> > > > Test: OCZ RevoDrive Hybrid 1 TB – PCIe-Laufwerk mit Festplatte und SSD-Cache

Test: OCZ RevoDrive Hybrid 1 TB – PCIe-Laufwerk mit Festplatte und SSD-Cache - Fazit

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 6: Fazit

revodrive-hybrid-1tb-005

Das RevoDrive Hybrid ist ohne Frage ein innovatives Produkt. Das größte Manko ist jedoch das lediglich in Software gelöste Caching. So ist man zum einen abhängig vom Support des Herstellers, was die Unterstützung von verschiedenen/neuen Betriebssystemen angeht. Zum anderen kann das strenge DRM der notwendigen Dataplex-Software in Form von Online-Aktivierungszwang und notwendiger Deaktivierung der Lizenz bei Neuinstallation durchaus als störend empfunden werden.

Für knapp 400 Euro wechselt das RevoDrive Hybrid den Besitzer. Dafür erhält man eine 1 TB große Festplatte samt 100 GB Cache-SSD. Eine 1 TB Festplatte ist (im 3,5-Zoll-Format) bereits für gut 40 Euro zu haben. Kauft man sich beispielsweise noch eine 256 GB große Crucial m4 SSD, hat man insgesamt um die 350 Euro ausgegeben, liegt also noch unter dem Preis des RevoDrive Hybrid und besitzt eine mehr als doppelt so große SSD. Dieser Vergleich hinkt natürlich etwas, denn kauft man sich Festplatte und SSD einzeln, muss man natürlich auf das automatische Cachen von häufig genutzten Daten verzichten. Andererseits sollte es auch kein Problem sein, die Daten per Hand aufzuteilen: Auf einer 256 GB großen SSD finden das Betriebssystem, wichtige Programme und sogar einige Spiele problemlos Platz. Daten, die keine hohe Datenträgergeschwindigkeit benötigen, wie z.B. eine Musiksammlung, speichert man auf der Festplatte.

Für gecachte Daten ist die Leistung des RevoDrive Hybrid erwartungsgemäß auf SSD-Niveau. Werden Daten zum ersten Mal verwendet, ist die Leistung natürlich deutlich geringer. Wie häufig man es spürt, dass Daten nicht gecacht sind, konnte in diesem Test leider nicht untersucht werden, denn das Laufwerk stand uns leider nicht lange genug zur Verfügung. Zum anderen ist dies natürlich auch vom Nutzungsmuster abhängig. Wer weniger als 100 GB an Daten häufig verwendet, wird immer vom SSD-Cache profitieren.

Letztendlich muss hier also jeder selbst entscheiden, ob maximale Flexibilität und Kontrolle im Vordergrund stehen (HDD + SSD mit manueller Aufteilung der Daten) oder maximaler Komfort (RevoDrive Hybrid mit automatischem Caching).

Positive Aspekte des OCZ RevoDrive Hybrid:

  • All-in-One Lösung für eine Festplatte mit SSD-Caching
  • 100 GB große SSD erlaubt das Cachen von vielen Daten
  • Hohe Leistung (SSD-typisch) für im Cache liegende Daten

Negative Aspekte des OCZ RevoDrive Hybrid:

  • Blockiert einen zusätzlichen Slot auf dem Mainboard
  • Caching nur in Software gelöst, damit abhängig vom Betriebssystem
  • Strenges DRM der Cache-Software (Online-Aktivierung)

Weitere Links: