> > > > Roundup: 12 HDDs mit 2 TB Fassungsvermögen

Roundup: 12 HDDs mit 2 TB Fassungsvermögen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Hitachi Ultrastar 7K3000 (HUA723020ALA640)

Das Enterprise-Laufwerk HUA723020ALA640 aus Hitachis Ultrastar-Serie ist mit ähnlichen Eckdaten ausgestattet wie die eben vorgestellte Deskstar (7200 rpm Umdrehungsgeschwindigkeit, 6 Gbit/s SATA-Interface, 64 MB Cache, drei Magnetscheiben). Um im Produktivbetrieb eingesetzt zu werden, müssen aber noch ein paar weitere Anforderungen gemeistert werden, gerade was Fehlerrate, Garantiezeitraum und Auswahlwahrscheinlichkeit betrifft.

Hitachi gibt eine MTBF von 2 Millionen Stunden an, wobei die Fehlerrate bei 1 zu 10^15 spezifiziert wird. Die Load/Unload-Zyklen wurden auf 600.000 verdoppelt und die Garantiezeit liegt bei fünf Jahren. Die 24x7-Freigabe ist passend dazu natürlich auch "echt", also ohne weitere Einschränkungen.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (51)

#42
Registriert seit: 03.07.2007

Obergefreiter
Beiträge: 69
Hallo,
Zitat
Während die Umdrehungsgeschwindigkeit bei den bekannten 7200 U/m liegt, ist der Cache mit 32 MB nur halb so groß wie bei den meisten Konkurrenzlaufwerken der 2-TB-Fraktion.

Da ist euch ein Fehler durch die Lappen gegangen. Die Toshiba DT01ACA200 hat laut Webseite und laut eurer Tabelle auf Seite 1 64MB Cache, im Test zum Laufwerk steht's daher falsch drin.

Zitat
Toshiba scheint bei der DT01ACA200 jedoch nicht nur auf eigenes Know-how zu setzen, denn hinter dem Aufkleber verbirgt sich eine Hitachi HDS723020BLE640.

Da Toshiba vor einiger Zeit HGST's Desktop Sparte übernommen hat, ist das auch eigenes Know-How...:)

Zitat
Die Kapazität bringt die HDS723020BLA642 auf drei Magnetscheiben zu jeweils 667 GB mit.

Woher habt ihr die Information? Auf der Webseite findet sich dazu leider nichts. Da die 3TB Variante aber auch nur marginal lauter als das 2TB Modell, würde ich eher auf 1TB Platterns tippen, sonst müsste die doch deutlich lauter sein. Für 667GB Platterns müsste die 3TB 5 Scheiben haben, während die 2TB mit 3 auskommt und daher weniger rotierende Masse hat. Auch lassen die recht hohen Datenraten des Toshiba Laufwerks auf eine höhere Datendichte als bei der Konkurrenz schließen (bei selber Rotationsgeschwindigkeit fliegen durch die höhere Datendichte mehr Daten/sec. unter dem Lesekopf durch).
#43
Registriert seit: 13.06.2003

Leutnant zur See
Beiträge: 1272
Mich würde auch mal sehr ein Vergleich der Geräuschkulissen und Vibrationen interessieren.
#44
customavatars/avatar167864_1.gif
Registriert seit: 09.01.2012
Bayern - Ingolstadt
Kapitänleutnant
Beiträge: 1654
Das hier in diesem Test noch nicht die neuesten Laufwerke mit dabei sind sollte doch keinen verwundern. Die Seagate CS gibt es zwar laut Preisvergleichen und laut dem Werbebroschürchen constellation-cs-data-sheet-ds1767-1-1210de.pdf schon seit Nov. letzten Jahres, aber die E-Mail ging erst vor kurzem heraus, dass mit diesem neuen Modell geworben wird.
Und wer will bitteschön ernsthaft ein Laufwerk als Enterprise oder auch Nearline bezeichnen, wenn dieses mit nur 3 Jahren Garantie, einer URE von 1Bit in 10^14 und einer AFR (jährlichen Ausfallwahrscheinlichkeit) von über einem Prozent angegeben wird? Die MTBF von nur noch lächerlichen 800000 Stunden nicht zu vergessen. Haben wir wieder 2002?

Bei WD heißen die neuen Laufwerke übrigens nur noch RE ohne eine Zahl dahinter. Ein Test der neuen mit 2TB wäre wirklich interessant gewesen.
#45
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25267
@Oberst:

5k/7k3000 haben meines Wissens nach wirklich 5 Platter bei der 3TB Variante. Hitachi war da schon immer konservativ unterwegs und hat die neusten/dichtesten Platter i.d.R immer erst sehr viel später aufgenommen, als die Konkurrenz das tat. Dafür kamen dann Laufwerke mit 5 Platter.

Mir viel zudem auf das Hitachi bezüglich Laufverhalten sehr konstant ist, wo andere Hersteller zwischen "laufen ruhig" bis "vibrieren wie ein Dildo" innerhalb einer Serie haben.
#46
Registriert seit: 14.09.2009

Obergefreiter
Beiträge: 70
Zitat Oberst;20052031

Da Toshiba vor einiger Zeit HGST's Desktop Sparte übernommen hat, ist das auch eigenes Know-How...:)


Nicht Toshiba, sondern Western Digital hat Hitachi GST übernommen.

Die 3TB-Varianten der HGST benutzt 5 Platter zu je 667 GB:
The HDD Platter Capacity Database: HDD Platter Database - Hitachi - 3.5"

Geringere Datendichte ist zwar schlechter für die Datenrate, aber besser für die Zuverlässigkeit.

