> > > > Test: Highend-SSD-Roundup

Test: Highend-SSD-Roundup

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Die Laufwerke im Detail

Im Folgenden stellen wir alle Testkandidaten vor. Auf eine ausführliche Beschreibung der verbauten Technik verzichten wir an dieser Stelle, da wir dies bereits im jeweils ersten Artikel zu einer SSD gemacht haben. Eine Ausnahme bildet hier die Performance Pro, welche wir bisher noch nicht im Test hatten. Da allerdings Technik von Marvell verbaut wird, treffen im Wesentlichen die Aussagen zu vergleichbaren SSDs (Crucial m4, Intel SSD 510 Series) zu.

Um die Ergebnisse besser interpretieren zu können, sei allerdings auf eine Besonderheit der SandForce-Controller hingewiesen. Diese arbeiten mit einer transparenten Kompression, Daten werden vor dem Schreiben durch den Controller komprimiert, wodurch sich die Transferraten teilweise deutlich erhöhen können. Anders ausgedrückt: Die Geschwindigkeit von SandForce-SSDs hängt entscheidend von der Art der Daten ab, die geschrieben werden, bei allen anderen Controllern ist dies nicht der Fall.

Da sich beim Iometer-Benchmark das Datenmuster konfigurieren lässt, testen wir SSDs mit SandForce-Technik immer auf zwei Arten: Zum einen mit maximal komprimierbaren Daten und zum anderen mit inkompressiblen, also Zufallsdaten. Diese Werte sind in der Tabelle mit "Full Rnd." gekennzeichnet. Laufwerke mit SandForce-Technik haben noch eine weitere Eigenart: Während nahezu alle SSDs durch ein vollständiges TRIMen der Partition auf fabrikneue Leistungswerte gebracht werden können, ist dies bei SandForce-Laufwerken nicht der Fall. Nur ein Secure Erase bringt sie in den Auslieferungszustand zurück, wo sie die maximale Leistung liefern. Im Betrieb gibt es stets einen gewissen Punkt, bis zu welchem die Leistung abfällt (siehe SandForce-Roundup). Um beurteilen zu können, wie stark sich dieser einmalige Performance-Verlust in der Praxis bemerkbar macht, haben wir eins der beiden SandForce-Laufwerke, nämlich die extrememory XLR8, vom fabrikneuen in den "Steady state"-Zustand gebracht. Auch hier sind die Benchmark-Ergebnisse wieder entsprechend gekennzeichnet.

alles
Crucial m4 256 GB

Die Crucial m4 ist der Nachfolger der Crucial C300, seinerzeit die erste Consumer-SSD mit SATA-6 Gb/s-Interface. Crucial setzt bei der m4 auf einen Controller von Marvell, die genaue Bezeichnung lautet 88SS9174-BLD2. Die Crucial m4 hat sich in der Vergangenheit als problemlos erwiesen, wenn auch ein Firmware-Update notwendig war, um ein Sterben der SSD unter bestimmten Umständen (erreichen von 5000 Betriebsstunden) zu verhindern. Dieses Update wurde schnell zur Verfügung gestellt und lief problemlos ab, sodass es hier keinen Grund zur Klage gibt.

alles
Samsung SSD 830 Series 512 GB

Die Samsung SSD 830 Series ist das einzige Laufwerk, welches komplett von einem Hersteller gefertigt wird. Sowohl der Flash-Speicher als auch der Controller (und damit die Firmware) stammen direkt von Samsung. Die exakte Kenntnis aller Komponenten bietet Vorteile beim Validieren und Beheben von Fehlern. Da Samsung ein großes OEM-Geschäft unterhält, ist in diesem Zusammenhang auch davon auszugehen, dass die hauseigenen SSDs ausführlich getestet werden – einen großen Hersteller zu verlieren, kann finanziell schließlich deutlich mehr kosten als eine ausführliche Testphase.

alles
Intel SSD 520 Series 240 GB

Während Intel die ersten SSDs ebenfalls komplett selbst hergestellt hat, hat man bei der Intel SSD 510 Series einen Abstecher zu Marvell gemacht und ist bei der aktuellen Intel SSD 520 Series schließlich bei SandForce gelandet. Im Gegensatz zu allen anderen Herstellern, die ebenfalls SandForce-SSDs verkaufen, hat Intel direkten Zugriff auf die Firmware. Das im Vergleich zu anderen SandForce-SSDs späte Erscheinen der Intel SSD 520 hat Intel dementsprechend auch mit ausführlicher Arbeit an der Firmware begründet – die Intel-Firmware besitzt einige Bugfixes und Änderdungen, die anderen Herstellern (noch) nicht zugänglich sind. Dies wird allerdings nicht immer so bleiben, zu einem späteren Zeitpunkt sollen die Anpassungen von Intel in die „offizielle" SandForce-Firmware einfließen und damit auch anderen Herstellern zur Verfügung stehen.

