> > > > Samsung SSD 840 EVO mit 120, 250 und 500 GB im Test

Samsung SSD 840 EVO mit 120, 250 und 500 GB im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Die Samsung 840 EVO im Detail (2)

Das interessanteste neue Feature dürfte allerdings der „TurboWrite"-Cache sein. Hierbei wird ein fester Anteil des NANDs reserviert, wobei diese Zellen mit nur einem Bit beschrieben werden. Dieser Modus wird „pseudo-SLC" genannt, da die Zellen wie SLC-Speicher angesprochen werden, es sich tatsächlich aber noch um TLC-Speicher handelt. Da das Programmieren des zweiten und dritten Bits länger dauert als das Programmieren (und Verifizieren) eines einzelnen Bits, kann dieser Pseudo-SLC-Bereich besonders schnell schreiben (und lesen). Dies macht man sich zunutze, um neben dem DRAM-Cache die Daten zusätzlich im TurboWrite-Cache zwischenzuspeichern und sie erst von dort final in den TLC-Bereich zu schreiben. Die Größe des TurboWrite-Caches ist abhängig von der Größe des Laufwerks: Das 120- sowie das 250-GB-Modell arbeiten mit 3 GB, die 500 GB fassende Variante mit 6 GB. Bei der zweitgrößten Version mit 750 GB kommt der Cache auf 9 GB, das 1000-GB-Modell bekommt schließlich 12 GB spendiert. Dies sind die tatsächlich als Cache nutzbaren Kapazitäten, dem TLC-Speicher geht jeweils die dreifache Menge verloren. TurboWrite ist standardmäßig aktiv, da in die Hardware implementiert, und lässt sich nicht deaktivieren.

TLC-Speicher mit bis zu 128 Gbit pro Die und acht Dice pro Package reduziert die Anzahl der benötigten Speicher-Chips deutlich.

Im Hinblick auf zuverlässige Benchmark-Ergebnisse ist TurboWrite sicher problematisch. Insbesondere die sequenzielle Schreibrate wird hierdurch stark „verfälscht", solange noch in den SLC-Cache geschrieben werden kann. Diese Tatsache sollte man bei den folgenden Benchmarks stets im Hinterkopf behalten: Schreibt der Benchmark nicht genügend Daten, um den TurboWrite-Cache zu füllen, erreicht das Laufwerk sehr viel bessere Werte als mit vollem Cache. Dies erklärt auch die folgenden, wesentlich höheren, Herstellerangaben zur Geschwindigkeit der Laufwerke:

Herstellerangaben zur Samsung SSD 840 Series
 840 Basic840 EVO
Kapazität 120 GB 250 GB 500 GB 120 GB 250 GB 500+ GB
Lesen (MB/s) 530 540 540 540
Schreiben (MB/s) 130 250 330 410 520

Um zu sehen, über wie viel Rohleistung die SSD 840 EVO tatsächlich verfügt, haben wir folgenden Test gemacht: Als erstes wird mittels Iometer (QD 1, 512K) fünf Sekunden lang sequenziell auf das Laufwerk geschrieben und die durchschnittliche Geschwindigkeit gemessen. In dieser Zeit wird der Cache nicht vollgeschrieben, wir erwarten also das Erreichen der Herstellerangaben. In einem zweiten Test wird insgesamt dreißig Sekunden lang geschrieben, sodass der Cache in jedem Fall gefüllt wird. Dabei wird wieder die Schreibgeschwindigkeit bestimmt, dieses Mal über die letzten fünf Sekunden des Tests.

Einfluss des TurboWrite-Caches
 mit Cacheohne Cache
Kapazität 120 GB 250 GB 500 GB 120 GB 250 GB 500 GB
Schreiben (MB/s) 394 527 492 137 270 440

Je kleiner das Laufwerk ist, desto mehr profitiert es also vom TurboWrite-Cache. Ist der Cache beim kleinsten Modell voll, sinkt die Schreibrate fast auf den Wert des Vorgängermodells - bei der 500 GB-Version liegt die sequenzielle Schreibrate auch ohne Cache noch spürbar über der des Vorgänger-Modells mit gleicher Kapazität.

Als weiteres, sehr willkommenes, neues Feature spendiert Samsung sowohl der SSD 840 EVO als auch der 840 Pro Kompatibilität zu Microsofts eDrive. Für beide Laufwerke wird dieses Feature allerdings erst mit einem Firmware-Update nachgereicht. Auch dieses Update soll noch dieses Jahr veröffentlicht werden. Bei eDrive handelt es sich um eine Technik, um die Hardware-Verschlüsselung der SSD für BitLocker zugänglich zu machen – eine genauere Erklärung findet sich in unserem Artikel zur Crucial m500, die erste Consumer-SSD mit eDrive-Kompatibilität.

