> > > > Kurztest: Western Digital Red WD20EFRX im RAID

Kurztest: Western Digital Red WD20EFRX im RAID

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 7: Fazit

Nachdem wir die WD20EFRX ja bereits im Einzeltest angeschaut haben, konnte sie uns auch im hier durchgeführten RAID-Test überzeugen. Wer sich für den Betrieb eines kleinen RAID-Setups interessiert, kann bedenkenlos auf die WD20EFRX setzen. In einem Desktop-RAID mit Onboard-Controller machen die Boliden aber nur Sinn, wenn man sich auf die für den Controller einfach zu handhabenden RAID0- bzw. RAID1-Modi begrenzt.

Mehrere Exemplare der WD20EFRX in einem RAID5 (oder sogar RAID6) zu betreiben, sollte aber nur dann anvisiert werden, wenn ein ausgereifter Hardware-Controller vorhanden ist oder die eingesetzte NAS-Box über genug Rechenleistung verfügt, um die Platten ausreichend versorgen zu können. Andernfalls drohen satte Performance-Einbußen, die sich im Wesentlichen beim Schreiben auf die zusammengeschlossenen Laufwerke bemerkbar machen, wenn schwachbrüstige Controller ohne eigenen Speicher mit der Prüfsummenberechnung und Datenverteilung ins Stocken geraten.

WD Red WD20EFRX
Modellbezeichnung WD20EFRX
Straßenpreis ab 116 €
Homepage www.wdc.dom
Technische Daten
Formfaktor 3,5 Zoll
Kapazität (lt. Hersteller) 2000 GB (2 Platter)
Kapazität (formatiert) 1862 GiB
Verfügbare Kapazitäten 3000, 2000, 1000 GB
Schnittstelle SATA 6 Gbit/s
Sektorgröße 4096 Byte (4K)
Cache 64MB
Umdrehungsgeschwindigkeit IntelliPower (5400 - 7200 U/m)
 
Herstellergarantie 3 Jahre
Lieferumfang -
 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 31.10.2007

Stabsgefreiter
Beiträge: 308
Was für einen Prozessor braucht es eigentlich um mit dem 6er oder 7er Chipsatz bei RAID5 ungefär auf Gigabit Niveau zu kommen?
#2
Registriert seit: 12.01.2012

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 438
Hätte mir den vergleich zum Raid 5 übern onboard gewünscht mit 11 11.5er Rom des Controllers.
Verstehe das Fazit auch nicht ganz da ja nur Raid 5 über den lsi getestet wurde.

Oder ich hab was übersehn.
#3
customavatars/avatar50343_1.gif
Registriert seit: 28.10.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 6777
Für Raid5 reicht meinen Experimenten auch schon etwas in Richtung Core2Duo recht locker bzw. ein kleiner Athlon 2 Xn.
Der Athlon 64 3500+ war hingegen schon arg an der Grenze.
Beachten muss man aber auch noch, dass diese CPUs keine AES-Beschleunigung haben, bei Verschlüsselung daher deutlich lahmen.

Edit: Öh, getestet als Linux-Softwareraid, nicht über den Fakeraid-Controller.
Das sollte sich aber nicht sooo viel geben, außer dass das Softwareraid wesentlich flexibler ist.
#4
customavatars/avatar122916_1.gif
Registriert seit: 08.11.2009
Daheim
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 478
Schöner Test.

@ HW-Luxx

werden auch noch andere Festplatten (Caviar Black, Barracuda XT,Deskstar's, "Green" HDDs etc..) in diesem Testsetup getestet ? Weil so ist ja keine Vergleichsmöglichkeit gegeben.

MfG

Luckysh0t
#5
Registriert seit: 16.01.2012

Stabsgefreiter
Beiträge: 276
hi

hab ich wohl übersehen, aber ich finde die werte im raid0 sehr schlecht. es macht keinen unterschied ob man zwei oder drei platten dran hat, das ist nicht der sinn und zweck eines Raid0(man beachte die beiden Grafiken von hd tune beim schreiben)

cya

ps aber danke damit kann ich den gedanken abhacken zu intel zu wechseln weil die es auch nicht drauf haben mit ihrem onboardraid (4k/raid0). für gbit lan angebundene Sachen mag mein schluß nicht zutreffen
#6
Registriert seit: 12.01.2012

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 438
naja dann werd ich wohl einfach mein glück versuchen, Z77 5x 1 TB (512 sektoren sollten es sein) als raid 5. der xeon (ivy) wirds schon packen ohne ganz in die knie zu gehn (unverschlüsselt) notfalls softraid win server / freenas @ vmware.
#7
Registriert seit: 13.08.2012

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 422
Ihr macht ein RAID-Test OHNE Raid1?!

Im übrigen haut mich die Performance nicht gerade vom Hocker. Wie schon angesprochen wäre auch ein Test der Konkurrenz sinnvoll.

Da zählen:
die neue Seagate ES.2
die neue Ultrastar A7K4000
die bewährte Toshiba MK2002TSKB

Oder auch mal die SAS-Vertreter, wenn Ihr schon ein SAS-Controller verwendet, wie auch einige andere hier.
Toshiba MK2001TRKB
Constellation ES/ES.2
A7K3000/A7K4000

Im übrigen finde ich so hohe RAID-Level auf Dauer doch eher unpassend für Home-Anwendungen. Erstens, muss man ständig Bange haben dass die Datenintegrität verloren geht. Wenn ein RAID5/6 krankt, ist der Aufwand zur Sicherung/Widerherstellung enorm. Der Geschwindigkeitszuwachs hält sich in Grenzen und man ist auf bestimmte Ersatzplatten angewiesen, die plötzlich sehr teuer werden können.
Ich fahre lieber mit mahreren RAID1 oder 0+1 Leveln. Der RAID1 ist doch immer noch die sicherste Variante. Hättet Ihr mal RAID1 auf dem LSI getestet hätte Ihr folgendes festgestellt: Eine Platte mit 200MB/s read kommt im RAID1 auf über 350MB/s im Lesen bei HDTune. Ergo? Ja, der Controller unterstützt Lesen von beiden im RAID1 befindlichen Platten gleichzeitig! Ob das der Intel-Raid kann?! In jedem Fall eine interessante Entdeckung bei meinem Adaptec 6445.
Also wenn RAIDs testen, dann bitte richtig.
#8
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 6835
Dir ist schon klar ojumle, dass du hier eine Platte, die für den Consumer bzw. Small Business Bereich ausgelegt ist und niedriger dreht mit Enterprise Platten vergleicht, die schneller drehen und gerne mal das dreifache(!) kosten?! Immer schön die Kirche im Dorf lassen ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]