> > > > dataTale RS-M4T mit Thunderbolt im Test

dataTale RS-M4T mit Thunderbolt im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: dataTale RS-M4T - Hardware

Nun wollen wir uns das dataTale RS-M4T als solches sowie die Software einmal etwas genauer anschauen, bevor wir zu den Messwerten kommen.

dataTale RS-M4T
dataTale RS-M4T

Das Gehäuse des dataTale besteht aus Aluminium und misst 210 x 138 x 213 mm bei einem Gewicht von 2,24 kg ohne Datenträger. Die obere Abdeckung kann abgenommen werden, um HDDs oder SSDs im Gehäuse zu verbauen. Sie besteht aus Plastik wie auch die gummierten Füße.

Auf der Rückseite befindet sich der Anschluss für das externe Netzteil sowie die beiden Thunderbolt-Anschlüsse. Über diese beiden Ports ist es möglich eine Daisy-Chain mit bis zu sieben Geräten zu betreiben.

dataTale RS-M4T
dataTale RS-M4T

dataTale ist hierzulande noch kein allzu bekannter Hersteller und muss sich erst noch gegen namhafte Größen wie WD, LaCie oder Promise durchsetzen. Im ohnehin recht kleinen Markt der Thunderbolt-Lösungen sicherlich kein einfaches Unterfangen.

dataTale RS-M4T
dataTale RS-M4T

Über mehrere LEDs gibt das RS-M4T Auskunft über seinen Betriebszustand. Es wird also nicht nur der fehlerfreie Betrieb angezeigt, sondern auch der Zugriff auf Daten oder Fehler im RAID und Probleme mit den beiden verbauten Lüftern.

dataTale RS-M4T
dataTale RS-M4T

Ein Blick in das Innere lässt einige SATA-Datenkabel sowie die dazugehörige Platine erkennen. Das RS-M4T von dataTale besitzt keinen eigenen RAID-Controller, sondern leitet die Daten des SATA-Protokolls einfach nur durch den Thunderbolt-Port an den Rechner. Auf diesem kann dann ein Software-RAID erstellt und verwaltet werden.

dataTale RS-M4T
dataTale RS-M4T

Für unseren Test verwendeten wir vier Festplatte aus dem Hause Seagate. Diese arbeiten mit 7.200 Umdrehungen pro Minute und verfügen über eine Kapazität von jeweils 500 GB. Angebunden werden sie per SATA 6 GBit/Sek. Das RS-M4T nimmt Festplatten mit der derzeitigen Maximal-Kapazität von bis zu 4 TB auf. Insgesamt können also bis zu 16 TB im System verbaut werden.

dataTale RS-M4T
dataTale RS-M4T

Die Montage der Festplatten im dataTale RS-M4T gestaltet sich einfach. Für 3,5-Zoll-Laufwerke müssen nur die mitgelieferten Einbaurahmen mit vier Schrauben angebracht werden.

Im Lieferumfang befindet sich auch ein 2,5-Zoll-Adapter, wenn beispielsweise eine SSD verbaut werden soll. Wer gleich vier dieser Adapter benötigt, muss diese nachbestellen.

dataTale RS-M4T
dataTale RS-M4T

Die Festplatten werden samt Einbaurahmen einfach nur in die passenden Schienen eingesteckt. Zum Herausnehmen muss nur an den Griffen gezogen und die Festplatte aus dem SATA-Port entfernt werden.

dataTale RS-M4T
dataTale RS-M4T

Im fehlerfreien Betrieb leuchtet die dazugehörige LED grün und jeweils eine weiße LED zeigt den problemlosen Zustand einer jeden Festplatte im RAID-System an.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar137171_1.gif
Registriert seit: 12.07.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 195
Kein Raid5?
Selbst die Hälfte des Preises wäre mir da zu viel.
#2
customavatars/avatar116068_1.gif
Registriert seit: 08.07.2009

Obergefreiter
Beiträge: 73
Also wer für diesen Thunderbolt-Sata Wandler im Wert von keinen 50€ über 600 bezahlt hat auch einen an der Waffel. Für das Geld gibts nen kompletten Gaming-PC der alles was die Kiste kann auch kann, und noch vieeeeeel mehr ;)
#3
Registriert seit: 19.04.2012

Korvettenkapitän
Beiträge: 2304
Sehe für so ein Grät Null-Daseinsberechtigung, gerade was den Preis betrifft => krank.
#4
customavatars/avatar42286_1.gif
Registriert seit: 29.06.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2815
Hä? Noch nicht mal nen Raidcontroller dabei?

Da kann ich ja gleich ein 0815 PC für 300 € nehmen und eine Softwarelösung... 4 SATA Ports und mehr hat ja heute fast jeder PC und Netzwerk ist dann auch dabei...

Mfg Bimbo385
#5
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12096
Warum habt ihr nicht mit SSDs getestet? Gerade wenn ein Gerät wegen der hohen Bandbreite der Anbindung so teuer ist, dann will man doch wissen, ob es sich lohnt dafür Geld auszugeben oder ob nicht intern viel zu enge Flaschenhälse lauern.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]