alles
Extrememory XLR8 240 GB

Extrememory ist eine Marke der deutschen Firma MEMQ. Die XLR8 Express ist eine SSD mit SandForce-2281-Controller und synchronem Flash-Speicher, stellt unter den SandForce-SSDs also momentan die Speerspitze dar. Auf der XLR8 Express kommt eine direkt von SandForce zur Verfügung gestellte Firmware zum Einsatz, die XLR8 Express steht also auch stellvertretend für alle anderen SandForce-SSDs mit synchronem Speicher, wie sie von vielen weiteren Herstellern angeboten werden. SandForce-Laufwerke galten lange Zeit als problematisch, was vor allem am sogenannten „BSOD-Bug" gelegen hat, ein Problem, welches erst nach einigen Monaten behoben werden konnte. Nachdem inzwischen eine fehlerbereinigte Firmware erschienen ist, laufen auch SandForce-Laufwerke weitgehend problemlos.

alles
OCZ Vertex 4 256 GB

Was SSD-Controller angeht, hat OCZ das Gegenteil zu Intel durchlebt: Hat man früher auf zugekaufte Controller gesetzt (erst Indilinx, dann SandForce), hat man mit dem Kauf der Firmware Indilinx die Controller-Entwicklung nun ins eigene Haus geholt. Die Controller laufen nach wie vor unter dem Namen Indilinx, stehen aber nur OCZ zur Verfügung. Der erste „eigene" SSD-Controller in Form des Indilinx-Everest kam auf der OCZ Octane zum Einsatz, auf der Vertex 4 kommt die Weiterentwicklung Everest 2 zum Einsatz. Eine komplette Eigenentwicklung haben wir momentan allerdings noch nicht vorliegen: Während die Firmware tatsächlich aus eigenem Haus stammt, handelt es sich bei der Controller-Hardware noch um ein Marvell-Produkt, nämlich den bekannten 88SS9174. Da die OCZ Vertex 4 noch relativ neu ist, lassen sich noch keine Aussagen zur Zuverlässigkeit und/oder Kompatibilität treffen.

alles
Corsair Performance Pro 256 GB

Zählt man die OCZ Vertex 4 mit, handelt es sich bei der Performance Pro um die dritte SSD mit Marvell-Controller. Im Gegensatz zu SandForce-basierenden Laufwerken, die praktisch alle baugleich sind und aufgrund der gleichen Firmware (Ausnahme: Intel SSD 520 Series) auch eine identische Performance besitzen, stellt Marvell nur ein „Firmware-Grundgerüst" zur Verfügung. Die Hersteller müssen die Firmware also an ihre Bedürfnisse anpassen, was dazu führt, dass alle SSDs mit Marvell-Controller unterschiedliche Stärken und Schwächen besitzen, obwohl der gleiche Controller zum Einsatz kommt. Die Performance Pro ist bereits seit einiger Zeit auf dem Markt, Probleme sind in dieser Zeit keine bekannt geworden, sodass es auch bei der Performance Pro keine Bedenken bezüglich Kompatibilität und Zuverlässigkeit geben sollte.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (101)

#92
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Zitat MacDuncan;19120751
...Wie oft und wie lange steht eine SSD in einem Notebook dauerhaft unter Last, ehe sich diese Differenz von 1,5-2W bemerkbar macht??


Bei zwei SSDs in einem Notebook macht das allerdings schon etwa 5W Unterschied aus. Eine Menge Energie... ;)
#93
Registriert seit: 18.06.2011

Hauptgefreiter
Beiträge: 161
Alter swede ;) ...da frage ich mich, was du mit deinen Notebooks so machst, daß dann beide SSDs permanent unter Vollast laufen. Im Leerlauf ist die 830 etwas sparsamer als die m4, und das dürfte das wichtigere Kriterium sein, welche SSD für ein NOTEBOOK geeigneter wäre. Und ein Notebook mit 2 Festplattenschächten dürfte meistens nicht so eben *das* Mobilgerät sein, eher schon Desktopersatz. Und da kommt es wiederum nicht sooo sehr auf das letzte Quentchen Energieersparnis an. Im Schnitt dürften sich beide wohl nicht viel nehmen. Interessant wäre aber auch mal je ein Testlauf beider SSDs im selben Notebook mit bspw. der BAPCo-Suite bis der Akku leer ist...
#94
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Woher hast Du die Weisheit, dass die Samsung 830 weniger Strom im Idle verbraucht? Aus diversen Tests?

Dazu kann ich nur sagen, dass ich beide SSDs (830, M4) in meinem Notebook getestet habe. Auch im Idle entwickelt die Samsung wesentlich mehr Abwärme. Was auf einem höheren Stromverbrauch schließen läßt.

Unter Last mit virtuellen Maschinen unter VMware 8 ist die Wärmeentwicklung sogar noch stärker ausgeprägt. Und Zusatzwärme möchte ich im Notebook nicht.

