> > > > Toshiba Q 256GB SSD im Test

Toshiba Q 256GB SSD im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 8: Fazit

Das ist er also, Toshibas Einstand in den Retail-Markt für SSDs. Das Bild, welches sich in den Benchmarks abzeichnet, ist dieses Mal recht interessant: Während das Laufwerk in vielen synthetischen Einzeltests, namentlich dem Übertragen von sehr kleinen (4K) Datenblöcken, vergleichsweise schlecht abschneidet, kann das Laufwerk bei den sequenziellen Transferraten einigermaßen mit der Konkurrenz mithalten. Beim Kopieren von Dateien sichert sich die Toshiba Q schließlich sogar in zwei von drei Tests den ersten Platz. Auch der alltagsnahe PCMark-Test lässt die SSD in einem guten Licht erscheinen, in der Gesamtwertung landet sie auf dem dritten Platz. Getrübt wird das Ergebnis etwas durch das Verhalten beim Schreiben: Nachdem gut die Hälfte der Gesamtkapazität der SSD vollgeschrieben wurde, sinkt die Schreibrate von über 400 MB/s auf etwas mehr als 100 MB/s. Bei einem zweiten Durchlauf liegt sie bei durchschnittlich 140 MB/s. Mit längeren Leerlaufphasen wird dieser Wert vermutlich (weiter) steigen, bis die Umorganisation der Blöcke abgeschlossen ist. Das haben wir zuletzt bei der OCZ Vertex 450 gesehen und bereits dort kritisiert.

Die Toshiba Q SSD

Wie ist dieses Ergebnis zu bewerten? Früher wurde viel Wert auf das Erreichen hoher Transferraten bei kleinen Blöcken gelegt. Das lag vor allem daran, dass die ersten SSDs in diesem Bereich teilweise Probleme hatten und der Geschwindigkeitszuwachs gegenüber einer mechanischen Festplatte letztendlich auch zu einem großen Teil genau durch diesen Wert zustande kommt. Inzwischen haben alle SSDs in diesem Bereich allerdings eine derart hohe Transferrate erreicht, sodass diese nicht mehr der limitierende Faktor ist. Bei den inzwischen (wieder) wichtigen sequenziellen Transferraten schneidet die Toshiba Q SSD schließlich auch ganz passabel ab. In Kombination mit dem sehr guten Ergebnis bei PCMark kann man der Toshiba Q SSD also eine gute Performance attestieren.

Kommen wir zum zweiten, eigentlich noch wichtigeren Punkt – nämlich der Zuverlässigkeit und Kompatibilität. Für Toshiba gilt hier im Wesentlichen das gleiche wie für Samsung: Mit einer eigenen Fertigung für NAND-Speicher und einem großen OEM-Geschäft als Hintergrund besitzen beide Firmen eine hervorragende Voraussetzung, um zuverlässige Laufwerke zu bauen. Während Samsung alle Komponenten im eigenen Haus fertigt, greift Toshiba derzeit noch auf einen Controller von Marvell zurück. Ein Nachteil muss das nicht unbedingt sein, zumal sich die Marvell-Controller insgesamt als eher problemlos erwiesen haben.

Zum Schluss, wie immer, die Empfehlung. Die Performance stimmt und Toshiba hat den nötigen Hintergrund, um gute Qualität zu liefern. Die Toshiba Q SSD ist in der 256 GB-Version für (derzeit) 161 Euro lieferbar. Die Samsung SSD 840 EVO Series kostet momentan ein paar Euro weniger. Der TurboWrite-Cache der 840 EVO ist wohl die bessere Methode zur Leistungssteigerung, da sie unabhängig vom Füllstand der SSD zur Verfügung steht. Des Weiteren bekommt man bei Samsung eine um ein Jahr längere Garantie – eine Empfehlung für das Samsung-Laufwerk liegt nahe, allerdings ist auch die Toshiba Q SSD sicherlich kein Fehlkauf.

