> > > > Test: Plextor M5M mSATA-SSD

Test: Plextor M5M mSATA-SSD

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Testsystem und Methodik

testsys

Hardware

  • ASUS P8P67 Deluxe (Rev. B3, BIOS 1305)
  • Intel Core i7-2600K (übertaktet auf 4,5 Ghz)
  • 2x 2 GB ADATA DDR3-1333
  • NVIDIA GeForce 9600 GT
  • G.Skill Phoenix Pro 40 GB (Systemlaufwerk)

Software

  • Windows 7 Professional 64-Bit (Service Pack 1)
  • Intel Rapid Storage Treiber 10.1.0.1008
  • Intel Chipset Device Software 9.2.0.1021
  • NVIDIA GeForce 266.58
  • AS SSD Benchmark 1.6.4013.39530 (Download)
  • Iometer 1.1.0 RC1 (Download)
  • PCMark 7 1.0.4 (Download)

Anmerkungen

Sofern nicht anders angegeben, werden alle Laufwerke an einem SATA-6 Gb/s-Port des P67-Chipsatzes getestet. Um zufällige Schwankungen bei den Messungen zu minimieren, wurden im BIOS SpeedStep, sämtliche C-States sowie der Turbo-Modus deaktiviert. Außerdem wurde LPM (Link Power Management) durch einen Registry-Eintrag deaktiviert.

Mit Ausnahme von PCMark werden alle Benchmarks mit der zu testenden SSD als sekundärem Laufwerk durchgeführt. Für PCMark wird ein vorgefertigtes Image auf die zu testende SSD eingespielt, da die komplette Benchmarksuite nur durchgeführt werden kann, wenn das zu testende auch gleichzeitig das Systemlaufwerk ist.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar50343_1.gif
Registriert seit: 28.10.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 6777
Jetzt müssten mSATA-SSDs nur noch etwas im Preis fallen, wo es nun doch schon tatsächlich zwei(!) annehmbare mSATA-SSDs gibt.
#2
customavatars/avatar20048_1.gif
Registriert seit: 27.02.2005

Kapitänleutnant
Beiträge: 1548
msata mittels adapter an sata 6 Gb/s angeschlossen?
#3
customavatars/avatar50343_1.gif
Registriert seit: 28.10.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 6777
Vermutlich ja. Was sollte das für einen Unterschied machen?
#4
customavatars/avatar8689_1.gif
Registriert seit: 02.01.2004
Südhessen
Redakteur
Moderator
Beiträge: 10072
Ja, die SSD wurde per Adapter angeschlossen.
#5
customavatars/avatar93904_1.gif
Registriert seit: 27.06.2008
Bisingen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1471
Habt ihr auch schon neue Firmware 1.02 getestet?

This firmware revision improves:
1. Trim operation efficiency
2. Error correction capability
3. Drive stability under heavy loading
#6
Registriert seit: 23.08.2008

Matrose
Beiträge: 6
Ich versteh nicht ganz, wieso in den Grafiken Plextor M5 Pro mSATA 256 GB stehen und nicht 128 GB, ich dachte es wurde mit 128 GB getestet? Könnt ihr nicht mal auch Crucial m4 mSATA 128 GB mit vergleichen?
Danke.
#7
Registriert seit: 13.01.2011

Matrose
Beiträge: 100
Ja also irgendwo ist hier ein Fehler drin. Sind es jetzt 256Gb oder doch nur 128? Scheinbar ist das der Redaktion egal...
#8
Registriert seit: 13.01.2011

Matrose
Beiträge: 100
... dann, wie testet man RICHTIG um Unterschiede zwischen den Formfaktoren zu ermitteln:

1. Man testet Laufwerke mit GLEICHEM Chip...

2. ...UND GLEICHER Kapazität...

3. ...vom selben Hersteller.

Das wäre in diesem Fall die Plextor M5 Pro 128GB.
#9
customavatars/avatar93904_1.gif
Registriert seit: 27.06.2008
Bisingen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1471
Neue Firmware ist raus

1.04 This firmware revision improves:

1. Drive compatibility with Lenovo/Dell NB.
2. Data error recovery capability
3. Drive health on platform which support DEVSLP.
4. Drive stability when execute GC
#10
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 12096
almycomp, die Performance zwischen den unterschiedlichen Formfaktoren ist doch egal und extrem vom der jeweiligen SSD abhängig. So sind z.B. bei Samsung sind die mSATA durchweg langsamer als die 2.5" Modelle, aber es gibt auch im SATA Format nur OEM SSDs, bei Crucials m500 sind die Werte für alle Formfaktoren gleich. Aber das ist doch egal, denn entweder will bzw. muss man eine mSATA SSD verbauen oder eine 2.5", aber wann steht man schon vor der Wahl ob man sich eine bestimmte SSD nun als mSATA oder 2.5" kauft? Selbst bei Desktops die einen mSATA Slot bieten, entscheiden doch eher andere Faktoren, wie die Anbindung des mSATA Slots oder die freien LW-Schächte im Gehäuse darüber, welchen Formfaktor man verbaut.

Die Plextor M5M ist eben die M5M und nicht die M5 Pro im mSATA Format, wie es leider bei den Testergebnissen oft geschrieben wird, aber wenn schon die Kapazität mit 256GB falsch angegeben wird, denn getestet wurde ja wohl offensichtlich die 128GB M5M, dann darf man eben nicht viel erwarten. Die Qualität der Reviews von Laufwerken lässt hier eben immer öfter zu wünschen übrig, wie man auch an den Reviews der HDD mit 3TB und 4TB sieht, die mit einer zu alten 10.0 er Version des Intel Treiber durchgeführt werden, die nicht einmal HDDs mit so eine hohen Kapazität unterstützt, was erst ab der Version 10.1 der Fall ist. Was kann man also von einem Tester erwarten der nicht einmal bemerkt, dass bei einer 3TB HDD nur eine Kapazität von 746GB angezeigt wird?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]