> > > > Roundup: Mobile Datenspeicher der besonderen Art

Roundup: Mobile Datenspeicher der besonderen Art

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: ADATA DashDrive Air AE400 (2)

Ist das WLAN eingestellt, kann ein Datenträger/SD-Card in das AE400 eingesteckt und per Funk als Speicher für Mobilgeräte erschlossen werden. Dies kann entweder über die Android/iOS-App geschehen, oder per Samba/CIFS-Zugriff durch PC/Notebook. Die App hört auf den Namen "ADATA DashDrive Air Elite" und ist in den App-Stores über die Suchfunktion direkt zu finden. Die Vorgänger-App (ohne Elite im Namen) ist nicht zum AE400 kompatibel. Über das Menü kann dann sehr einfach auf Daten der eingesteckten Speicherkarte zugegriffen werden. Auch ein WLAN-Access-Point mit Internet-Zugang kann im AE400 eingestellt werden, sodass hier eingebuchte Mobilgeräte das AE400 als WLAN-Brücke benutzen können. Als dauerhafte Lösung sollte dies jedoch nicht anvisiert werden, da die zu erwartende Datenrate durch die Doppel-Funkerei entsprechend niedrig ausfällt.

Die App zeigt bei Benutzung noch einige Kinderkrankheiten bei der Ordnerverwaltung und warf häufiger mit Fehlermeldungen um sich. Der Ortungsdienst muss aktiviert sein, um Zugriff auf eigene Aufnahmen zu erhalten. Hinsichtlich der Performance zeigte sich das AE400 ebenfalls nicht von der besten Seite: Zwar wird über die App ein paralleler Upload von Inhalten ermöglicht, fünf jpg-Bilder zu je ~1 MB zwangen die AE400 jedoch bis zur Nicht-Nutzbarkeit in die Knie. Ingesamt besteht hier noch deutliches Verbesserungspotential, da die Anwendung unserer Einschätzung nach eher Alpha bzw. Beta-Status besitzt. Im Download waren dann rund 3 MB/s erreichbar, womit zumindest Audio/Video-Streaming möglich ist. Je nach verwendeter Speicherkarte konnten über den Kartenleser per USB Datenraten zwischen 20 und 30 MB/s erreicht werden.

Um die Tauglichkeit des AE400 als Notfall-Ladestation beurteilen zu können, haben wir ein iPhone 3GS (iOS 5) mit 25 Prozent Restladung (ermittelt über eine Battery-App) für exakt eine Stunde zum Laden an das AE400 gehängt. Während dieser Zeit bestand lediglich die normale Verbindung zum Telefon- sowie Datennetz des Anbieters, das WLAN war deaktiviert. Nach Ablauf der 60 Minuten hatte sich der Ladestand auf 80 Prozent erhöht, was einer Ladeleistung von 0,9 Prozent pro Minute entspricht.