> > > > USB-3.0-Sticks von ADATA, Patriot und Lexar im Test

USB-3.0-Sticks von ADATA, Patriot und Lexar im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Fazit

Drei USB-Sticks, drei Anwendungsfälle, drei Preise. Wer eine Menge Speicherplatz braucht und dabei viele kleine Dateien hat, wird den ADATA UE700 wohl nicht in die engere Wahl nehmen. Wer ihn für Videobearbeitung und die Zwischenspeicherung der Ergebnisse nutzen möchte, wird sicherlich seine Freude mit dem Stick haben. Schaut man sich die Sticks aus dem letzten Jahr an, zeigen diese aber alle ein ähnliches Bild - SuperTalents SuperCrypt Pro bildet hier die Ausnahme, ist aber auch noch immer deutlich teurer bzw. kaum noch erhältlich.

SAM 1031-BorderMaker

Die Verarbeitung und Optik sind über aller Zweifel erhaben - auch der Schließmechanismus funktioniert ordentlich. Ebenso erfreulich ist die Alltagsperformance - doch insgesamt trübt der Einbruch bei kleinen Dateien, bei denen er sogar langsamer ist als der viel günstigere Lexar-Stick, das Gesamtbild etwas.

Positive Aspekte des ADATA DashDrive Elite UE700 64GB:

  • lebenslange Garantie
  • schickes, gut verarbeitetes Gehäuse
  • ordentliche Geschwindigkeiten bei größeren Dateien

Negative Aspekte des ADATA DashDrive Elite UE700 64GB:

  • typische Schwäche bei kleinen Dateien

 SAM 1012-BorderMaker

Den Patriot Tab wird man sich wohl kaum kaufen, wenn man auf maximale Datenübertragungsgeschwindigkeiten Wert legt. Hier steht ganz klar die Größe im Vordergrund. Dank einer ordentlichen Verarbeitung und Schlüsselbundtauglichkeit hat der Tab definitiv seine Berechtigung, auf dem Markt zu sein. Die Lese- und Schreibraten fallen hinter die Konkurrenz zurück. Enttäuschend: Es liegt keine Schlaufe bei dem kleinsten Gerät im Test vor, obwohl man dies am ehesten an den Schlüsselbund anbringen würde. Dafür ist die Verarbeitung wirklich gut und wirkt sehr stabil.

Positive Aspekte des Patriot Tab 32GB:

  • sehr gute Verarbeitung
  • extrem kompakt

Negative Aspekte des Patriot Tab 32GB:

  • typische Schwäche bei kleinen Dateien
  • keine Schlaufe mitgeliefert

Der günstigste Stick im Test hatte zwar eine Schlaufe beiliegen, den niedrigen Preis merkt man der Materialgüte aber auch an. Dafür konnte er gerade bei kleinen Dateien überzeugen - hier haben die anderen beiden Sticks deutlich schlechter, obwohl teurer in der Anschaffung, abgeschnitten. Durch die peppigen Farben spricht er wohl auch junge Leute an und hat den Vorteil, auch im Chaos noch aufzufallen. Schade: Der Schließmechanismus wirkte anfangs nicht perfekt, im normalen Gebrauch legte sich das Problem aber zumindest soweit, das ein problemloses Schließen möglich war.

Positive Aspekte des Lexar Jumpdrive S23 32GB:

  • günstiger Preis
  • ordentliche Leistung, auch bei kleineren Dateien 

Negative Aspekte des Lexar Jumpdrive S23 32GB:

  • Schließmechanismus etwas kantig

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (9)

#1
Registriert seit: 02.09.2010
Bergisch Gladbach
Vizeadmiral
Beiträge: 6376
Soweit nicht übel :). Aber ich hätte da die erste Kritik seit dem ich im Luxx unterwegs bin.

