> > > > Round-up: Aktuelle Festplatten mit 3 TB im Vergleich

Round-up: Aktuelle Festplatten mit 3 TB im Vergleich

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 7: WD Caviar Green: WD30EZRX

Festplatten aus der  bekannten „Green“-Series von WD sind auf die Anforderungen des Desktop-Bereichs zugeschnitten: Die Boliden sollen solide Leistung bei verkraftbarem Verbrauch, moderater Geräuschkulisse und gutem Preis-/Leistungsverhältnis bringen. Unser Exemplar hört auf die Bezeichnung WD30EZRX. Der Käufer erhält hier eine Kapazität von 3 Terabyte über vier Platter verteilt, gebündelt mit einem Cache von 64 MB. Als Transfer-Schnittstelle kommt die neue SATA-Spezifikation mit 6 Gbit/s zum Einsatz.

IMG_4434

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Wirft man einen Blick auf die weitere Modellliste, so scheint die Anzahl der angebotenen HDDs in WDs Portfolio erst einmal überwältigend. Dies liegt vor allem daran, dass Western Digital viele Festplatten in unterschiedlichen Ausprägungen anbietet: Es gibt sie mit verschiedenen Schnittstellen: SATA (3 Gbit/s) oder SATA (6 Gbit/s), außerdem mit unterschiedlichen Cache-Größen (32 oder 64 MB) und auch die Sektorgröße spielt eine Rolle (512 Byte oder 4096 Byte). Zum Glück wird nicht jede mögliche Kombination angeboten, sodass die tatsächliche Auswahl deutlich erleichtert wird.

IMG_4434

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Hinsichtlich Stromverbrauch liegen die AV GP und die WD30EZRX gar nicht weit auseinander, da auch das Exemplar der Caviar Green-Serie über recht niedrige Verbrauchswerte verfügt: Durchschnittliche 6 Watt beim Lesen/Schreiben, 5,5 Watt im Idle-Betrieb und 0,8 Watt für Standby/Sleep sind nicht schlecht. Die effektive Umdrehungszahl wird je nach Anforderung dynamisch per IntelliPower variiert und trägt damit natürlich einen Teil zur Verbrauchsreduktion bei. Die Geräuschkulisse schwankt im Mittel zwischen 24 und 29 dBA, je nach Zugriffsmuster und Betriebszustand. Die meisten Online-Shops bieten ein Exemplar der WD30EZRX ab 115,- Euro an.

Persönlicher Eindruck:

Die WD30EZRX eignet sich hervorragend als Langzeit-Speichermedium für Desktop-PCs oder als potentielles Backup-Laufwerk für externe USB/eSATA-Gehäuse. Mit ihren Durchsatzraten und Zugriffszeiten liegt sie im oberen Teilnehmerfeld und liefert damit solide Leistung zu einen überaus fairen Kaufpreis.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 25.05.2012

Gefreiter
Beiträge: 54
Hallo,

sorry, dass nun doch jemand diesen "alten" Test kommentiert, aber ich habe eine Frage, die hierzu sehr gut passt und im Internet konnte ich mittels Google nichts Richtiges bzw. oft Gegenteiliges finden. So...und zwar:

Ich habe einen PC mit einem ASUS P8H77-I (Mainboard), welches ja UEFI unterstützt. Ich habe Windows 7 Home Premium 64-Bit aber nicht mittels UEFI, sondern "normal" installiert. Das Betriebssystem liegt also demnach auf einer MBR-Platte mit einer Partition. Nun meine eigentliche Frage: Kann ich eine 3TB HDD (ob intern mittels SATA oder extern mittels USB, müsste ja egal sein) installieren und erkennt das Betriebssystem die vollen 3TB, sodass ich sie als GPT formatieren kann, um alles nutzen zu können oder kann ich nur in MBR formatieren und nur 2,2TB verwenden?

Ich hoffe, dass diese Konstellation vorkommt und mir jemand die Frage, vielleicht sogar aus eigener Erfahrung, beantworten kann. Bitte keine Halbwissen. ;)

Beste Grüße
Beryus
#2
customavatars/avatar26_1.gif
Registriert seit: 10.05.2001
Forumdeluxx
Admiral
Beiträge: 12194
@Beryus
Ein UEFI und die alternative Installationsmethode ist nur notwendig, wenn du von einer Festplatte mit mehr als 2 TiB Gesamtkapazität ein Windows OS booten möchtest. Ist das Laufwerk, auf das Windows installiert werden soll, kleiner als 2 TiB kann und sollte man als Partitionsschema MBR wählen und Windows ganz normal installieren. 2 TiB+ Festplatten, die zusätzlich im System installiert sind oder extern angeschlossen werden, können unabhängig von dem Systemlaufwerk als GPT-Datenträger formatiert werden, wodurch man die gesamte Kapazität dieser Laufwerke nutzen kann.

Achten solltest du allerdings darauf, dass der AHCI-Treiber aktuell ist, sofern du den proprietären des SATA-Controllerherstellers verwenden möchtest, oder, dass der Standard-AHCI-Treiber von Windows genutzt wird. Einige proprietäre AHCI-Treiber (so auch der von Intel) haben in älteren Versionen einen Bug, der dazu führt, dass beim Überschreiten der 2 TiB Marke es zu totalem Datenverlust auf diesem Laufwerk kommt. Der Standard-Treiber hat diesen Bug nicht.
#3
Registriert seit: 25.05.2012

Gefreiter
Beiträge: 54
@ Madnex
Vielen Dank für die sehr aufschlussreiche Antwort. :hail: Dann steht ja dem hemmungslosen Datensammeln nichts mehr im Wege. :d

zum Test:
Um dem Test noch etwas Aktualität zu erhalten, sei erwähnt, dass die WD30EZRX nun 3 Platter mit jeweils 1TB hat, was sie wiederum etwas leiser, schneller und stromsparender macht. Man sollte jedoch darauf achten das Modell WD30EZRX-00DC0B0 (3 Platter/6 Lese-/Schreibköpfe) zu erhalten und nicht bspw. das ältere/schlechtere Modell WD30EZRX-00MMMB0 (4 Platter, da 750GB je Platter/8 Lese-/Schreibköpfe). [Quelle]

Was ich bei den HDD-Tests von HW aber immer vermisse, ist eine vernünftige Messung der Lautstärke oder zumindest ein Ranking der HDDs nach der Lautstärke.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]