> > > > OCZ Vertex 450 256 GB SSD im Test

OCZ Vertex 450 256 GB SSD im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Die OCZ Vertex 450 im Detail

Im Markt für Consumer-SSDs ist OCZ quasi seit Anfang an tätig, mit der OCZ Vertex hat man im Jahr 2009 die erste SSD mit einem Indilinx-Controller auf den Markt gebracht. Damals gehörte Indilinx allerdings noch nicht zu OCZ und der Markt war insgesamt überschaubarer – als Hauptkonkurrent gab es Intel und Samsung, wobei letztere zu dieser Zeit ausschließlich im OEM-Geschäft tätig waren. Ein Jahr später hat ein weiterer (Controller-)Hersteller den Markt aufgemischt – die Rede ist von SandForce. Mit einer schlüsselfertigen Hardware-Lösung konnte SandForce enorm viele Hersteller für sich gewinnen – eigene Entwicklungsarbeit war aufgrund der von SandForce bereitgestellten Firmware nicht nötig (und auch nicht möglich). Auch OCZ ist mit der Vertex 2 auf diesen Zug aufgesprungen. Die darauffolgende Generation in Form der Vertex 3 wurde ebenfalls auf SandForce-Basis gebaut.

Flash-Speicher und DRAM stammen von Micron

Der SandForce-Controller hat sich, besonders in der Anfangszeit, leider als recht problematisch erwiesen: häufige Bluescreens, zahllose Firmware-Updates und trotzdem nur teilweise Besserung. Nicht ohne Grund dürfte Intel erst ein ganzes Jahr später als die anderen Hersteller mit einer SandForce-Lösung auf den Markt gekommen sein. Auch das Image von OCZ hat darunter gelitten, sodass man den Kurs abermals gewechselt hat: Die Firma Indilinx wurde gekauft und das zugehörige Team sollte nun für OCZ einen hauseigenen Controller entwickeln. Die Vertex 4 sollte das erste Laufwerk mit dieser Hardware sein – leider war man hier nicht ganz ehrlich, denn obwohl auf dem „Everest" genannten Controller das Indilinx-Logo prangt, handelt es sich um einen Controller von Marvell. Lediglich die Firmware stammt von Indilinx bzw. OCZ. Da Marvell im Gegensatz zu SandForce keine Firmware anbietet, ist hier ohnehin jeder Hersteller gefragt, eine eigene Lösung zu entwickeln.

Die OCZ Vector wurde dann schließlich das, was jeder erwartet hat – OCZs erste „eigene" SSD. Die nun vorgestellte Vertex 450 soll die Vector nicht ablösen, diese bleibt weiterhin das High-End-Modell. Die Vertex 450 ist eher als „kleine" Vector zu sehen, ebenfalls mit eigener Hardware, etwas günstiger, aber eben auch etwas langsamer. Die Vector 450 positioniert sich damit gegen Mainstream-Laufwerke wie die Samsung 840 Basic bzw. EVO.

Der Indilinx Barefoot Controller von OCZ

Die Performance von SSDs zu messen ist inzwischen keine einfache Aufgabe mehr, denn viele Hersteller haben sich Technologien einfallen lassen, die SSDs deutlich schneller machen – je nach Technik allerdings entweder nur für kurze Zeit oder nur bei einer bestimmten Art von Daten. Angefangen hat es bei SandForce mit einer transparenten Kompression. Schreibt man Daten auf das Laufwerk, muss der Controller je nach Kompressibilität viel weniger Daten tatsächlich in den Flash schreiben. Das hat zu Herstellerangaben für die Geschwindigkeit geführt, die nur erreichbar sind, wenn man ein sich ständig wiederholendes Muster auf das Laufwerk schreibt (bspw. nur Nullen oder Einsen). Auf die Herstellerangaben war daher kein Verlass mehr, je nach Art der Daten konnte man allerdings trotzdem im Alltag von dieser Technologie profitieren. Eine weitere Technik ist ein zusätzlicher Cache auf SLC-Basis, wie wir ihn zuletzt bei der Samsung SSD 840 EVO gesehen haben. Für einen kurzen Zeitraum, nämlich bis der Cache voll ist, erreicht das Laufwerk eine deutlich höhere Performance – unabhängig von der Art der Daten.

Einen weiteren „Trick" finden wir seit einiger Zeit bei OCZ: Der starke Einbruch der Schreibgeschwindigkeit im ersten Screenshot ist kein Messfehler, vielmehr schaltet das Laufwerk, wenn es zu mehr als 50 Prozent gefüllt ist, den Modus um, in welchem der Flash-Speicher beschrieben wird. Bei einem zweiten Durchlauf gibt es dieses Umschalten nicht mehr, jetzt erreicht das Laufwerk eine über die gesamte Kapazität konstante Performance – die allerdings nur noch bei 368 MB/s und nicht mehr, wie anfänglich, bei gut 450 MB/s liegt. Bei OCZ erhält man demzufolge einen Performance-Bonus, der ebenfalls unabhängig von der Art der Daten ist, der aber nur dann greift, wenn das Laufwerk nicht zu mehr als der Hälfte gefüllt ist. Nach starker Belastung (Iometer, QD 64, 4k random write) kommt die OCZ Vector 450 immer noch auf eine Schreibrate von 92 MB/s. Das ist zwar deutlich weniger als im Neuzustand, im Vergleich zu anderen SSDs allerdings ein sehr gutes Ergebnis.

