> > > > Test: Adata Premier Pro SP600 128 GB SSD

Test: Adata Premier Pro SP600 128 GB SSD

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Test: Adata Premier Pro SP600 128 GB SSD

teaserSeitdem wir das letzte Mal eine SSD mit JMicron-Controller in der Redaktion hatten, ist inzwischen deutlich über ein Jahr vergangen. Jetzt ist es wieder soweit: Adata schickt mit der Premier Pro SP600 eine SSD ins Rennen, die auf JMicrons aktuellsten JMF661-Controller setzt. Dabei handelt es sich um den ersten JMicron-Controller, der die SATA-6 Gb/s-Schnittstelle unterstützt. Die Adata Premier Pro SP600 wird allerdings als Einsteiger-SSD beworben, sodass man sich keine Hoffnungen auf neue Geschwindigkeitsrekorde machen darf. Allerdings kann auch eine Einsteiger-SSD ein rundes Gesamtpaket sein - ob das bei der SP600 der Fall ist, untersuchen wir in diesem Artikel.

JMicron stand im Bereich der SSD-Controller nie für aktuelle Highend-Hardware. Sieht man vom allerersten und nahezu unbrauchbaren Controller, dem JMF602, ab, so hat JMicron danach solide Produkte geliefert. Solide heißt in diesem Fall, dass man sich bei der Geschwindigkeit eher am Ende der Rangliste aufgehalten hat, Kompatibilität und Zuverlässigkeit insgesamt aber auf einem überdurchschnittlichen Niveau waren.

Die Adata Premier Pro SP600

Während ein SATA-6 GB/s-Interface bei SSDs inzwischen zum guten Ton gehört, hält dieser Standard bei JMicron erst mit dem in der Adata Premier Pro SP600 verbauten JMF661-Controller Einzug. Während das theoretische Maximum der SATA- 3 GB/s-Schnittstelle bei 300 MB/s liegt (in der Praxis sind es ca. 270 MB/s), erlaubt die SATA-6 Gb/s-Schnittstelle theoretisch bis zu 600 MB/s. Wie viel die SP600 SSD davon ausnutzt, schauen wir uns auf den nächsten Seiten an.

Die technischen Daten tabellarisch zusammengefasst:

Hersteller und
Bezeichnung
Adata Premier Pro SP600 128 GB
Straßenpreis ab 90 Euro (13.11.12)
Homepage www.adata-group.com
Technische Daten
Formfaktor 2,5 Zoll
Kapazität (lt. Hersteller) 128 GB
Kapazität (formatiert) 119 GiB
Verfügbare Kapazitäten 32, 64, 128 GB
Cache 128 MB
Controller JMicron JMF661
Chipart MLC 
Lesen (lt. Hersteller) 360 MB/s
Schreiben (lt. Hersteller) 130 MB/s
 
Herstellergarantie 3 Jahre
Lieferumfang 3,5-Zoll-Einbaurahmen
 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar168709_1.gif
Registriert seit: 23.01.2012
Dromund Kaas
Kapitän zur See
Beiträge: 3180
Mir fehlt bei dem Preis der Sinn diese zu kaufen.
#2
customavatars/avatar19454_1.gif
Registriert seit: 14.02.2005
Raccoon City
Vizeadmiral
Beiträge: 7152
Jop, die muss noch deutlich günstiger werden. Es gibt zu starke (und günstigere) Konkurrenz.
#3
customavatars/avatar30165_1.gif
Registriert seit: 22.11.2005
Randpolen
Korvettenkapitän
Beiträge: 2493
Wen interessieren denn bitteschön immer die sequenziellen Lese und Schreibraten bei solchen Tests? Bei 99% der Systeme wo eine SSD eingesetzt wird, sind doch die Zugriffszeiten und die 4K Lese-und-Schreibwerte am interessantesten, bzw ein realer Index für die Alltagsleistung.

Ich kopiere jedenfalls nicht ständig grosse Datenblöcke von einer SSD auf die andere, wo eine SSD auch nur ansatzweise ihre sequenzielle Leistung ausschöpfen könnte. Auch liefert eine Festplatte nicht genügend Daten um die SSD auch nur annähernd bei einem sequentiellen Schreibvorgang auszulasten. Selbst wenn man Videoschnitt betreibt, dürfte der Geschwindigkeitsgewinn bei einem sequenziellen Vorgang eher gering sein...

Daher bitte liebe Tester, vergleich nicht ständig die sequenziellen Lese-und-Schreibraten, das hat nämlich null Aussagekraft über die Alltagsperformance.
#4
Registriert seit: 16.07.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 1885
Also für 50 EUR maximal wäre sie für Zweit/Dritt-Systeme zum spielen/testen wohl nicht schlecht. Aber so, wird sie wohl kaum Abnehmer finden.
#5
customavatars/avatar8689_1.gif
Registriert seit: 02.01.2004
Südhessen
Redakteur
Moderator
Beiträge: 10058
Zitat Keksonator;19732021
Daher bitte liebe Tester, vergleich nicht ständig die sequenziellen Lese-und-Schreibraten, das hat nämlich null Aussagekraft über die Alltagsperformance.

Sollen wir die Tests der sequenziellen Transferraten komplett weglassen, oder wie stellst du dir das vor? Wir haben ja noch andere Benchmarks, u.a. PCMark, was eine sehr gute Abschätzung der Alltagsperformance erlaubt.

Ansonsten glaube ich, dass sequenzielle Transferraten inzwischen wichtiger sind als 4K-Raten. Ich kenne bisher niemanden, der einen Unterschied zwischen 20, 30 oder 40 MB/s random 4K read merkt. Die sequenziellen Transferraten spüre ich dagegen jedes Mal, wenn ich eine Bildersammlung o.ä. verschiebe.
#6
Registriert seit: 16.07.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 1885
Kann ich Dir nur zustimmen. Mich interessieren die für solche Sachen auch. Klar, macht man nicht jeden Tag, aber es ist trotzdem "nice to have".
#7
customavatars/avatar55164_1.gif
Registriert seit: 06.01.2007

Flottillenadmiral
Beiträge: 5717
Da kann sich Crucial ein Beispiel nehmen, hätten sie lieber den Jmicron in die V4 reingemacht, anstatt der Phisonschnecke.
#8
customavatars/avatar7658_1.gif
Registriert seit: 26.10.2003
Allgäu
Admiral
Beiträge: 10542
naja, taugt doch beides nix, jedenfalls nicht zu den preisen die se haben wollen, da sind die deutlich schnelleren alternatieven preislich einfach zu nah dran
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 950 PRO mit 3D V-NAND und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-950PRO/TEASER

Die PCI-Express-SSDs Samsung XP941 und zuletzt die Samsung SM951 haben aufgrund ihrer beeindruckenden Performance bereits hohe Wellen geschlagen und großes Interesse, vor allem bei Enthusiasten, geweckt. Mit der 950 PRO geht Samsung nun den nächsten logischen Schritt und bringt endlich eine... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]