> > > > Test: Sechs externe Festplatten im 2,5-Zoll-Format

Test: Sechs externe Festplatten im 2,5-Zoll-Format

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 9: Benchmark-Auswertung

Die Zugriffszeit der externen Speicher unter HDTach liegt im für Notebook-HDDs üblichen Bereich rund um 17 bis 19 ms, nennenswerte Ausreißer sind nicht zu erkennen.

HDTach Random Access Time

Kommen wir nun zur Messung der Leserate unter HDTune:

HDTune Minimum Read

HDTune Maximum Read

HDTune Average Read

Die Probanden zeigen auch hier die für 2,5-Zoll-Festplatten typischen Leistungswerte. Im direkten Leistungsvergleich fällt lediglich Seagates Backup Plus Portable etwas aus dem Rahmen. Das Dash Drive Elite von ADATA macht positiv auf sich aufmerksam und führt das Testfeld an.

Die Ergebnisse des Schreibtests sehen wie folgt aus:

HDTune Minimum Write

HDTune Maximum Write

HDTune Average Write

Die Schreibrate der einzelnen Geräte zeigt ein ähnliches Bild wie bereits die Leserate: Das Testfeld wird vom Dash Drive angeführt, während die Backup Plus Portable ein wenig den Anschluss verliert.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar70304_1.gif
Registriert seit: 11.08.2007

Flottillenadmiral
Beiträge: 4385
Schöner Bericht; ich bin selbst seit langer Zeit Besitzer der Silicon Power Armor Series A80 mit 750GB. Diese habe ich mir als direkten Nachfolger einer Transcend Store Jet M3 gekauft. Bei der Transcend hatte ich das Problem mit Wackelkontakt am USB 3 (mini) Port. Mit der Silicon Power wo der USB 3.0 Anschluß stabil ausgelegt ist habe ich diese Probleme nicht. Die Platte habe ich täglich dabei (ohne ChiChi Schutzhülle o.ä. ;)) und bisher keinerlei Probleme; schnell ist sie noch dazu. Im Bericht ist ein Plastikgehäuse erwähnt, das trifft jedoch nur auf die Seitenklappen zu. Das Gehäuse selbst ist aus einem eloxierten Aluminiumprofil und schaut recht edel aus.
#2
customavatars/avatar85369_1.gif
Registriert seit: 19.02.2008

Bootsmann
Beiträge: 733
Warum verlinkt ihr neuerdings ständig bei Preisangaben auf die Amazon-Webseite, anstatt auf euren Preisvergleich? Das nervt tierisch.
#3
Registriert seit: 24.08.2009

Bootsmann
Beiträge: 657
Zitat

Die Platte im Inneren stammt natürlich von WD selbst, es handelt sich um eine WD Green WD20NPVT (5200 rpm, SATA 3 Gbit/s, 8 MB Cache).


Das stimmt doch so wohl nicht oder? Mal mit CrystalDiskInfo überprüft?
Denn normal ist da eine HDD mit USB OnBoard drin, die WD20NMVW

Bei der EDGE ist natürlich auch eine HDD mit USB OnBoard drin, die WD5000LMVW.
#4
customavatars/avatar370_1.gif
Registriert seit: 22.07.2001

Redakteur
Beiträge: 5254
Die Info zu den Bezeichnungen entstammte einer Nachfrage bei WD und wurde im Nachhinein nicht mehr gegen die, in der Fotostrecke enthaltenen Screenshots und dortige Bezeichnung der internen Platten, gegengeprüft. Die technischen Daten (Umdrehungszahl, Cache, Interface) sind aber korrekt.

Zitat VelleX;20079759
Das stimmt doch so wohl nicht oder? Mal mit CrystalDiskInfo überprüft?
Denn normal ist da eine HDD mit USB OnBoard drin, die WD20NMVW

Bei der EDGE ist natürlich auch eine HDD mit USB OnBoard drin, die WD5000LMVW.
#5
Registriert seit: 24.08.2009

Bootsmann
Beiträge: 657
Fotos hab ich ganz übersehen. Mir gehts aber vor allem darum dass die HDDs eben kein SATA Interface haben. Daher lassen die sich eben auch nicht einfach aus dem Gehäuse ausbauen und zb intern verbauen, oder in ein anderes Gehäuse.
#6
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1433
Hab mir vor kurzem eine 500GB Toshiba Store E.Basic mit USB3.0 Port für 45€ geholt.

Im HD Tune sehen die Werte ähnlich derer der hier getesteten Produkte aus.
Daher frage ich mich, warum man sich für 60-80€ eines dieser Produkt kaufen sollte, wenn man die gleiche Leistung auch für deutlich weniger bekommt.
#7
customavatars/avatar40133_1.gif
Registriert seit: 14.05.2006
Südlich des Weisswurschtäquators
Kapitänleutnant
Beiträge: 1656
Mich hätte interssiert, welche Platten sich davon auch einzelnd tauschen lassen ohne das Gehäuse zu zerstören, oder welche Platte den USB Anschluss direkt mit der HDD verlötet hat.
#8
customavatars/avatar70304_1.gif
Registriert seit: 11.08.2007

Flottillenadmiral
Beiträge: 4385
@suali: Das hätte man sicherlich im Rahmen eines Reviews mit kostenloser Bereitstellung der Hardware ausfindig machen können. Dem Rest hier würde ich dringend gerade bei MIL zertifizierten externen HDDs davon abraten da dort auch Dichtungen verbaut sind welche nach so einem Vorgang sicherlich ausgetauscht werden müssten.
#9
customavatars/avatar165791_1.gif
Registriert seit: 30.11.2011

Gefreiter
Beiträge: 46
@Morrich
Ich habe seit einem halben Jahr die gleiche HDD und bin begeistert über die Performance. Da hole ich mir lieber zwei HDD für den Preis von einer ADATA.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]