> > > > WD Black² Dual Drive WD1001X06X im Test

WD Black² Dual Drive WD1001X06X im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: WD1001X06X: Technische Details

Der erste optische Eindruck der Black² lässt bereits erahnen, dass es sich hier um etwas Besonderes handeln muss. Anstelle der üblichen Labels an der Oberseite, ist hier eine Art Zusatzschicht inkl. Platine angebracht, die bei näherer Betrachtung bereits Leitungsstellen und Verbindungen erkennen lässt. Dieser Zusatz ist aufgrund der HDD- und SSD-Verbindung nötig, denn Flash-Speicher mitsamt Controller lassen sich im limitierten 2,5-Zoll-Formfaktor bei einer Bauhöhe von 9,5 mm nicht einfach dazwischen quetschen.

Der HDD-Part der WD1001X06X ist mit zwei Magnetscheiben zu je 500 GB ausgestattet, sodass dem Käufer eine effektive Kapazität von 931 GiB zur Verfügung steht. Als Puffer stehen 16 MB bereit, die vom HDD-Controller als Zwischenspeicher benutzt werden können. Die beiden Platter rotieren mit 5400 Touren pro Minute und liegen damit unterhalb der sonst für Black-Modelle bekannten 7200 rpm. Aufgrund des schnellen und ausreichen dimensionierten SSD-Parts ist eine erhöhte Umdrehungsgeschwindigkeit aber nicht notwendig. In unseren Augen sogar eine gute Entscheidung, geht die verringerte Rotationsgeschwindigkeit doch zugunsten eines niedrigeren Energieverbrauchs, weniger Wärme und weniger Betriebsgeräusch in die Bücher. Das verbaute SATA-Interface ist natürlich auf dem neusten Stand und unterstützt Datenraten bis zu 6 Gbit/s. Beim Stromverbrauch gibt Western Digital einen Read/Write-Wert von 1,8 W an, während sowohl im Idle als auch Standby/Sleep 0,9 W fällig werden. Die Geräuschemission wird beim average seek auf 21 dBA spezifiziert, Idle liegt mit 20 dBA etwas niedriger. Was die sonstigen Betriebsdaten betrifft, so liegt die Rate der non-recoverable read errors bei 1 auf 1014 gelesenen Bits und WD gibt dem Laufwerk eine Tauglichkeit für 600.000 Load/Unload-Zyklen. Wie bei allen Black-Boliden liegt der Garantiezeitraum der Black² ebenfalls bei 5 Jahren.

Kommen wir nun zum SSD-Part: Dort verbaut Western Digital NAND-Flash auf Basis von 20-nm-Strukturgröße. Eingesetzt werden die etwas günstigeren Multi-Level-Cell-Chips (MLC), um den den Verkaufspreis in moderaten Bereichen halten zu können. Fakt ist, dass WD zwei Controller (einen für den HDD-Teil, einen für den SSD-Teil) in der WD1001X06X verbaut, jedoch auch auf Nachfrage nicht mit einer Modellbezeichnung oder eines Herstellers für den SSD-Controller herausrücken wollte. Dennoch konnten wir einige Informationen in Erfahrung bringen: Der Controller unterstützt TRIM, bietet jedoch keine automatisierte Compression (wie es die SandForce-Exemplare tun). Das Thema Performance Degradation ist auch für die WD1001X06X ein Thema, sodass man für dauerhaft gute Performance nur die notwendigsten Daten im SSD-Bereich lagern sollte. Die von WD im Datenblatt der Black² verzeichneten Datenraten von 350 MB/s (Lesen) und 140 MB/s (Schreiben) wirken im direkten Vergleich zu aktuellen SSDs mit Werten oberhalb der 500 MB/s in beiden Kategorien verhältnismäßig moderat. Welche Auswirkung dies auf die Performance und das Abschneiden in den Benchmarks hat, werden wir später sehen.

Um die WD1001X06X erstmalig in Betrieb nehmen zu können, liegt dem edlen Kit ein USB-Stick bei, welcher nach Download einer WD-Software den 1-TB-HDD-Bereich freischaltet und zur Nutzung verfügbar macht. Zusätzlich ist ein SATA-USB3-Adapter mit im Lieferumfang enthalten. Die Software muss lediglich einmalig ausgeführt werden, ein dauerhafter Betrieb im Hintergrund ist nicht notwendig. Um einen möglichst reibungsfreien Umstieg auf die WD1001X06X zu gewährleistet, bietet WD auch eine Cloning-Lösung an, die ein bereits bestehendes OS auf die SSD klonen kann. Hier kann allerdings auch jede andere Cloning-SW verwendet werden (wir nutzten bspw. Acronis).

