> > > > Mach Xtreme Technology MX-EXPRESS PCIe-SSD 512 GB im Test

Mach Xtreme Technology MX-EXPRESS PCIe-SSD 512 GB im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Die MX-EXPRESS SSD im Detail

Die Mach Xtreme Technology MX-EXPRESS SSD wird über einen PCI-Express-Slot der zweiten Generation und zwei Lanes mit dem Mainboard verbunden. Die Wahl des richtigen Slots ist dabei wichtig, denn das Laufwerk benötigt beide Lanes, um die volle Geschwindigkeit zu erreichen. Das theoretische Maximum eines PCIe 2.0 x2 Slots liegt bei 1000 MB/s, die Bandbreite halbiert sich entsprechend, wenn nur eine Lane zur Verfügung steht.

Ausgeliefert wird die MX-EXPRESS SSD mit einer montierten Low-profile Slotblende. Besitzt man ein Gehäuse, das Steckkarten mit voller Bauhöhe unterstützt, muss man die montierte gegen die mitgelieferte größere Slotblende austauschen. Ein einmaliges Abschrauben der Blende ist ohnehin notwendig, denn das Laufwerk ist – wie üblich – in eine Antistatikfolie eingepackt, diese ist im Auslieferungszustand allerdings über die beiden Schrauben der Slotblende mit dem Laufwerk verschraubt und muss vor Inbetriebnahme selbstverständlich entfernt werden.

Auf der Hauptplatine sind zwei gewöhnliche SATA-SSDs aufgesteckt
Auf der Hauptplatine sind zwei gewöhnliche SATA-SSDs aufgesteckt

Steckt das Laufwerk im Mainboard, kann es losgehen: Die MX-EXPRESS SSD wird ohne weitere Treiberinstallation vom Betriebssystem erkannt (die Herstellerhomepage führt Windows 7 und 8 als kompatible Betriebssysteme). Der verwendete RAID-Controller verzichtet während des Bootvorgangs erfreulicherweise auf lange Initalisierungsroutinen und lässt das System ohne spürbare Verzögerung starten. Apropos Treiber: Das Laufwerk ist zwar ohne zusätzlichen Treiber nutzbar, im Gerätemanager haben wir jedoch auch einen Eintrag mit dem Namen „Marvell Storage Console" und dem bekannten gelben Dreieck vorgefunden, was das Nichtvorhandensein eines Treibers für dieses Gerät signalisiert. Ein Treiber wird von Mach Xtreme Technology auch nicht zur Verfügung gestellt, schließlich wird das Laufwerk als „Driver-less" (treiberlos) vermarktet. Dass eine Konfiguration des RAID-Controllers durch den Endnutzer nicht vorgesehen ist, erklärt zwar das Fehlen des Treibers für die RAID-Konsole – es wäre allerdings schöner, wenn dieser Eintrag im Gerätemanager gar nicht erst auftauchen würde.

Der Aufbau der MX-EXPRESS SSD ist recht einfach: Zwei separate SATA-SSDs mit einer für 2,5-Zoll-Laufwerke üblichen Platinengröße sind über Steckverbinder mit der Hauptplatine verbunden. Auf dieser sitzt auf der Rückseite unter einem fest angeklebten Pad der RAID-Controller. Die Beschriftung ist aufgrund des Pads nicht zu lesen, beim Betriebssystem meldet er sich jedoch als Marvell 88SE9220. Es handelt sich dabei um einen klassischen SATA-RAID-Controller mit zwei 6 Gb/s-Ports. Als Controller auf den beiden SSDs, die über den Marvell-RAID-Controller zu einem RAID 0 verbunden sind, kommt der wohlbekannte SandForce SF-2281 zum Einsatz. Der Flash-Speicher kommt von Intel, die Bezeichnung 29F32B08JCME2 lässt auf MLC-Chips mit einer Speicherkapazität von 256 Gbit und eine Strukturgröße von 2x nm schließen. Ein weiteres Feature, das vielen anderen Laufwerken für den PCIe-Slot fehlt, ist die Unterstützung für den TRIM-Befehl. Der verwendete RAID-Controller von Marvell leitet den TRIM-Befehl jedoch an die zwei aufgesteckten SSDs weiter, sodass die MX-EXPRESS SSD erfreulicherweise TRIM-Unterstützung bietet.

