> > > > Elgato Thunderbolt Drive+ im Test

Elgato Thunderbolt Drive+ im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Fazit

Die Vorteile von Thunderbolt liegen bei externen Speichermedien auf der Hand. Thunderbolt ist nur ein Übertragungsmedium, das Protokolle wie DisplayPort und PCI-Express einfach nur durchschleift. Bei externen RAID-Systemen können die Hersteller daher auf einen RAID-Controller verzichtet. Stattdessen übernimmt das Betriebssystem per Software-RAID die Ansteuerung der Datenträger. Mit Thunderbolt 2.0 hat Intel die Übertragungsrate von 10 auf 20 GBit/Sek. verdoppelt. Davon profitiert das Thunderbolt Drive+ von Elgato aber nicht, denn hier kommt noch der Standard in der 1. Generation zum Einsatz. Dafür verwendet Elgato dieses mal neben Thunderbolt auch gleich USB 3.0 und lässt dem Nutzer damit die Wahl, welche Schnittstelle er verwenden will oder kann.

Elgato Thunderbolt Drive+
Elgato Thunderbolt Drive+

Der Wechsel des Controllers im Vergleich zur Thunderbolt SSD sorgt beim Thunderbolt Drive+ für einen Performance-Sprung - sowohl beim Lesen wie auch beim Schreiben von Daten. Die größere Überraschung aber ist, dass die Leistungswerte bei Verwendung von USB 3.0 deutlich besser sind. Theoretisch erlaubt Thunderbolt 1.0 eine Übertragungsrate von 10 GBit/Sek., bei USB 3.0 sind es bis zu 5 GBit/Sek. Hier spielt also offenbar die Anbindung des Speichercontrollers an die jeweilige Schnittstelle auch eine entscheidende Rolle. Nun sind Benchmarks das eine, Praxiserfahrungen das andere - aber auch hier werden die 14,09 GB von der internen PCI-Express-SSD des MacBook Pro über USB 3.0 schneller kopiert, als über Thunderbolt. Ob Thunderbolt 2.0 das Verhältnis wieder zurechtrücken kann, wird sich erst noch herausstellen müssen. Auf der CES 2014 zeigte LaCie die Little Big Disk mit Thunderbolt 2.0, die eine Übertragungsrate von 1.375 MB/Sek. schaffte, allerdings aber auch extern mit Strom versorgt werden musste.

Je nach Dateigröße erreicht das Elgato Thunderbolt Drive+ über Thunderbolt eine Übertragungsrate von 340 MB/Sek. für das Schreiben und 380 MB/Sek. für das Lesen von Daten. Unter Verwendung von USB 3.0 steigt die Leserate auf bis 435 MB/Sek., doch auch beim Schreiben von Daten sind teilweise höhere Werte zu erkennen. Dies wirkt sich dann auch in der Praxis aus, weswegen wird beim Einsatz des Elgato Thunderbolt Drive+ die Verwendung der USB-3.0-Schnittstelle empfehlen. Thunderbolt ist nur noch dann interessant, wenn kein USB-Port mehr frei ist bzw. nur noch ein Thunderbolt-Port (auch am Ende der Daisy-Chain) frei ist.

Der Preis von 899,95 Euro für einen externen Speicher mit 512 GB klingt unverschämt - allerdings sind die Alternativen auch nicht wirklich günstiger. Den meisten wird nun sicher der Eigenbau aus 2,5-Zoll-Gehäuse mit USB 3.0 und SSD in den Sinn kommen. Dann lässt sich ein solcher Speicher auch für 300 bis 400 Euro (je nach Wahl der SSD) aufbauen. Für den Videoschnitt unterwegs ist solch eine Selbstbau-Lösung natürlich ebenso zu gebrauchen wie das Thunderbolt Drive+ von Elgato. Nicht jeder möchte sich aber mit dem Kauf und Zusammenbau beschäftigen und greift lieber zur Komplettlösung. Im Lieferumfang befindet sich neben dem eigentlichen Laufwerk auch noch ein kurzes Thunderbolt- und USB-Kabel.

Positive Aspekte des Elgato Thunderbolt Drive+:

  • schnelle Übertragungsraten mit USB 3.0 und Thunderbolt
  • beinahe Leistung einer internen SSD
  • robustes Aluminium-Gehäuse

Negative Aspekte des Elgato Thunderbolt Drive+:

  • kein Thunderbolt 2.0
  • hoher Preis
  • keine Daisy-Chain-Option
 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar132552_1.gif
Registriert seit: 03.04.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1413
Zitat
Nicht jeder möchte sich aber mit dem Kauf und Zusammenbau beschäftigen und greift lieber zur Komplettlösung.


Dann geht man in einen Computerladen oder zum Bekannten und sagt dem was man will und drückt dem einen 50er oder 100er extra in die Hand anstatt 400 bis 500 Euro mehr auszugeben... Wenn der dann noch ein bisschen Ahnung hat, baut der sogar eine 1 TB SSD da rein und man bezahlt trotzdem noch sehr viel weniger.
#2
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29104
Klar, hier bei Hardwareluxx ist der überwiegende Anteil der Leute in der Lage sich mit einer Alternative selbst zu versorgen.

Aber eine Zielgruppe sind beispielsweise professionelle Anwender die in ihrer Arbeit bei 150-200 Euro pro angerechneter Arbeitsstunde bei so einem Preis einfach lächeln. Da spielt es keine Rolle ob ich 100, 200 oder 300 Euro spare bei Equipment für mehrere tausend Euro pro Jahr.
#3
customavatars/avatar132552_1.gif
Registriert seit: 03.04.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1413
Stimmt, die entlassen lieber Mitarbeiter als mal bei was sinnvollem zu sparen. ;)
#4
customavatars/avatar8832_1.gif
Registriert seit: 09.01.2004

Kapitänleutnant
Beiträge: 1823
Die Totgeburt Thunderbolt, ohne Lizenzkostensenkung wird das sowieso nix.
Aber ein Glück, hat ja auch USB3 :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]