> > > > Round-up: Sieben HDDs mit 3 TB Fassungsvermögen

Round-up: Sieben HDDs mit 3 TB Fassungsvermögen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 12: Benchmarks: Windows 7 Startzeit, Temperatur, Laufstärke

Um eine Aussage über die Tauglichkeit der Festplatten als potentielles Systemlaufwerk zu erhalten, haben wir das ursprüngliche Windows 7 des Testsystems kurzer Hand auf die vorliegenden Probanden geklont und mehrfach hintereinander starten lassen. Gestoppt wurde dabei die Zeit vom Einschalten des PCs bis zur Anzeige des Login-Bildschirms von Windows 7. Dementsprechend ist hier der gesamte Bootup-Vorgang des BIOS mit enthalten:

Benchmark Windows 7 Startzeit

Seagates Barracuda macht beim Bootup knapp das Rennen der Constellation und den beiden Toshiba-Probanden.

Um die Betriebstemperatur der Festplatten unter größtmöglicher Last zu ermitteln, wurde jedes Laufwerk nach Abschluss der jeweiligen Benchmarks über die Erase-Funktion von HDTune vollständig überschrieben. Dadurch konnten wir sicherstellen, dass die Laufwerke einer konstant hohen Belastung ausgesetzt sind und durch die permanent anliegenden Schreibvorgänge ein hohes Maß an Wärme freisetzen müssen. Die Temperaturen der Festplatten wurde durch Auslesen des entsprechenden SMART-Wertes unmittelbar nach Abschluss des Erase-Vorgangs protokolliert und mit der Umgebungstemperatur zum Zeitpunkt der Messung bereinigt, um eine Vergleichbarkeit herzustellen.

Benchmark Temperatur

Gerade beim längeren Betrieb in hitzigen Umgebungen gehört es zu den Stärken einer Festplatte, wenn sie trotz Belastung einen kühlen Kopf bewahren kann. Western Digitals Red-Serie schlägt sich hier hervorragend, da die Differenz zwischen Plattentemperatur und Umgebung lediglich 15 ° beträgt. Am wärmsten wird Toshibas Enterprise-Bolide, mit 48 °C Betriebstemperatur bei 21 °C Umgebungstemperatur. Positiv zu erwähnen ist hier auch die verhältnismäßig moderate Erwärmung der Constellation, für eine Enterprise-HDD hätten wir hier höhere Temperaturen erwartet.

Zu guter Letzt haben wir auch einen Blick auf den Energieverbrauch der Festplatten geworfen, einmal im Bereitschaftszustand (Idle) und einmal unter Last:

Benchmark Stromverbrauch

Benchmark Stromverbrauch

Die Leistung der Festplatten hängt nicht unerheblich mit ihrem Energieverbrauch zusammen. Waren die Enterprise-Modelle in den Benchmarks vorne mit dabei, kann bereits vermutet werden, dass deren Stromverbrauch nicht gerade niedrig sein wird. Dies bestätigt sich in den beiden Grafiken, denn sowohl Idle- als auch Last-Verbrauch liegt um einige Watt oberhalb der Desktop-HDDs. Diese geben sich mit viel weniger Strom zufrieden.

Die Entwicklung der Betriebslautstärke haben wir ebenfalls verglichen, einmal im Bereitschaftszustand (Idle) und einmal während der Seek-Phase im Zugriff:

Benchmark Lautstärke

Benchmark Lautstärke

Unser subjektiver Eindruck während des Ablaufs der einzelnen Benchmark-Programme hat insgesamt die Lautheit von Toshibas MG03ACA300 bestätigt. Gerade bei Random-Access-Tests ist das schnell wechselnde Positionierungs-Geräuscht der Schreib-/Lese-Köpfe deutlich wahrnehmbar und die vom Laufwerk erzeugen Vibrationen sind ebenfalls stärker fühlbar als bei den anderen Laufwerken. Die restlichen Probanden verhielten sich ansonsten sehr unauffällig und waren im unmittelbaren Hörvergleich nicht voneinander zu differenzieren.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (39)

#30
customavatars/avatar99097_1.gif
Registriert seit: 21.09.2008

Hauptgefreiter
Beiträge: 160
Knapp ein Jahr später ... :)

Ich fand den Test soweit gut ... ich interessiere mich bei einer Datenplatte eben nicht nur für kühl, stromsparend, leise ... bzw. so habe ich mal gedacht und mir die WD Red WD30EFRX gekauft (als Datenplatte zu meiner SSD). Die ist zwar tatsächlich schön leise und kühl und vermutlich super stromsparend, aber auch nicht die schnellste ... Manchmal mache ich halt doch einige parallele Zugriffe, z.B. Daten aus Truecrypt-Ordnern lesen/schreiben und dazu noch Videobearbeitung, da kommt die Platte schon zeitweise ganz schön ins Stocken (bzw. die Anwendungen). Wie hier schon geschrieben wurde, was bringt mir da eine schnelle SSD, wenn die HDD am Rödeln ist ...

Daher wollte ich mir jetzt eine etwas schnellere HDD holen und dachte an die Toshiba DT01ACA300. Warum ausgerechnet diese? Es gibt zwar bestimmt schnellere, aber die sind dann auch lauter und energiehungriger und natürlich last not least auch teurer. Die DT01ACA300 scheint mir da ein guter Kompromis.

Eigentlich hatte ich an verschiedenen Stellen im Netz gelesen, dass die Platte eher zu den leiseren Vertretern gehören soll und dementsprechend sind auch die Herstellerangaben, 28dB(A) (Betrieb), 27dB(A) (Leerlauf).
Aber hier im Fazit steht:
Zitat
... lediglich bei der Geräuschemission lässt die DT01ACA300 ein paar Federn.