Hohe Zuverlässigkeit, geringe Lautstärke, geringer Verbrauch, geeignet für Dauerbetrieb, RAID-fähig von Seiten der Firmware und von der Sektorgröße, 3 Jahre Western-Digital-Garantie (also völlig problemloser Austausch), robusteste Lagerung der Spindelachse, preiswert:
HGST 2TB HDS5C3020ALA632
Diese Platte wird auch von der c't empfohlen.
Von der Sorte habe ich auch einige im Einsatz und konnte bisher noch keine Probleme feststellen.
Umso mehr wundert es, dass sie im Testbericht nichtmal erwähnt werden.

Vielleicht hat Seagate gespendet, damit Seagate als Sieger hervorgeht.

Bei herkömmlichen Festplatten ist die Geschwindigkeit zweitrangig.
Will man Geschwindigkeit, dann muss man SSDs benutzen.
Datengräber hingegen sollten vor allem auf Zuverlässigkeit getrimmt werden.
Um hohe Zuverlässigkeit zu erreichen sollte man möglichst nicht mit den aktuell höchsten Datendichten herumexperimentieren. Warum wohl gibt es so viele "schwebende Sektoren" bei den Platten mit den höchsten Datendichten, aber nicht bei den etwas konservativeren HGST?
Dabei hat HGST auch die 1000er Platter im Angebot, also handelt es sich nicht um einen technologischen Rückstand.
HGST baut ganz bewusst die zuverlässigeren 667er Platter ein, um die Zuverlässigkeit zu erhöhen.
#47
customavatars/avatar167864_1.gif
Registriert seit: 09.01.2012
Bayern - Ingolstadt
Kapitänleutnant
Beiträge: 1654
Hitachi ist sehr langsam bei neueren Datendichten. Mit konservativ hat das eher nicht so viel zu tun. Seagate hat bei der 3TByte Constellation sogar auch ein Laufwerk mit 5 Magnetscheiben auf den Markt gebracht. Dieses "wir bauen 5 Magnetscheiben in ein Gehäuse weil wir es können" war sehr lange ein Alleinstellungsmerkmal von Hitachi. Die Deskstars sind auch sehr zuverlässig, hier wurde nicht so sehr Unterschieden wie es bei Seagate inzwischen der Fall ist, nämlich teuer und zuverlässig versus billig und schlechter.
Bei den neuen 4TByte Modelle von Hitachi muss ich leider ankreiden, dass hier auch bei der UltraStar Sektoren mit 4kbyte verwendet werden.
Ansonsten ist Hitachi - bedingt durch die hohe Ausfallsicherheit - bei der MTBF immerhin schon seit einiger Zeit bei 2.000.000 Betriebsstunden angelangt.
Seagate gibt für die Constellation CS nur noch 800.000 Betriebsstunden an.

Die Geschichte scheint sich zu wiederholen. HAMR ist wohl noch nicht Produktionsreif. Damals gabs den Durchbruch mit GMR.
Für mich persönlich gibt es noch keinen vernünftigen Grund auf 4kbyte Sektoren zu wechseln. Das was noch fehlt sind OSD-Festplatten (objektbasierte Storage Devices). Aber anscheinend sind die Controller noch zu teuer für eine Massenproduktion. In Software wird dieses Prinzip ja schon bald 10 Jahre angewendet.
#48
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25267
Zitat
Nicht Toshiba, sondern Western Digital hat Hitachi GST übernommen.

2,5", ja
3,5" nein

Es war Auflage der Übernahme diese Sparte abzutreten und sie ging an Toshiba. ;)
Zitat
Warum wohl gibt es so viele "schwebende Sektoren" bei den Platten mit den höchsten Datendichten, aber nicht bei den etwas konservativeren HGST?

Beleg für diese Aussage? Da bin ich nun gespannt. ;)
#49
customavatars/avatar6435_1.gif
Registriert seit: 08.07.2003
Krefeld
Stabsgefreiter
Beiträge: 274
Die SG Pipeline wird mit 10^15 nonrec. Read errors angegen, steht auch so auf der Webseite glaube ich.
Im Datenblatt stehen aber nur 10^14.
Tolle Datenpflege bei SG.
#50
Registriert seit: 15.10.2001

Hauptgefreiter
Beiträge: 250
Hallo,

bei der Seagate Barracuda ST2000DM001 stimmen zwei Angaben nicht.

In der Tabelle und im Text wird auf das 3 Plattenmodell verwiesen. Die genannte Seriennummer *1E**** verweist aber auf ein 2 Plattenmodell und die Abbildung zeigt auch das 2 Plattenmodell mit der entsprechenden tieferen Vertiefung im Gehäusedeckel: Roundup: 12 HDDs mit 2 TB Fassungsvermögen

Des Weiteren hat die Barracuda-Serie 7200.14 nur 2 Jahre Garantie, nicht 3.

MfG
Chris
#51
Registriert seit: 21.10.2009

Gefreiter
Beiträge: 42
Zitat chris22;20174409
Des Weiteren hat die Barracuda-Serie 7200.14 nur 2 Jahre Garantie, nicht 3.

Ist der Artikel read-only, oder warum ist es nicht möglich, solche eklatanten Fehler zu korrigieren?

Und wie kommt man überhaupt auf die 3 Jahre? Ist bei Seagate nun schon 'ne ganze Weile her ...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]