> > > > OCZ Vertex 460 240 GB SSD im Test

OCZ Vertex 460 240 GB SSD im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Die OCZ Vertex 460 im Detail

Der Lieferumfang der OCZ Vertex 460 fällt klassisch aus: Ein Einbaurahmen, um das 2,5 Zoll Laufwerk auch in herkömmlichen Festplattenkäfigen mit 3,5 Zoll unterbringen zu können, ein Satz Schrauben, ein Aufkleber und eine Lizenz für Acronis True Image HD, um ein vorhandenes Betriebssystem auf die OCZ SSD zu klonen.

Ein Aufkleber gehört zum Lieferumfang

Beim Controller handelt es sich weiterhin um das Barefoot-3-Modell, das wir bereits von früheren SSDs kennen. Links auf der Platine befindet sich einer der beiden Cache-Bausteine in Form von schnellem DDR3-1333-Speicher von Micron. Die Gesamtkapazität des Caches beträgt 64 MB. Der 2-Bit MLC Flashspeicher stammt von Toshiba und wird in 19 nm gefertigt, was derzeit eine der aktuellsten Technologien ist. Im Vergleich zum Vorgänger wurde das Over Provisioning erhöht: Statt 7% werden nun gut 12% für Organisationszwecke reserviert und sind dem Nutzer daher nicht zugänglich. Verbaut werden bei einer mit 240-256 GB beworbenen SSD stets 256 GiB Flash-Speicher, zur Verfügung stehen dem Nutzer mind. 7% weniger, was dem Over Provisioning geschuldet ist, zufällig aber auch dem Umrechnungsfaktor von GB (10er Basis) in GiB (2er Basis) entspricht.

Der Barefoot 3 Controller umgeben von Flash-Speicher

Als nächstes schauen wir uns die Performance der OCZ Vertex 460 nach starker Belastung an. Hierzu testen wir das Laufwerk zuerst im fabrikneuen Zustand, danach schreiben wir zwei Stunden mit Iometer auf das Laufwerk (4K, Random, QD 64). Einen interessanten Effekt können wir bereits beim ersten Durchlauf beobachten, denn ab einem gewissen Punkt nimmt die Schreibleistung des Laufwerks schlagartig ab.

vtx460-new

Hierbei handelt es sich um einen „Trick", den nicht nur OCZ anwendet: Im fabrikneuen Zustand (bzw. nach einem Secure Erase) werden die Speicherzellen als 1-Bit-Zellen angesprochen, entsprechend schneller läuft das Programmieren der Zellen ab. Dieser Modus wird „Performance-Modus" oder „Pseudo-SLC-Modus" genannt. Nachdem jede Zelle einmal beschrieben wurde, muss das Laufwerk anfangen die Zellen mit zwei Bits zu programmieren, damit die volle Kapazität des Laufwerks genutzt werden kann. Das Programmieren von zwei Bits ist bereits intrinsisch langsamer, zusätzlich erfolgt noch eine Umorganisierung der Daten, was die Leistung zusätzlich drückt und der Grund dafür ist, warum das Laufwerk in der zweiten Hälfte nur noch mit 200 MB/s statt gut 450 MB/s schreibt. Nachdem die Umorganisierung abgeschlossen ist, schreibt das Laufwerk wieder mit (nahezu konstanten) 370 MB/s – knapp 18% langsamer als im fabrikneuen Zustand. Dieser Modus wird dann schließlich „Storage Mode" genannt.

[Update: Wie uns OCZ mitgeteilt hat, arbeitet der Pseudo-SLC-Modus adaptiv. Wird die Hälfte des Laufwerks gefüllt und befindet sich das Laufwerk danach kurze Zeit im Leerlauf, steht für die Hälfte des noch freien Speichers wieder der Performance-Modus zur Verfügung. So erhält man auch bei einem Füllstand von mehr als 50% zumindest für einen Teil der (freien) Kapazität stets die volle Geschwindigkeit. Um dies zu überprüfen haben wir das Laufwerk mit einer 175 GB großen Datei gefüllt (was einem Füllstand von 78% entspricht). Das Ergebnis eines anschließenden HDTach-Durchlaufs ist auf dem folgenden Screenshot zu sehen. Tatsächlich steht am Anfang wieder die volle Schreibgeschwindigkeit des Performance-Modus zur Verfügung, danach müssen die Zellen wieder umorganisiert werden. Nur wenn das Laufwerk komplett gefüllt wird, kann die volle Leistung nicht mehr erreicht werden, wie auf dem übernächsten Screenshot zu sehen ist. Da keine Zellen für den Pseudo-SLC-Modus zur Verfügung stehen, müssen alle Zellen direkt mit 2 Bit - und damit langsamer - programmiert werden.]

vtx460-run-after-175gb-fill

vtx460-new-2nd

Relativ beeindruckend ist die Leistung der OCZ Vertex 460 nach unserem Belastungstest. Die Kurve sieht zwar ungefähr so aus wie bei jedem anderen Laufwerk, das wir bisher getestet haben, auf der y-Achse sinkt der Wert für die Schreibgeschwindigkeit allerdings nur etwas unter 100 MB/s. Im Durchschnitt schreibt die Vertex 460 noch mit 168 MB/s, was deutlich mehr ist als bei vielen anderen SSDs. Abgesehen vom ursprünglichen Leistungsabfall beim Umschalten vom Performance- in den Storage-Modus sollte die Performance der Vertex 460 also recht konstant sein.

vtx460-used

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar4438_1.gif
Registriert seit: 05.02.2003
Braunschweig, Tangermünde
BadBoy
Beiträge: 15824
Der aktuelle Verkaufspreis ist doch aber hoffentlich ein schlechter Scherz, oder? Die direkten Konkurrenten liegen momentan im Preisbereich um die 120 - 140 €. Für die aufgerufenen 215 € werden die SSDs daher sehr wahrscheinlich (und auch zu Recht) im Regal liegen bleiben.
#2
customavatars/avatar8689_1.gif
Registriert seit: 02.01.2004
Südhessen
Redakteur
Moderator
Beiträge: 10072
Die SSD ist noch relativ neu und kaum lieferbar. Mit steigender Verfügbarkeit sollte auch der Preis noch etwas sinken.
#3
Registriert seit: 11.06.2013

Obergefreiter
Beiträge: 121
da bringen die ne neue platte aufn markt, dann ist die aber durchschnittlich schlechter wie alle anderen eigenen? (hier im test)
why?
#4
customavatars/avatar63_1.gif
Registriert seit: 29.05.2001
Dortmund
Flottillenadmiral
Beiträge: 4530
Ich bin immer noch skeptisch ob Toshiba sich da wirklich einen Gefallen getan hat OCZ aufzukaufen und SSDs unter deren Namen zu vermarkten...
Mir zumindest fällt spontan kein anderer SSD Hersteller ein mit dem ich mehr negative Assoziation habe als mit OCZ

Rein objektiv muss man dann abwarten wie sich der Preis einpendelt um eine wirkliches Fazit ziehen zu können.
#5
customavatars/avatar104334_1.gif
Registriert seit: 14.12.2008
Berlin
pretty pretty pretty good
Beiträge: 5593
Sehe ich genauso. Die Produkte weiter unter dem "verbrannten" Begriff "OCZ" zu vermarkten kann ich überhaupt nicht nachvollziehen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]