> > > > Test: Plextor M5 Pro SSD

Test: Plextor M5 Pro SSD

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Die Plextor M5 Pro im Detail

Die Hardware-Basis der Plextor M5 Pro sieht ohne Zweifel vielversprechend aus. Der Marvell 88SS9187-Controller ist dabei die zentrale Instanz, als Speicher setzt Plextor auf MLC NAND von Toshiba mit einer Strukturgröße von 19 nm. Unterstützt wird dieses Gespann von einem 512 MB großen Cache. Die 128 GB Version der M5 Pro muss mit 256 MB weniger Cache auskommen, die 512 GB Version hat hingegen 256 MB zusätzlich spendiert bekommen, besitzt also einen stattlichen 768 MB großen Cache.

Flash-Speicher, Controller und DRAM-Cache

Doch die beste Hardware nützt nichts, wenn die Software nicht mitspielt. Plextor hat beim Vorgänger M3 Pro bereits bewiesen, dass man in der Lage ist, eine performante Firmware zu entwickeln. Ob dies bei der M5 Pro wieder gelungen ist, analysieren wir in den auf den nächsten Seiten folgenden Benchmarks. Als nächstes schauen wir uns die Performance des Laufwerks während/nach extremer Beanspruchung an. Dieser Test ist für viele Laufwerke ein rotes Tuch, lediglich auf SandForce-Technologie basierende Laufwerke schaffen es für gewöhnlich, hier ein gutes Bild abzuliefern.

Die Plextor M5 Pro ist hier keine Ausnahme: Während die Schreibperformance bei HDTach im Neuzustand 405 MB/s beträgt, werden die Daten nach einem ausführlichen Iometer-Lauf nur noch mit gut 37 MB/s geschrieben. Das sequenzielle Schreiben beim zweiten Durchlauf hilft dem Controller leider auch nicht, die Daten neu zu organisieren, sodass die Performance auf diesem Niveau bleibt, bis wir eine Schnellformatierung durchführen und damit den TRIM-Befehl an das Laufwerk senden – wie es im Alltag ebenfalls passieren würde, wenn Daten auf der SSD gelöscht werden. Das Fazit lautet hier also: Die Plextor M5 Pro sollte auf keinen Fall in einem nicht TRIM-fähigen System eingesetzt werden.

hdtach

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (14)

#5
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2103
Katsche hat recht. Wenn einen keiner drauf hinweist, dann würde es keiner merken. Insofern danke für den Hinweis, hab heute schon unwichtigeres gelesen... :)
#6
Registriert seit: 06.06.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1465
Meine 512er M5 Pro im Notebook war erst kürzlich kaputt gegangen (Kaufdatum Ende November 2012). Defekte Blöcke. Gut, dass ich noch ein Image hatte.

Aber das kann einem immer mal passieren....egal ob mit Plextor, Samsung oder Crucial etc.
#7
customavatars/avatar172030_1.gif
Registriert seit: 24.03.2012
/home
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 412
Meine M5 Pro läuft noch problemlos und zu meiner vollsten Zufriedenheit. Hast du schon eine neue bekommen?

[ATTACH=CONFIG]223007[/ATTACH]
#8
Registriert seit: 06.06.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1465
An den Händler zurückgeschickt und sofort eine neue bekommen. Ging problemlos.
#9
customavatars/avatar8689_1.gif
Registriert seit: 02.01.2004
Südhessen
Redakteur
Moderator
Beiträge: 10072
"Mit der M5 Pro befindet sich Plextor auf derzeit neuestem Stand der Technik."

Das ist allerdings schon eine andere Aussage: Die M5 Pro mag zwar die "aktuellste" (oder: jüngste) Entwicklung von Plextor sein, was aber nicht heißen muss, dass sie auf dem neuesten Stand der Technik ist. Man könnte durchaus 3-bit MLC als "Stand der Technik" ansehen. Es geht bei der ursprünglichen Aussage darum, dass es eben "die beste" SSD ist, die Plextor (momentan) im Programm hat. (Was wiederum auch nicht heißt, dass es die beste SSD ist, die es [insgesamt] gibt.)
#10
Registriert seit: 31.12.2011

Banned
Beiträge: 982
Zitat DoubleJ;20131564
Man könnte durchaus 3-bit MLC als "Stand der Technik" ansehen.
Autsch!
#11
customavatars/avatar67282_1.gif
Registriert seit: 02.07.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1556
Für diesen Fall erscheint die getroffene Wortwahl aber etwas irreführend, lautet es doch:

Zitat
"Plextor setzt bei der M5 Pro SSD auf die zurzeit [U]aktuellste[/U] Technologie, die der Markt anbietet."


Demzufolge müsste die genannte SSD auch auf dem neuesten Stand (der Technik) sein.
"Aktuell" ist u. a. bedeutungsgleich mit "auf dem neuesten Stand", was die gebräuchliche Verstärkung "aktuellste" (ähnlich wie "allerneueste") letztendlich weiter unterstreicht.

Zitat
Die M5 Pro mag zwar die "[U]aktuellste[/U]" (oder: jüngste) Entwicklung von Plextor sein, was aber [U]nicht[/U] heißen muss, dass sie [U]auf dem neuesten Stand der Technik[/U] ist.


... diese Aussage widerspricht sich folglich ...

Zitat
Es geht bei der ursprünglichen Aussage darum, dass es eben "die beste" SSD ist, die Plextor (momentan) im Programm hat.


Diese Aussage wäre, aus meiner Sicht, dann wohl wirklich treffender und aussagekräftiger gewesen.
#12
customavatars/avatar178171_1.gif
Registriert seit: 07.08.2012
Raum Stuttgart
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1442
Kostet n 10er mehr als die 840Pro und leistet dabei weniger?
Sollte klar sein, wo man lieber zugreifen sollte...

Grueße
#13
customavatars/avatar8689_1.gif
Registriert seit: 02.01.2004
Südhessen
Redakteur
Moderator
Beiträge: 10072
Zitat BerndH;20131585
Autsch!

Ruhig bleiben, du darfst ja weiter SLC-Laufwerke kaufen.
#14
Registriert seit: 11.06.2013

Obergefreiter
Beiträge: 121
also für eine TLC (die ja eigentlich besonders billig sein sollen) ist die verdammt teuer
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]