> > > > Raidsonic Icy Box IB-350StS-BL

Raidsonic Icy Box IB-350StS-BL

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Lieferumfang und Anschlüsse

Neben dem Gehäuse liegt eine Kurzanleitung, ein Standfuss, ein Netzkabel mit Kaltgeräte-Stecker und ein Netzteil bei. Das Netzteil verfügt über eine grüne LED, die den Stromanschluss signalisiert. Ein SATA-Kabel mit 100 cm Länge rundet den Lieferumfang ab. Leider fehlt hier ein SATA-Bracket, mit dem man über einen Gehäuseslot den Anschluss herstellen kann. Nicht alle Mainboard-Hersteller fügen ihren Boards entsprechende Slot-Blenden bei. Es bleibt zwar die Möglichkeit, eine Slotblende aus dem Gehäuse zu entfernen und das dünne SATA-Kabel durch diese Öffnung zu führen. Elegant ist diese Lösung allerdings nicht und dürfte dem Kabel auf Dauer Schaden zufügen.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die Icy Box IB-350StS-BL an sich ist eine einfache Konstruktion. Die beiden Seitenteile aus Alumium werden über praktische Rändelschrauben mit dem Rahmen verbunden. Die Rahmenkonstruktion aus Lochblech nimmt die Kaltlichtlampen auf, die auf der Innenseite über Reflektoren verfügen, die einen Kontakt der Kaltlichtlampen zur Festplatte unterbinden. Das Gehäuse mit dem Icy Box-Schriftzug ist schon ein Hingucker und hat mit den typischen, beige-farbenen Wechselplatten-Gehäusen nichts gemein.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die Rückseite zeigt die Bohrungen, durch die die Festplatte mit dem Gehäuse verschraubt wird. Eine gänzlich schraubenlose Montage bzw. Montage ohne Schraubenzieher, wie man auf der Raidsonic-Seite lesen kann, ist also nicht gegeben. Es sei denn, man verzichtet auf die Fixierung der Festplatte.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auf dem folgenden Bild sieht man die Anschlüsse der Icy Box IB-350StS-BL. Oben der SATA-Anschluss, darunter der Anschluss für die Spannungsversorgung sowie ein Netzschalter. Die Installation gestaltet sich damit denkbar einfach und ist schnell durchgeführt. Gleichzeitig wird aber auch deutlich, dass es sich um ein lüfterloses Gehäuse handelt. Die von der Festplatte produzierte Wärme wird ausschließlich über die Aluminium-Platten abgeführt. Eine Konvektion über die Lochblenden findet nicht statt, da die Rahmen durch die installierten Reflektoren abgedichtet sind. Der Einsatz von Festplatten, die sehr viel Wärme erzeugen, wie zum Beispiel die Western Digital Raptor, empfiehlt sich nicht.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Kommen wir nun zum Einbau einer SATA-Festplatte:

 

Social Links

Seitenübersicht

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 750 EVO im Test - die neue Einsteiger-Klasse?

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-750-EVO/TEASER

Samsung gehört zu den Standardempfehlungen, wenn es um SSDs geht, sowohl im Highend-Bereich mit der Samsung SSD 950 PRO als auch im Mainstream-Bereich mit der 850 EVO. Letztere hat vor kurzem ein Upgrade erfahren, dabei wurde der 3D-Speicher durch eine neue Version mit nunmehr 48 statt 32... [mehr]

Crucial MX300 SSD mit 750 GB und 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CRUCIAL-MX300-750GB/TEASER

Crucial meldet sich zurück und packt mit der MX300 aktuelle Speichertechnologie in ein 2,5-Zoll-Laufwerk. Den Anfang macht dabei ein einziges Modell mit einer ungewöhnlichen Speicherkapazität von 750 GB, das gegen die Samsung SSD 850 EVO und andere Mainstream-Laufwerke bestehen soll. Die... [mehr]

Samsung SSD 850 EVO mit neuem 48 Layer 3D-NAND im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-850EVO-48/TEASER

Bereits vor einiger Zeit hat Samsung den nächsten Schritt in der Fertigung von NAND-Speicher angekündigt, nämlich die Produktion von 3D-NAND mit 48 Layern. Dieser soll jetzt in der Samsung SSD 850 EVO zum Einsatz kommen, wobei sich der Produktname nicht ändert, die Bestände werden also nach... [mehr]

OCZ Trion 150 SSD mit 240 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/OCZ-TRION-150/TEASER

Letztes Jahr hat OCZ mit der Trion 100 eine SSD auf TLC-Basis für preisbewusste Käufer auf den Markt gebracht. Nach etwas über einem halben Jahr erfährt die Trion nun ein Update in Form der OCZ Trion 150, bei der weiterhin TLC-Speicher von Toshiba zum Einsatz kommt, der jetzt allerdings in 15... [mehr]

NVMe-SSD Samsung 960 PRO mit 512 GB und 2 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960-PRO/TEASER

Die Samsung SSD 950 PRO hat bis heute unsere Benchmark-Tabelle als schnellste SSD angeführt. Konkurrenz bekommt sie jetzt aus eigenem Haus in Form des Nachfolgers 960 PRO. Dabei handelt es sich um mehr als ein kosmetisches Update, denn Samsungs neuste M.2-SSD mit NVMe-Interface ist insbesondere... [mehr]

Toshiba OCZ RD400 SSD mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-RD400/TEASER

Auch Toshiba steigt jetzt mit der OCZ RD400 SSD in die Königsklasse der schnellen Halbleiter-Laufwerke mit NVMe-Interface ein. Mit einem PCI-Express-Interface der dritten Generation und vier Lanes verspricht Toshiba eine Performance von bis zu 2.600 MB/s beim Lesen und 1.600 MB/s beim Schreiben,... [mehr]