Was die Kompatibilität der WD1001X06X betrifft, so fokussiert sich WD ausschließlich auf Kundschaft mit Windows-Systemen (Windows XP/Vista/7/ 8), ein Mac/Linux/Unix-Support ist derzeit nicht gewährleistet. Das Laufwerk kann darüber hinaus nicht in RAID-Umgebungen eingesetzt werden. Besitzer von ASMedia-Controllern und Nutzer des NVIDIA Storage Drivers bleiben ebenfalls außen vor, da diese von der WD1001X06X nicht unterstützt werden.Bei der Partitionierung der Bereiche sind dem Nutzer fast keine Grenzen gesetzt. Einzige Einschränkung: Eine Partition kann nicht aus SSD- und HDD-Part gleichzeitig bestehen. Man muss also innerhalb der jeweiligen Bereiche bleiben. Screenshots des Installationsvorgangs befinden sich in der Bilder-Gallerie. Sollte man versehentlich beide Partitionen löschen, so kann die Software dies korrigieren und SSD- und HDD-Part wieder in die Ursprungssituation zurückversetzen.

Weiter geht's mit den Benchmarks zur WD1001X06X auf den folgenden Seiten.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (15)

#6
customavatars/avatar93562_1.gif
Registriert seit: 21.06.2008
Jena
Flottillenadmiral
Beiträge: 5467
Ich schätze mal 100€ weniger und etwas eher wäre der Knaller gewesen.
#7
Registriert seit: 05.11.2007
Neckar-Odenwald Kreis
Fregattenkapitän
Beiträge: 2896
für 330€ bekommt man ja schon eine 500GB SSD (samsung evo sogar für 270), mehr braucht man im Notebook eigentlich nicht. für 200€ wäre die Platte aber interessant, 330 sind zu viel.
#8
customavatars/avatar134821_1.gif
Registriert seit: 18.05.2010
Kreis Unna
Vizeadmiral
Beiträge: 6594
ich denke der Preis wird noch sinken, ist ja grad erst aufm markt.

aber so ist das ne echt interessante klamotte, die größen sind auch ideal gewählt wie ich finde!
#9
Registriert seit: 19.01.2013
Sachsen
Bootsmann
Beiträge: 576
ich glaube sogar, dass für die meisten Notebooks eine Variante mit 60GB SSD und 500GB HDD ausreichend wäre. Und auch wenn sie nicht die Geschwindigkeit von SATA3 ausreizt, hat man bei dem SSD-Teil noch den Zugriffszeitvorteil. Allerdings weiß ich grad nicht, in wieweit die neuen Notebooks 9,5mm Laufwerke aufnehmen können oder ob da nur die 7mm Laufwerke reinpassen.
#10
customavatars/avatar1903_1.gif
Registriert seit: 18.05.2002
Mars, Sonnensystem, Milchstraße
Weissbräu-Trinker
Beiträge: 4607
Zitat Devil Dante;21478153
Ich kaufe ne 240GB SSD + 3TB HDD, zahle weniger und bekomme mehr Leistung und Speicher!?

Allerhöchstens für Notebooksinteressant und selbst da würde ich eher eine größere SSD einbauen...


Du hast das Fazit nicht gelesen, oder?
#11
customavatars/avatar2759_1.gif
Registriert seit: 12.09.2002
C:\NRW\OWL\Minden
Mindener Butcher
Beiträge: 3220
@doublesnake99

Der Preis fällt doch bereits.
http://tinyurl.com/ouxj6zj

oki doki
fuzzy
#12
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2110
Genau sowas hätte ich mir wohl gekauft, wenn es das damals gegeben hätte. Stattdessen habe ich auf ne 512 GB SSD gespart. Die werde ich jetzt nicht ersetzen... :)
#13
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25267
Zitat
Um die WD1001X06X erstmalig in Betrieb nehmen zu können, liegt dem edlen Kit ein USB-Stick bei, welcher nach Download einer WD-Software den 1-TB-HDD-Bereich freischaltet und zur Nutzung verfügbar macht. Zusätzlich ist ein SATA-USB3-Adapter mit im Lieferumfang enthalten. Die Software muss lediglich einmalig ausgeführt werden, ein dauerhafter Betrieb im Hintergrund ist nicht notwendig.

Wozu genau braucht man sie dann? :hmm:

Laut C't läuft da sehr wohl (dauerhaft) der installierte Treiber im Hintergrund für die HDD Partition. Wozu man nun den USB Stick überhaupt braucht, wird aus eurem Review leider auch nicht klar - schade.
#14
Registriert seit: 31.05.2009

Matrose
Beiträge: 24
Bei den ganzen Problemen/Einschränkungen

- nur Windows Treiber (z.Z.)
- nicht lauffähig mit NVidia Storage und ASMedia
- oder lt. Heise kein Dualboot möglich und Tools wie Acronis True Image sollten lt. WD besser nicht auf den Festplattenteil Daten schreiben

Da Frage ich mich wie sieht das z.B. mit Systemverschlüsselung aus ? Funktioniert TrueCrypt ?
Gut, das ist nur eine Frage aus Neugier. So eine Frickellösungs/Bastelsoftware Festplatte kommt mir nicht in den PC oder Lappi.
#15
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12062
heiroh, es gibt eine spezielle Edition von Acronis' True Image für diese Platte und die ist für die Besitzer frei. Der Controller der SSD ist ein JMicron JMF667H. Quelle
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]