> > > > Revoltec Alu Book 2

Revoltec Alu Book 2

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Software und Benchmarks

An den PC angeschlossen ist die Festplatte praktisch schon fertig installiert. Leidiglich eine Erkennung des Laufwerks und eine sofortige Treiberinstallation ist von Nöten, die Windows XP, 2000 und Mac 9.0 oder neuer aber automatisch machen. Bei den älteren Windows-Betriebssystemen ist die Installation des Treibers von der beiliegenden Treiber-CD notwendig, bei Mac 8.6 das Herunterladen von "USB Mass Storage Device 1.3.5".  Falls die eingebaute Festplatte neu und unpartitioniert ist, muss diese partitioniert werden. Hierbei wird genau wie bei einer internen Festplatte verfahren.



Windows XP erkennt die Festplatte sofort

 

Keine zusätzliche Software nötig: Partitionierung in der Computerverwaltung (Zum Vergrößern bitte anklicken)

Um die Übertragsungsgeschwindigkeit bei Verwendung des Alu Books zu messen, wurde HD-Tach in der Version 2.70 verwendet. Die Festplatte, eine Excelstor J680 mit 80GB, war mit NTFS formatiert und somit leer.

Deutlich zu sehen ist, dass der USB-Controller hier bei 20 MB/s limitiert. Auch an der Read Burst-Rate ist dies zu erkennen. Mehr als 21 MB/s lassen sich deshalb nicht vom externen Gehäuse lesen. Die Random Access Time ist hingegen sehr gut. Wie immer haben die USB 2.0-Geräte eine recht hohe CPU-Belastung.

Um die Geschwindigkeit zu vergleichen, wurde eine ähnlich schnelle, aber etwas kleiner Platte, die IBM IC35L060AVVA07-0, die intern im Testrechner an ATA100 angeschlossen war, eingesetzt. Hier ist deutlich der Geschwindigkeitsunterschied zwischen Intern und Extern festzustellen: etwa 20MB/s gegen etwa 40MB/s:

Für die Benchmarks wurde ein MSI K7N2 Delta ILSR mit AMD Duron 1400 @ 1700 und 256MB Hauptspeicher und Windows XP Service Pack 2 verwendet. Aus diesem Grund ist die CPU-Belastung auch recht hoch. Die interne Festplatte hat natürlich keine Limitierungund ist somit gerade bei der Burst Rate schneller.

Das Alu Book 2 ist also schnell, aber natürlich nicht so schnell wie eine interne Festplatte. Trotzdem lassen sich fix Daten auf der externen Festplatte speichern, was vor allem praktisch ist, wenn man eine große externe Platte einbaut. Mit 250 GB-Festplatten möchte man schließlich nicht stundenlang warten, bis die Daten ausgelesen oder auf die Platte geschrieben worden sind.

 

Social Links

Seitenübersicht

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]