> > > > Kurztest: Kingston DataTraveler Workspace

Kurztest: Kingston DataTraveler Workspace

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Windows To Go

"Windows To Go" ist ein neues Feature von Microsofts Windows 8. Es ermöglicht die Installation direkt auf einen USB-Stick, von dem man dann Windows direkt booten kann. Gedacht ist diese Funktion vor allem für Unternehmen, die ihren Mitarbeitern ermöglichen wollen, an nahezu jedem Rechner arbeiten zu können. Laut Microsoft funktioniert jede Hardware, die für Windows 7 oder 8 zertifiziert ist. Auch das Verschlüsseln mit Bitlocker ist möglich, um wichtige Daten vor Dritten schützen zu können. Leider funktioniert dieses Feature nur mit einer Enterprise-Version von Windows 8 - vermutlich aus lizenztechnischen Gründen.

Die "Workspace"-Reihe ist für dieses Feature von Microsoft offiziell zertifiziert und kann direkt mit der "Windows To Go"-Funkion genutzt werden. Einmal eingerichtet hat man ein Windows auf einem USB-Stick, das nahezu überall funktioniert. Bei einem neuen Rechner dauert der Systemstart etwas länger - die Einrichtung übernimmt Windows dabei komplett selbst, Einstellungen oder Treiber müssen (zumindest für grundlegende Funktionen) nicht angepasst werden.

window8Windows 8 To Go

Unser Testmodell mit 32 GB ist nach der Windows To Go-Installation knapp zur Hälfte gefüllt. Genauer belegt Windows 13,7 von 29,4 verfügbaren GB. Somit ist noch ausreichend Platz für Dokumente und andere Daten. Zieht man den Stick im Betrieb ab, bleibt das System praktischerweise stabil - Windows gibt einem dann 30 Sekunden, um den Stick wieder einzustecken und ohne Datenverlust weiterzuarbeiten. So sind die eigenen Dokumente nicht verloren, falls man den Stick unabsichtlich vom System trennt. Laufen die 30 Sekunden ab, fährt Windows das laufende System herunter - ein Datenverlust lässt sich dann natürlich nicht ausschließen.

Das laufende System fühlt sich angenehm schnell an. Die Bootzeit inklusive BIOS liegt bei ca. 36 Sekunden. Browser, Officeprogramme und Explorer reagieren verzögerungsfrei - flüssiges Arbeiten ist ohne Weiteres möglich. Treiberseitig funktionierte auf mehreren Testsystemen alles ohne Probleme. W-LAN-, Sound- und Grafikchips wurden direkt erkannt und funktionierten ohne Probleme.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 13.06.2006
Würzburg
Fregattenkapitän
Beiträge: 2928
Auch wenns ein Kurztest ist: Kompatibel mit USB 2.0, oder brennts einem da den Port von der Platine?
#2
Registriert seit: 02.09.2010
Bergisch Gladbach
Vizeadmiral
Beiträge: 6368
Natürlich wird der Stick abwärtskompatibel sein.
Man benötigt mindestens USB-Anschluss: USB 2.0 Anschluss oder höher ^^

http://www.kingston.com/de/usb/bootable/
#3
Registriert seit: 17.09.2006
München
Redakteur
Beiträge: 3609
Ja, der Stick ist Abwärtskompatibel. Macht zwar an USB 2 eben nicht so viel Spaß, funktioniert aber.
#4
Registriert seit: 18.02.2014

Matrose
Beiträge: 1
Hallo Leute,

Da mir Kingstons Support keine zufriedenstellende Antwort geben konnte; frage ich nun mal hier nach:

Kingston schreibt:

"werkseitig als festes Laufwerk konfiguriert"

Kann ich den Stick also NICHT als normalen Datenstick benutzen und ihn via "Hardware sicher entfernen" auswerfen, um ihn schnell wieder einzupacken?

Ich kann mir das kaum vorstellen, da eine externe Festplatte (Als welche dieser Stick ja erkannt wird oder?) ja auch ausgeworfen werden kann.

Ich will diesen Stick gerne für Windows to Go UND als normalen Datenstick verwenden.

Laut Kingston soll das ja nicht gehen, aber vielleicht hat ja jemand von euch Erfahrungen damit?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]