new small

used small

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (33)

#24
customavatars/avatar172093_1.gif
Registriert seit: 25.03.2012
Düsseldorf
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1377
Zitat RcTomcat;21088434
Und weil der Reifen am Auto mal defekt war fährste jetzt Fahrrad?
Was verwendest du den anstelle von SSDs? Tape?
Also ich hatte auch einmal eine defekte SSD...die ist nach 3 Jahren Dauerbetrieb gestorben.
Es gibt keinen sicheren Speicher, man kann immer mal Pech haben.
Deshalb macht man ja Backups von wichtigen Daten.
Bei 12 SSDs (verschiedenes alter, hersteller und groesse) finde ich den Ausfall von einer doch durchaus im Rahmen.


Nein, aber wenn der Reifen von einem billigen Hersteller defekt ist, dann steige ich auf einen qualitativ hochwertigeren Reifen um.
Genauso sehe ich das hier, habe einmal diesen Fehle gemacht und seit dem kommt mir nur noch eine "gute" SSD ins Haus.
#25
Registriert seit: 22.09.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1479
Das klingt doch anders.
Kam bei mir so rüber als würdest du keine SSDs mehr verbauen wollen.
Nichts für ungut :)
Jeder hat so seine bevorzugten Hersteller.
#26
Registriert seit: 18.09.2008

Oberbootsmann
Beiträge: 845
Zitat
Gleichzeitig sind die Anforderungen an das Produkt sehr hoch, denn ein ausgefallener Massenspeicher geht meistens mit Datenverlust einher – nicht selten übersteigt der Wert der Daten den Wert des Laufwerks dabei um ein Vielfaches.

Finde das ist keine hohe Anforderung sondern normal. Warum fallen solche teile denn reihenweise aus? Meine CPU ist z.B. auch noch nie kaputt gegangen. Bei HDDs konnte ich das nachvollziehen, mechanische Teile sind immer ein Risiko aber bei SSDs ist daher eher schlechter Technik/Design geschuldet wenn da elektrisch irgendwas zeitig kaputt geht. Muss nicht sein wie man ja bei Samsung und Crucial sieht.
Zur SSD: Am Preis müsste sich aber was tun, denn der ist auch für 200€pro GB zu hoch. Die EVO kostet 60€weniger und die 840pro immerhin 10€. Ich finde ohnehin Presi/GB und Zuverlässigkeit deutlich wichtiger als ein paar Punkte mehr in den Benchmarks.
#27
customavatars/avatar55164_1.gif
Registriert seit: 06.01.2007

Flottillenadmiral
Beiträge: 5841
Da wos drauf ankommt, 4k lesend, schwächelt die 450 total, das find ich schade.

Aber warum ist die Vertex 4 und auch das Flaggschiff Vector aus den Diagrammen rausgenommen worden?
#28
customavatars/avatar8689_1.gif
Registriert seit: 02.01.2004
Südhessen
Redakteur
Moderator
Beiträge: 10072
Zitat meckswell;21089327
Aber warum ist die Vertex 4 und auch das Flaggschiff Vector aus den Diagrammen rausgenommen worden?

Das Testsystem wurde geringfügig geändert und uns standen weder eine Vertex 4 noch eine Vector für einen Nachtest zur Verfügung.
#29
customavatars/avatar55164_1.gif
Registriert seit: 06.01.2007

Flottillenadmiral
Beiträge: 5841
Zitat DoubleJ;21089583
Das Testsystem wurde geringfügig geändert und uns standen weder eine Vertex 4 noch eine Vector für einen Nachtest zur Verfügung.


Danke für die Info.
#30
customavatars/avatar116788_1.gif
Registriert seit: 20.07.2009

Bootsmann
Beiträge: 580
imho ist das fazit geschönt. Tatsächlich stinkt die 450 in fast allen Bereichen mächtig gegen die Samsung ab und ist teurer.Ergo OZC mal wieder FAIL,
der preis muss sich demnach nicht nur angleichen sonder deutlich UNTER den der Samsung fallen um überhaupt konkurrenzfähig zu sein.
#31
Registriert seit: 13.10.2013

Matrose
Beiträge: 1
Kann auch eher ne Samsung SSD empfehlen. Der 840 Evo scheint aktuell keiner was vorzumachen. In den Testberichten, die ich gelesen habe schneidet die Samsung 840 Evo sehr gut ab.

Samsung 840 Evo SSD Test
#32
Registriert seit: 10.12.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 912
Yeah, Benchmark-optimizing rules

Die Vertex 450 ist bei einigen Händlern ganz schön billig geworden

OCZ Vertex 450 256GB, 2.5", SATA 6Gb/s (VTX450-25SAT3-256G) Preisvergleich | Geizhals Deutschland
#33
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12049
Beim Thema "Benchmark-optimizing" war OCZ schon immer spitze, das ist auch beim Barefoot3 nicht anders, der benutzt gleich das ganze NANDs als Pseudo-SLC und schreibt immer erst das erste Bit der MLC NANDs, was viel schneller geht als das Schreiben des zweiten Bits.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]