Positive Aspekte der Toshiba Q SSD:

  • Sehr gute Alltagsperformance
  • Erfahrung im OEM-Geschäft

Negative Aspekte der Toshiba Q SSD:

  • Maximale Performance nur mit <50% Füllstand
  • Nur zwei Jahre Garantie
 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar33106_1.gif
Registriert seit: 09.01.2006

Admiral
Beiträge: 15011
der leistungsknick bei >50% füllung ist echt der absolute killer =/

250+gb platte und dann ist ab 120+gb beim schreiben einfach die luft raus =(
#2
customavatars/avatar163959_1.gif
Registriert seit: 27.10.2011

Bootsmann
Beiträge: 750
Ja, ist leider absolut unkaufbar, wenn dieses Argument nicht durch eine neue Firmware behoben wird. Ein Abfallen auf ca. 300 MByte/s wäre vielleicht noch zu ertragen, aber 100 bis 150?
#3
customavatars/avatar172093_1.gif
Registriert seit: 25.03.2012
Düsseldorf
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1377
Bei meinem Toshiba Laptop, ist das leider genauso! Wirklich bedauerlich; man spürt es krass :D
#4
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Flottillenadmiral
Beiträge: 5092
Also das mit der füllmenge ist echt mies!
Und nebenbei auch wenn das Aussehen eher unwichtig ist aber mit dem einer Samsung 830/840 kan die auf keinen Fall mit halten!
#5
Registriert seit: 10.03.2006

Matrose
Beiträge: 9
Der Preis wäre eigentlich sehr attraktiv. Mit ~ 150 Euro kostet die Q 256GB fast genauso viel wie Samsungs 840 (Evo). Wenn nicht bereits auf der zweiten Seite des Tests das KO-Kriterium erwähnt worden wäre, hätte ich mich auch gespannt durch die weiteren Leistungswerte und Benchmarks gewühlt. Mein Interesse ist dadurch aber sofort verflogen.
#6
Registriert seit: 14.08.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1906
Sollte sich das bei der 128GB SSD genauso verhalten??

Das 128GB Modell schafft trotz >75% belegten Speicherplatz noch 375MB/s beim Lesen und 350MB/s beim Schreiben in meinem Rechner.

[CODE]-----------------------------------------------------------------------
CrystalDiskMark 3.0.2 Shizuku Edition x64 (C) 2007-2013 hiyohiyo
Crystal Dew World : http://crystalmark.info/
-----------------------------------------------------------------------
* MB/s = 1,000,000 byte/s [SATA/300 = 300,000,000 byte/s]

Sequential Read : 387.548 MB/s
Sequential Write : 356.053 MB/s
Random Read 512KB : 340.901 MB/s
Random Write 512KB : 268.643 MB/s
Random Read 4KB (QD=1) : 18.407 MB/s [ 4493.9 IOPS]
Random Write 4KB (QD=1) : 47.107 MB/s [ 11500.8 IOPS]
Random Read 4KB (QD=32) : 228.035 MB/s [ 55672.5 IOPS]
Random Write 4KB (QD=32) : 160.693 MB/s [ 39231.6 IOPS]

Test : 1000 MB [C: 75.6% (89.9/118.9 GB)] (x5)
Date : 2013/10/24 23:05:33
OS : Windows 8 Professional [6.2 Build 9200] (x64)[/CODE]
#7
Registriert seit: 29.10.2005

Obergefreiter
Beiträge: 112
Wenn man nach dem Preis geht, dann müsste man ja eigentlich die SanDisk Ultra plus nehmen.

Wenn man jetzt die synthetschen Benchmarks außen vorlässt, nehmen sich die doch alle wirklich nix. Die paar 100 Punkte. In fielen Mainboards ist ja noch nicht mal SATA3 vorhanden.

Bei Mindfactory kostet die Ultra Plus momentan 123,80€.

Da wirken die 161€ der Toshiba schon leicht überteuert. Aber ich hoffe mal der Preis wird noch ordentlich fallen.
Was halt auch noch ein Vorteil sein könnte,ist die Zuverlässigkeit. Da gabs ja bei Sandisk ein paar Probleme.
#8
customavatars/avatar90289_1.gif
Registriert seit: 24.04.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 2027
Also bin mit der Toshiba Q-Serie 512GB sehr zufrieden, es stimmt schon das bei Befüllung die Lese und Schreibrate minimal abfällt finde ich aber nicht so dramatisch.

Hier die Scores bei 195GB frei von 476GB.



Wenn die Platte leer ist kommt sie über 500MB/s ...
#9
customavatars/avatar55164_1.gif
Registriert seit: 06.01.2007

Flottillenadmiral
Beiträge: 5866
Zitat coolnik;21321413
Sollte sich das bei der 128GB SSD genauso verhalten??

Das 128GB Modell schafft trotz >75% belegten Speicherplatz noch 375MB/s beim Lesen und 350MB/s beim Schreiben in meinem Rechner.


An was für einem Mainboard und Controller is die angeschlossen? Die Werte passen eigentlich auch zu einem Zusatzcontroller von Marvell/Asmedia. An einem nativen 6GB/s würde vermutlich mehr gehen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]