Komischerweise wurde das vorher bei der Einzelbetrachtung nicht erwähnt, da wurde nur die relativ leisen Herstellerangaben hingewiesen.
Hat da jemand Erfahrungswerte zu?
#31
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12093
Gerade auch bei der Geräuschentwicklung gibt es immer wieder größere Abweichungen zwischen den Platten aufgrund der Serienstreuung.
#32
customavatars/avatar160792_1.gif
Registriert seit: 26.08.2011
München
Gefreiter
Beiträge: 57
schade, dass die WD Black 3TB nicht dabei war.Wäre bei der Leistung sicher eine der Besten und hat 5 Jahre Garantie!
#33
customavatars/avatar99097_1.gif
Registriert seit: 21.09.2008

Hauptgefreiter
Beiträge: 160
Oh ja, die sollte eigentlich ziemlich gut abgehen ... die würde ich mir auch evtl. kaufen, wenn sie nicht - vermutlich - etwas laut wäre (29 dBA Leerlauf, 34 dBA Suchmodus 0 lt. WD-Homepage). Da wäre auch mal eine vergleichende Einschätzung interessant gewesen. Denn meiner Erfahrung nach setzt WD die Geräuschemissionen eher hoch, bzw. vermutlich realistisch an. Und zumindest meine bisherigen WD-HDDs zeichneten sich weder durch ein besonders tiefes Brummen/Vibrieren, noch durch ein hohes Pfeifen aus. D.h. die Geräuschkulisse wurde immer als recht unauffällig und angenehm empfunden.

Und dann würden mich die beiden Seagates (SV35, Constellation ES.2), die zum Test nicht geliefert wurden, bzw. defekt waren, interesssieren.

Wie wär's denn mit einem kleinen Nachtest? :wink:
#34
customavatars/avatar160792_1.gif
Registriert seit: 26.08.2011
München
Gefreiter
Beiträge: 57
Ja wegen der Lautstärke habe ich auch Bedenken: Habe zur Zeit die Green mit 3 und 2TB, die sind sehr leise. Und eine Black 1 TB ca. 5 Jahre alt, die ist zwar hörbar, aber noch ok. Früher mit Samsung hatte ich krasse Vibrationen, daher hab ich die nimma gekauft.

Bei meiner 1TB Black sinds diese Seek-Geräusche, die man ja von vielen Platten kennt, KEIN Brummen/Vibrieren.
Hätte gern ne Blue gehabt, aber die gibts in den Größen nicht mehr.

Wie es bei den neueren Blacks aussieht weiß ich auch nicht. Werd ich dann hören :D Hängt immer von der einzelnen Platten und dem PC-Gehäuse etc. ab.
#35
customavatars/avatar99097_1.gif
Registriert seit: 21.09.2008

Hauptgefreiter
Beiträge: 160
Wenn du dir eine kaufst, wäre natürlich super, wenn du hier mal schreibst, wie sie ist ...

Ja, ich dachte auch erst an eine WD Blue so als Kompromiss ... aber offenbar sind die nur noch so als reine Systemlaufwerke gedacht und da denkt man sich wohl, man braucht keine so großen Volumen ... oder man will die Blue-Linie generell langsam einschlafen lassen. Früher war das ja mal DIE Linie von WD und ich hab auch noch gute Erinnerungen an z.B. meine alte WD6400AAKS (640 MB), die mir als System und Datenplatte diente und schön leise und für damalige Verhältnisse schnell war, bzw. von der Zugriffszeit her immer noch ist.

Ach ja, und die WD Black 3 TB gibt's wohl in zwei Ausführungen:

[LIST=1]
[*]WD3001FAEX
[*]WD3003FZEX
[/LIST]
Weiß da jemand den Unterschied?

Edit:
Festplattenserie „WD Black“ wird beschleunigt
#36
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12093
Der Unterschied der beiden beiden Black ist Advanced Format, also physikalisch 4k mit 512e und 512n. Ob sich der Aufpreis der Black aber alleine wegen der Garantie lohnt? Die muss man doch eigentlich wegen der Gescheindigkeit haben wollen, aber nur wegen der Garantie kaufen. Es ist ja nicht so, dass die anderen dann auch sofort nach Garantieende defekt sind.
#37
customavatars/avatar160792_1.gif
Registriert seit: 26.08.2011
München
Gefreiter
Beiträge: 57
Naja ist scho ein Unterschied ob 2 oder 5 Jahre ;)

Meistens gehen mir die Dinger nach über 2 Jahren hopps :D

Außerdem hat WD Vorabtausch, wo du zuerst ne neue Platte bekommst und dann die defekte innerhalb 30 Tage zurück schickst. Ist nämlich für mich ein Problem: hast 1,4 TB Daten auf einer defekten Platte und jetzt wohin damit? So kann man die gleich auf die neue Platte kopieren :)

Und schnell sind die WD Blacks ja. Natürlich kanns immer schnellere geben wie die Seagate und Hitachi gerade.

Aber ich spiel eh nimma so oft und ob das nächste Level jetzt 1 Sekunde schneller geladen wird ist mir egal :)
#38
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12093
Beim Preis ist es aber auch ein Unterschied. Wenn aber bei Dir die Platten immer gerne nach 2 Jahren hopps sind, dann macht es für Dich natürlich Sinn Geld für eine längere Garantie auszugeben.
#39
customavatars/avatar160792_1.gif
Registriert seit: 26.08.2011
München
Gefreiter
Beiträge: 57
Ja klar, muss man überlegen obs einem 40-50€ Aufpreis wert sind :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]