Als nächstes schauen wir  uns die Performance der 840 EVO nach starker Belastung (und ohne TRIM) an, hier am Beispiel des 250-GB-Modells. Dazu testen wir das Laufwerk zuerst im Neuzustand mittels HDTach, was uns 484 MB/s beim Lesen 271 MB/s beim Schreiben als Ergebnis liefert. Nach einer einstündigen Belastung des Laufwerks mittels Iometer (4K random write, QD 64) führen wir erneut den HDTach-Benchmark aus. Die Ausführung des TRIM-Befehls wurde während des kompletten Tests verhindert. Wir erhalten nun Werte von 477 MB/s und 33 MB/s. Während die Leserate also kaum beeinträchtigt wurde, ist die Schreibperformance enorm gesunken. Auch für die 840 EVO gilt also: Nicht ohne TRIM einsetzen.

840evo 250 used

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (80)

#71
customavatars/avatar95302_1.gif
Registriert seit: 19.07.2008
Hamburg
Admiral
Beiträge: 11876
Natürlich installiert Magician direkt nach der Installation einen Samsung-Energiemodus - und aktiviert diesen auch.
Kann ich z.B. bei meinem Dell Notebook beliebig oft reproduzieren.
#72
customavatars/avatar176691_1.gif
Registriert seit: 03.07.2012
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1759
Ich bitte um ein Bild, wie der aussieht und was genau umgestellt wird. Habe ich noch nie gehabt, evtl. muss man hier Dektop und Notebook trennen.
#73
customavatars/avatar18696_1.gif
Registriert seit: 30.01.2005
Zürich
userus alterus
Korvettenkapitän
Beiträge: 6319
Kann ich auch bestätigen. Hatte ich auf meinem Notebook auch. Irgendwie lief das ganze System nicht wirklich rund, habe deswegen das BS neu aufgesetzt und die Software nicht installiert. Nun läuft sie 1a.
#74
customavatars/avatar176691_1.gif
Registriert seit: 03.07.2012
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1759
Kann ja sein, dann macht Magician das bei Notebooks, bei meinen Desktops wird bei den Energiemodi auf jeden Fall nichts geändert - ich nutze derzeit Windows 8 und Windows 8.1. Darüber hinaus, dass die Software dafür zuständig sein soll, dass ein System nicht mehr läuft, dem kann ich auch so gar nicht folgen. Nichts, was Magician macht, egal ob nun von alleine oder wenn man wo drauf klickt, kann nicht auch wieder rückgängig gemacht werden - von daher verstehe ich das Problem sowieso nicht, was viele mit der Soft haben. Und wem sie nicht passt, kein Thema, runter damit - aber einfach immer verallgemeinernd sagen, auf keinen Fall installieren, nöö, dem sollte man nicht folgen, bei mir macht sie nicht ein Problem und der Rapid-Mode beschleunigt zumindest bei mir das eine oder andere Anwendungsszenario durchaus und bei mir auch nachweislich!
#75
customavatars/avatar95302_1.gif
Registriert seit: 19.07.2008
Hamburg
Admiral
Beiträge: 11876
Das stimmt - aber ich wollte eben sagen, dass es eben nicht ganz ohne Eingriffe geht, gerade beim Notebook,
#76
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12075
Irgendwie ist das hier schon witzig: Erst beschuldigten mich ihr mache der Chefwerber von Samsung zu sein, empfehlen daraufhin krampfhaft andere SSDs wenn ich eine Evo empfehle und genau diese Leute verteidigen diese Magician Tool nun bis aufs Blut.

Wie muss ich das nun verstehen? Wollen diese Leute wirklich, dass jeder der trotz deren Abneigung gegen Samsung doch eine 840 Evo gekauft hat nun auch unbedingt diesen Mist installiert um damit schlechte Erfahrungen zu machen, diese auf die SSD zu schieben und dann das nächste mal eine andere Marke kaufen?
#77
customavatars/avatar105791_1.gif
Registriert seit: 04.01.2009

Skarabäusfürst
Beiträge: 661
Lohnt sich der kauf einer EVO 1TB oder sollte man noch warten ?
#78
Registriert seit: 16.07.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 1898
Warten kann man immer. Wenn Du den Platz jetzt benötigst, dann kaufen.
#79
Registriert seit: 26.09.2013

Banned
Beiträge: 266
Zitat Zanzza;21611824
Lohnt sich der kauf einer EVO 1TB oder sollte man noch warten ?

Aus meiner Sicht lohnt sich 1TB für die meisten Heimanwender überhaupt nicht. Man verliert den Überblick. Ich habe den Datenmüll jetzt auf kleinen 2,5" USB-Platten.
#80
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12075
Wenn Dich die 1TB Evo interessiert, bist Du etwas spät dran, die ganz es vor einigen Tagen mal bei Amazon für 399€ im Angebot. Vielleicht nur eine Eintagsfliege, vielleicht der Vorbote kommender Preissenkungen, wer weiß.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]