> > > > Roundup: Mobile Datenspeicher der besonderen Art

Roundup: Mobile Datenspeicher der besonderen Art

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: ADATA DashDrive Air AE400

Von ADATA erhielten wir für diesen Test ein Exemplar aus der Serie "Dash Drive Air", das AE400. Es handelt sich dabei nicht um eine externe Festplatte oder einen Flash-Speicher, sondern eher um ein kabelloses Kartenlesegerät und mobile Ladestation für USB-Geräte. Das Gehäuse des AE400 ist vollständig aus Plastik gefertigt, macht aber dennoch einen recht robusten Eindruck. Der Ein/Aus-Schalter ist in Form eines Tasters an der Oberseite versteckt, unmittelbar durch die drei schwarzen Elemente hervorgehoben. Da sich über Geschmack bekanntlich vortrefflich streiten lässt, verzichten wir an dieser Stelle auf eine Beurteilung der optischen Wirkung. Der integrierte Lithium-Polymer-Akku hat eine Kapazität von 5000 mAh und stellt damit den Hauptgewichtsanteil der 128g des AE400.

Externe Anschlüsse besitzt das AE400 deren drei: Der Micro-B-USB-Port dient zum Laden des Akkus über einen regulären USB-Port eines PCs, Notebooks oder Steckdosen-Adapters. Der Standard-A-USB-Port ist für andere USB-Geräte gedacht, die ihren eigenen Akku über den des AE400 aufladen möchten. Über besagten Port können auch externe Datenträger an das WLAN (IEEE 802.11b/g/n) des AE4000 angebunden und somit im Netzwerk verfügbar gemacht werden. Dabei werden allerdings nur Dateisysteme wie FAT32 und exFAT unterstützt, also kein NTFS und auch keine Linux-Systeme. Zu guter Letzt ist noch ein Slot für SD-Speicherkarten (unterstützte Formate: SD/SDHC/SDXC) vorhanden. Der von ADATA gewährte Garantiezeitraum beträgt ein Jahr.

Vor der Inbetriebnahme des AE400 muss es lt. Handbuch mindestens acht Stunden aufgeladen werden. Im Anschluss ist dann die Konfiguration mittels eines Webbrowsers über Anwahl der IP-Adresse 192.168.99.1 möglich. Das WLAN ist im Auslieferungszustand aktiv, aber immerhin über WPA2 mit einem Standard-Passwort gesichert. Sämtliche Anmeldedaten für WLAN und Admin-Menü sind im Handbuch aufgelistet und sollten nach erstmaliger Benutzung umgehend geändert werden, um unerwünschte Nutzung Dritter zu unterbinden. Für den App-Zugriff und Anbindung mobiler Devices wird mindestens Android 2.3 bzw. iOS 5.0 benötigt.