> > > > Round-up: Aktuelle Festplatten mit 3 TB im Vergleich

Round-up: Aktuelle Festplatten mit 3 TB im Vergleich

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Seagate Barracuda XT ST330005N1A1AS-RK

Der Hersteller Seagate ist in diesem Round-up ebenfalls vertreten, nämlich durch einen Probanden aus der „Barracuda XT“-Baureihe, die ST330005N1A1AS-RK. Das Laufwerk besitzt wie gefordert eine Kapazität von 3 TB und bringt diese über 4 Platter. Dies ergibt eine durchschnittliche Speicherdichte von 347 GB pro Quadratzoll. Um die Barracuda zügig befüllen und wieder entladen zu können, sind 64 MB Cache mit an Bord, ebenso wie auf die 6 Gbit/s schnelle SATA-Schnittstelle gesetzt wird.

IMG_4434

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Wie alle Performance-orientierten Seagate-Platten dreht auch die Barracuda XT mit 7200 Touren pro Minute, wobei der Stromverbrauch (Betrieb) laut Seagate im Durchschnitt bei 9,2 Watt anzusiedeln ist. Im Leerlauf braucht die Platte immerhin noch knapp 6,4 Watt. Kein Wunder, schließlich wurde die Barracuda als leistungsstarker Raubfisch und nicht als träger Karpfen entworfen.

IMG_4434

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der Preis von rund 160,- Euro für ein Exemplar der Barracuda XT erscheint auf den ersten Blick zwar nicht sonderlich günstig, unter den reinen Desktop-Modellen erkauft man sich dafür aber einen großen Performance-Batzen.

Persönlicher Eindruck:

Die Barracuda macht ihrem Namen alle Ehre und spart nicht an der Leistung. Wirklich die Stirn bieten kann ihr nur die 7K3000 und die Inhouse-Konkurrenz aus den eigenen Reihen, da die restlichen 3-TB-Laufwerke in einer anderen Leistungs-, aber auch Preis-Klasse spielen.
 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 25.05.2012

Gefreiter
Beiträge: 54
Hallo,

sorry, dass nun doch jemand diesen "alten" Test kommentiert, aber ich habe eine Frage, die hierzu sehr gut passt und im Internet konnte ich mittels Google nichts Richtiges bzw. oft Gegenteiliges finden. So...und zwar:

Ich habe einen PC mit einem ASUS P8H77-I (Mainboard), welches ja UEFI unterstützt. Ich habe Windows 7 Home Premium 64-Bit aber nicht mittels UEFI, sondern "normal" installiert. Das Betriebssystem liegt also demnach auf einer MBR-Platte mit einer Partition. Nun meine eigentliche Frage: Kann ich eine 3TB HDD (ob intern mittels SATA oder extern mittels USB, müsste ja egal sein) installieren und erkennt das Betriebssystem die vollen 3TB, sodass ich sie als GPT formatieren kann, um alles nutzen zu können oder kann ich nur in MBR formatieren und nur 2,2TB verwenden?

Ich hoffe, dass diese Konstellation vorkommt und mir jemand die Frage, vielleicht sogar aus eigener Erfahrung, beantworten kann. Bitte keine Halbwissen. ;)

Beste Grüße
Beryus
#2
customavatars/avatar26_1.gif
Registriert seit: 10.05.2001
Forumdeluxx
Admiral
Beiträge: 12194
@Beryus
Ein UEFI und die alternative Installationsmethode ist nur notwendig, wenn du von einer Festplatte mit mehr als 2 TiB Gesamtkapazität ein Windows OS booten möchtest. Ist das Laufwerk, auf das Windows installiert werden soll, kleiner als 2 TiB kann und sollte man als Partitionsschema MBR wählen und Windows ganz normal installieren. 2 TiB+ Festplatten, die zusätzlich im System installiert sind oder extern angeschlossen werden, können unabhängig von dem Systemlaufwerk als GPT-Datenträger formatiert werden, wodurch man die gesamte Kapazität dieser Laufwerke nutzen kann.

Achten solltest du allerdings darauf, dass der AHCI-Treiber aktuell ist, sofern du den proprietären des SATA-Controllerherstellers verwenden möchtest, oder, dass der Standard-AHCI-Treiber von Windows genutzt wird. Einige proprietäre AHCI-Treiber (so auch der von Intel) haben in älteren Versionen einen Bug, der dazu führt, dass beim Überschreiten der 2 TiB Marke es zu totalem Datenverlust auf diesem Laufwerk kommt. Der Standard-Treiber hat diesen Bug nicht.
#3
Registriert seit: 25.05.2012

Gefreiter
Beiträge: 54
@ Madnex
Vielen Dank für die sehr aufschlussreiche Antwort. :hail: Dann steht ja dem hemmungslosen Datensammeln nichts mehr im Wege. :d

zum Test:
Um dem Test noch etwas Aktualität zu erhalten, sei erwähnt, dass die WD30EZRX nun 3 Platter mit jeweils 1TB hat, was sie wiederum etwas leiser, schneller und stromsparender macht. Man sollte jedoch darauf achten das Modell WD30EZRX-00DC0B0 (3 Platter/6 Lese-/Schreibköpfe) zu erhalten und nicht bspw. das ältere/schlechtere Modell WD30EZRX-00MMMB0 (4 Platter, da 750GB je Platter/8 Lese-/Schreibköpfe). [Quelle]

Was ich bei den HDD-Tests von HW aber immer vermisse, ist eine vernünftige Messung der Lautstärke oder zumindest ein Ranking der HDDs nach der Lautstärke.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]