Auf der Rückseite befindet sich unter anderem der RAID-Controller
Auf der Rückseite befindet sich unter anderem der RAID-Controller

Neben dem RAID-Controller befinden sich noch einige weitere Bauteile und viele freie Lötstellen. Diese sind durchgängig mit Cx beschriftet, wobei x für eine Zahl steht. Das „C" steht für Capacitor, also Kondensator. Die große Anzahl an vorgesehenen Kondensatoren legt die Vermutung nahe, dass diese das Laufwerk resistent gegen Stromausfälle machen sollen. Von Mach Xtreme Technology wird zur Zeit jedoch keine Version mit aufgelöteten Kondensatoren verkauft.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 4

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar123684_1.gif
Registriert seit: 20.11.2009
Österreich
Korvettenkapitän
Beiträge: 2324
Da fehlt es an Leistung für eine PCI Karte.
#2
customavatars/avatar144745_1.gif
Registriert seit: 07.12.2010
Düsseldorf
Stabsgefreiter
Beiträge: 376
Nur welches normale 0815 Board oder auch ein etwas besseres Gamer Board hat einen eigene x2 oder meinetwegen auch einen x4 Slot aufgelötet ?
Auf den meisten haben wir doch nur die x1 und x16 Slots. Also müsste so eine Karte dann schon in einen x16 Slot, der eben dann nur mit x4 angebunden sein kann. Und schon könnte man je nach Board dann schon der Graka zu nahe rutschen.
#3
customavatars/avatar1281_1.gif
Registriert seit: 09.01.2002
Geboren in Nepal, Wohnhaft in HH-Altona
Admiral
Beiträge: 15294
Interessanter Test - naja mich stört die lange Bootzeit nicht - im Workstationbereich ;).

-> hab ein LSI Raidcontroller mit 8 SSDs in RAID5 (intel DC Serie) und das dauert halt :)
Aber die Kiste wird morgen angemacht und läuft bis Abends.
#4
customavatars/avatar42286_1.gif
Registriert seit: 29.06.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2815
Das Board Problem sehe ich nicht. Die meisten modernen Boards haben zwei 16 Fach Anschlüsse, die weit genug auseinander liegen.

Aber der Preis ist verarsche...

Für unter 300 €, also weniger als die Hälfte bekommt man zwei 250 GB SSDs. Diese als Raid 0 an einen Intel Chipsatz und man hat auch TRIM 500 GB und ist mindestens genau so schnell.

Mfg Bimbo385
#5
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25267
Hat man mal versucht den Marvell Treiber zu installieren?

Wieso der Chipsatz mit Pad abgedeckt wird, leuchtet mir irgendwie nicht wirklich ein.
#6
customavatars/avatar8689_1.gif
Registriert seit: 02.01.2004
Südhessen
Redakteur
Moderator
Beiträge: 10072
Zitat Mr.Mito;21889280
Hat man mal versucht den Marvell Treiber zu installieren?

Wieso der Chipsatz mit Pad abgedeckt wird, leuchtet mir irgendwie nicht wirklich ein.

Welchen Marvell Treiber und was hätte das zur Folge haben sollen?
#7
customavatars/avatar151276_1.gif
Registriert seit: 04.03.2011
Hannover / Laatzen
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 403
Die gebotene Leistung in anbetracht des Preises kann doch nur ein schlechter Scherz sein...
#8
customavatars/avatar176691_1.gif
Registriert seit: 03.07.2012
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1759
Ist wirklich lachhaft, das Teil! Meine beiden 256er 840 Pro im Raid 0 sind also fast doppelt so schnell beim Schreiben und Lesen. Mehr gibt es dazu auch schon nicht zu sagen!
#9
customavatars/avatar193800_1.gif
Registriert seit: 22.06.2013
Berlin
Stabsgefreiter
Beiträge: 368
Für kanpp 50% Aufpreis (350 €) gibt es PCIe SSDs die 3000 MB/s schreiben. Muss wohl erst wieder ein größer Hersteller antreten um diesen Markt von oben umzuwälzen. Die Preise sind alle künstlich festgelegt was man daran sieht das sie sich nur plötzlich drastisch ändern - also keine Schräge sondern eine Treppe. Industriesozialismus.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]