwörtlich eng. Eben in diese Lücke springt SanDisk mit seinen Connect-Wireless-Produkten. Wir haben uns das Media-Laufwerk und das Flash-Laufwerk einmal angeschaut und einem Kurztest unterzogen.

Sowohl der Connect Wireless Media-Laufwerk als auch das Flash-Laufwerk standen uns in Kapazitäten von jeweils 64 GB zur Verfügung. Erstgenanntes ist derzeit hierzulande aber nur mit 32 GB erhältlich und kostet ab 113 Euro. Das SanDisk Connect Wireless Flash-Laufwerk ist mit 16, 32 und 64 GB verfügbar. Diese Preise liegen hier bei 49 Euro, 59 Euro und 99 Euro.

Das Grundprinzip beider Laufwerke ist gleich: Beide verfügen über einen internen Speicher und ein WLAN-Modul, über das ein privater Hotspot aufgespannt wird. Mit diesem kann sich der Nutzer dann mit dem Smartphone, Tablet oder auch dem Notebook verbinden und die auf dem Laufwerk abgelegten Daten abrufen. Doch zwischen dem Media-Laufwerk und dem Flash-Laufwerk gibt es einige Unterschiede, die wir uns in der Folge noch einmal anschauen werden. Wir haben beide mit einem iPhone und iPad getestet. Die dazugehörigen Apps sind aber auch für Android verfügbar.

SanDisk Connect Wireless Flash-Laufwerk
SanDisk Connect Wireless Flash-Laufwerk

Das SanDisk Connect Wireless Flash-Laufwerk ist mit Abmessungen von 77,9 x 13,7 x 13,7 mm bei 64 GB etwas größer, als es für diese Kapazität nötig wäre. Inzwischen können 64 GB auf Größe einer Micro-SD-Speicherkarte untergebracht werden. Aber das Wireless Flash-Laufwerk beinhaltet auch noch einen WLAN-Chip neben den dazugehörigen Controllern. Über den metallenen Taster wird das WLAN-Modul aktiviert bzw. deaktiviert. Eine rote LED zeigt den Zugriff per USB-Anschluss an. Bei aktivem WLAN leuchtet eine blaue LED regelmäßig auf. Nicht nur eine direkte Verbindung zwischen dem Flash-Laufwerk und dem Tablet oder Smartphone ist möglich, sondern auch die Einbindung des Sticks in das heimische WLAN.

SanDisk Connect Wireless Flash-Laufwerk
SanDisk Connect Wireless Flash-Laufwerk

Der Größenvergleich zwischen dem SanDisk Connect Wireless Flash-Laufwerk und einer Micro-SD-Karte macht die Größe des USB-Sticks deutlich. Über der Speicherkarte ist auch gleich der Einschub zu sehen, in dem die Speicherkarte untergebracht ist. Theoretisch wäre es auch möglich bei Verfügbarkeit eine 128 GB Karte einzulegen. Der USB-Anschluss wird über einen Schlittenmechanismus geschützt, der über den USB-Port geschoben wird. Leider verwendet SanDisk nur den USB-Standard 2.0 mit dementsprechend relativ geringen Übertragungsraten. Das Wireless Flash-Laufwerk mit 64 GB zu füllen, nimmt so schon etwas Zeit in Anspruch.

Bis zu acht Geräte sollen sich gleichzeitig mit dem Connect Wireless Flash-Laufwerk verbinden können. Ein Video-Stream kann gleichzeitig aber nur an drei Geräte geschickt werden. Testen konnten wir nur den Zugriff mit zwei Geräten mit gleichzeitigem Videostream - beide in 720p. Einen 1080p-Stream konnten wir bei einem gleichzeitigen Zugriff nicht abspielen. Die maximale Reichweite wird mit 50 m angegeben, dann natürlich nur wenn keine Hindernisse vorhanden sind. Üblicherweise dürften sich das Laufwerk aber recht nahe zum Wiedergabegerät befinden. Die Akkulaufzeit wird mit vier Stunden angegeben. In unseren Tests erreicht dies der USB-Stick aber nur, wenn nur ein Gerät zugreift und ein Video übertragen wird. Wird ein Stream auf gleich zwei Geräte geschickt, reicht es nur für etwa zwei Stunden.

SanDisk Connect Wireless Media-Laufwerk
SanDisk Connect Wireless Media-Laufwerk

Mit Abmessungen von 65 x 65 x 13,5 mm ist das SanDisk Connect Wireless Media-Laufwerk nicht mehr in der Form eines klassischen USB-Sticks gehalten. Auch verfügt es nicht mehr über einen USB-Stecker, sondern muss per Kabel verbunden werden. Anders als beim Flash-Laufwerk ist der Speicher hier nicht via Micro-SD-Karte zugänglich. Ein Großteil des Volumens dürfte für den Akku verwendet werden, schließlich sollen sich mehr Geräte mit dem SanDisk Connect Wireless Media-Laufwerk verbinden und zudem auch noch mehr Streams übertragen werden können.

SanDisk Connect Wireless Media-Laufwerk
SanDisk Connect Wireless Media-Laufwerk

Auf der Front befindet sich ein Taster, über den das Media-Laufwerk ein- und ausgeschaltet werden kann. Drei LEDs geben den dazugehörigen Betriebszustand an. Wie auch schon beim Flash-Laufwerk kann auch das Media-Laufwerk in das heimische Netzwerk eingebunden werden. Unterwegs aber dürfte eine Ad-hoc-Verbindung der übliche Weg sein. An dieser Stelle wollen wir auch darauf hinweisen, dass SanDisk ein Gehäuse aus Aluminium verwendet. Die Oberseite ist in einem "Fabric"-Design gehalten. Auf der Unterseite befindet sich ein rutschfester Gummi, der für eine stabilen Halt sorgen soll.

Auf der Rückseite befindet sich der Mini-USB-Anschluss, über den bzw. über das beiliegende Kabel wird das SanDisk Connect Wireless Media-Laufwerk mit Daten gefüttert. Leider verwendet SanDisk auch hier nur den USB-2.0-Standard.

SanDisk Connect Wireless Media-Laufwerk
SanDisk Connect Wireless Media-Laufwerk

Auf der rechten Seite befindet sich ein SD-Kartenslot. Über diesen kann der Speicher des Media-Laufwerks erweitert oder die mit einer Kamera auf SD-Karte aufgenommenen Bilder direkt betrachtet werden. Auch auf das SanDisk Connect Wireless Media-Laufwerk können sich bis zu acht Geräte gleichzeitig verbinden und auch hier ist ein Stream auf bis zu fünf Geräte gleichzeitig möglich. Testen konnten wir dies wieder mit zwei Geräten. Zweimal 1080p waren kein Problem und mehr dürfte es in den meisten Fällen auch nicht werden. Die Akkulaufzeit gibt SanDisk mit acht Stunden an. In der Praxis erreichten wir bei zwei gleichzeitigen Streams etwas mehr als fünf Stunden. Der WLAN-Chip soll eine Reichweite von bis zu 50 m erreichen. Wir testeten das Laufwerk in der näheren Umgebung, denn auch hier dürfte sich der maximale Abstand in der Größenordnung Fußraum in der Bahn und Tisch am Sitz bewegen.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]