Zumindest mein Rechner dient auch zum Arbeiten und da werden die Platten schon gefordert. ;)
#95
Registriert seit: 27.01.2006
Leipzig
Flottillenadmiral
Beiträge: 5663
Was ich bei dem Test schade finde, dass es keine Praxistests gibt & nur stupide Benchmarks, wie man sie eigentlich woanders auch findet.
#96
Registriert seit: 18.06.2011

Hauptgefreiter
Beiträge: 161
Zitat swede;19123500
Woher hast Du die Weisheit, dass die Samsung 830 weniger Strom im Idle verbraucht? Aus diversen Tests?


Nix Weisheit, nur die Fähigkeit des Lesens, z.B.:
c't 15/2012: m4 Ruhe/Random/Read - 0,7/2,1/2,3W; 830 Ruhe/Random/Read - 0,4/2,3/5,0W (beide 256GB)
Unter der Annahme, daß kein Druckfehler vorliegt, traue ich der Messung der c't unter Laborbedingungen eher, als deiner gefühlten Wärmeentwicklung unter mglw. unterschiedlichen Voraussetzungen.
Außerdem ist dein Einsatzszenario nicht eben typisch für ein überwiegend mobil genutztes Notebook. Und deshalb möchte ich auch keineswegs in Abrede stellen, daß für deinen Einsatzzweck die m4 besser geeignet ist.
#97
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Zitat walross;19123645
...c't 15/2012: m4 Ruhe/Random/Read - 0,7/2,1/2,3W; 830 Ruhe/Random/Read - 0,4/2,3/5,0W (beide 256GB)...


Na wenigstens war es die c't und nicht Hardwareluxx oder Computer Bild. :asthanos:

Übrigens wurden bei der Samsung 830 stellenweise Verbrauchsspitzen bis über 7W mit Temperaturen bis über 60 Grad gemessen.

Ob nun eine Platte im Idle 0,4W oder 0,7W zieht, ist dagegen wirklich egal. ;)
#98
customavatars/avatar8689_1.gif
Registriert seit: 02.01.2004
Südhessen
Redakteur
Moderator
Beiträge: 10072
Zitat CyLord;19123571
Was ich bei dem Test schade finde, dass es keine Praxistests gibt & nur stupide Benchmarks, wie man sie eigentlich woanders auch findet.

Welche Praxistests möchtest du sehen, die einen sichtbaren Unterschied zwischen den SSDs zu Tage fördern? In wiefern spiegeln diese Tests den Alltag wieder (Irgendwas installieren ist wohl kaum "Alltag", Virenscan läuft im Hintergrund etc...)? Wie steht es um die Reproduzierbarkeit?
#99
Registriert seit: 27.01.2006
Leipzig
Flottillenadmiral
Beiträge: 5663
Vielleicht das Starten von Anwendungen/Spiele. Das sollte zwar alles im PCMark drinne seine sein ,aber einfach mal ein paar kleinere Tests, um ein wenig Abwechslung herein zu bringen. Ich denke, den Videobearbeitern würde auch etwas einfallen. Natürlich ist es schwieriger zu messen. So kommt aber etwas Abwechslung in die Geschichte rein & das wäre ein kleinerer Zusatz. Wenn es nach diesem Test geht, ist die Wahl der SSD völlig egal, wenn da nicht der Faktor Langlebigkeit & Zuverlässigkeit wäre.
#100
customavatars/avatar8689_1.gif
Registriert seit: 02.01.2004
Südhessen
Redakteur
Moderator
Beiträge: 10072
Zitat CyLord;19125978
Wenn es nach diesem Test geht, ist die Wahl der SSD völlig egal, wenn da nicht der Faktor Langlebigkeit & Zuverlässigkeit wäre.

Und genau so ist es. Für (fast) alle Nutzer ist jede aktuelle SSD "zu schnell", d.h. es ist einfach sinnvoll andere Faktoren in die Kaufentscheidung miteinzubeziehen. Warum soll man sich krampfhaft nur auf die Leistung konzentrieren?

(Das "Starten von Anwendungen/Spiele" halte ich übrigens nicht für einen sinnvollen Benchmark. Ich weiß nicht, wie du arbeitest, aber ich starte ein Programm und arbeite dann einige Zeit damit, Schließen/Starten-Orgien gibt es bei mir eher selten. Videoschnitt dürfte die wenigstens Leute überhaupt interessieren und dafür fehlt mir a) Software und b) Erfahrung - davon abgesehen interessieren für Videobearbeitung hauptsächlich sequenzielle Transferraten (deswegen war das ja auch einer der wenigen Anwendungsfälle für ein HDD-RAID0) - und wie die seq. Transferraten bzw. die Kopierleistung ist, kann man schon aus den synth. Benchmarks ablesen)

Ich würde die Benchmarkreihe gerne um einen reinen Trace-Benchmark mit verschiedenen Mustern erweitern, nur leider kommt man so gut wie gar nicht an die passenden Tools, von daher liegt dieser Plan momentan etwas auf Eis.
#101
customavatars/avatar29446_1.gif
Registriert seit: 06.11.2005

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 487
Tests zur Leistungsaufnahme wären wirklich interessant. Viele wollen die SSDs im Notebook verbauen, und da kommts nicht nur auf die Leistung an...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]