~> Testkandidaten im Detail: Damit meint man eigentlich alles (Auch von innen) könnte man in Zukunft vieleicht "äußeres Erscheinungsbild" nennen :)
#2
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12075
Schade, dass ihr den SanDisk Cruzer Extreme nicht im Test hattet, der sollte bei kleinen Dateien noch besser als der Lexar sein, denn die 4k schreibend Werte sind bei dem noch besser.
#3
customavatars/avatar172093_1.gif
Registriert seit: 25.03.2012
Düsseldorf
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1377
Ich find den Mini Patriot echt süß :D
und die Leistung stimmt auch!
#4
customavatars/avatar87122_1.gif
Registriert seit: 13.03.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1679
Hättet ihr nicht einen ADATA UE700 32GB testen müssen anstatt einen 64GB - so wegen Vergleichbarkeit und so? Oder macht es bei USB-Sticks keinen Unterschied bzgl Speed, je größer der Flash-Speicher ist?
#5
customavatars/avatar188936_1.gif
Registriert seit: 21.02.2013

Leutnant zur See
Beiträge: 1044
Ein Stick für 68 Euro, der in 19MB/s kopiert? Das ist doch lächerlich. :D

Da kauf ich mir lieber nen 2.0 Stick für 10 Euro und kopiere mit 15MB/s weiter. :D
#6
customavatars/avatar144728_1.gif
Registriert seit: 07.12.2010
Pfungen
Stabsgefreiter
Beiträge: 321
Gegen den Supertalent Supercrypt kommt immer noch kein "normaler" USB-Stick ran.
Bin echt froh den vor 3 Jahren gekauft zu haben.
Er ist zwar gross und etwas teuer, dafür wird er aber wohl noch weitere 5+ Jahre halten anstatt alle 2 Jahre einen neuen Krüppel ;)
#7
Registriert seit: 18.09.2008

Oberbootsmann
Beiträge: 845
Zitat Glanter;21002626
Gegen den Supertalent Supercrypt kommt immer noch kein "normaler" USB-Stick ran.
Bin echt froh den vor 3 Jahren gekauft zu haben.
Er ist zwar gross und etwas teuer, dafür wird er aber wohl noch weitere 5+ Jahre halten anstatt alle 2 Jahre einen neuen Krüppel ;)

Braucht man denn soviel Geschwindigkeit bei einem USB-Stick? Die schnellen USB-3 Sticks kosten nur gut 1/3 pro GB (32GB Supercrypt ab 100€ bei Geizhals gelistet) und sollten eigentlich für normale Verwendung ausreichen. Für das Geld würde ich mir doch eher eine 4 mal so große 2,5er SSD im USB3 Gehäuse zusammenzimmern. Nicht ganz so portabel, passt aber immer noch in jede Jackentasche, hat 4 mal soviel Platz und schneller dürfte es auch sein.
#8
customavatars/avatar15909_1.gif
Registriert seit: 03.12.2004
Witten, Siegen, Frankfurt
Admiral
Beiträge: 8420
ich hab den lexar als 64gb variante im gleichen design und der war zwar mit 15€ (MM Aktion) nicht teuer aber verliert dafür aber auch nach 2-3 monaten einsatz sporadisch mal sämtliche daten.

nutze ihn aufgrund der usb 3.0 anbindung um mal schnell daten von a nach b zu kopieren.

Für wichtige Daten kommt immer noch mein guter und schneller USB2.0 Stick Patriot XPorter XT Rage zum Einsatz.
Das dingen zeigt Eindrucksvoll wie schnell USB2.0 sein kann.
#9
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12075
Zitat Hiserius;21001336
macht es bei USB-Sticks keinen Unterschied bzgl Speed, je größer der Flash-Speicher ist?
Ja natürlich, aber das gilt halt auch nur innerhalb einer Produktreihe.

Zitat Glanter;21002626
Gegen den Supertalent Supercrypt kommt immer noch kein "normaler" USB-Stick ran.
Der hat auch einen SSD Controller, aber der ist einfach viel zu teuer. Dagegen der SanDisk Cruzer Extreme eben kaum teurer als die andere Sticks und bietet ebenfalls bei kleinen Schreibzugriffen eine viel bessere Leistung als praktisch allen anderen seiner Preisklasse.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]