> > > > Test: Extrememory XLR8 Express SSD mit SF-2200-Controller

Test: Extrememory XLR8 Express SSD mit SF-2200-Controller - Die Extrememory XLR8 Plus im Detail (1)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Die Extrememory XLR8 Plus im Detail (1)

xlr8_express_ssd_5
Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auf der XLR8 Express kommt hochwertiger, in 25 nm gefertiger, MLC-Flash von Intel oder Micron zum Einsatz. Die Bezeichnung verrät uns, dass es sich um synchrone Speicherbausteine mit einer Kapazität von jeweils 128 Gigabit (aufgeteilt auf zwei Dice) handelt, die über einen acht Bit breiten Bus mit dem Controller kommunizieren. Synchroner Flash ist teurer als asynchroner Flash, ermöglicht aber auch eine höhere Leistung.

Ansonsten bietet das Laufwerk die üblichen Features eines Laufwerks auf SandForce-Basis, wobei das bekannteste sicherlich die transparente Kompression ist. Während sich das Laufwerk gegenüber dem Betriebssystem immer mit der gleichen Kapazität meldet, werden zu schreibende Daten vorher komprimiert, sodass häufig nur ein Bruchteil der ursprünglichen Daten in den Flash-Speicher geschrieben werden muss. Diese Kompression hat gleich mehrere Vorteile: Da effektiv weniger Daten geschrieben werden, steigt die Transferrate. Des Weiteren werden weniger wertvolle Schreib-/Löschzyklen aufgebraucht (wir erinnern uns: Massenspeicher mit Flash-Speicher können im Gegensatz zu herkömmlichen Festplatten nicht beliebig oft beschrieben werden).

xlr8_express_ssd_6
Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Doch leider sorgt dieses Feature auch häufig für Konfusion oder Enttäuschung: Während Hersteller mit der überhaupt maximal möglichen Transferrate werben, erreicht man bei einigen Benchmarks häufig weniger als die Hälfte der Herstellerangabe, was keinen Defekt oder Mangel darstellt, sondern einzig und allein der Art der Daten geschuldet ist, mit denen getestet wird (nicht-komprimierbar vs. perfekt komprimierbar). SandForce darf man hier keinen Vorwurf machen, denn das Feature ist genial. Solange es keine Norm gibt, anhand derer Transferraten zu ermitteln sind, werden die Marketingabteilungen aller Hersteller weiterhin mit den größtmöglichen Zahlen werben.

Warum ist dieses Feature so wichtig? Wie gesagt verkraftet Flash-Speicher nur eine bestimmte Anzahl an Schreib-/Löschzyklen. Nun sind die Hersteller von Flash-Speicher natürlich bestrebt, immer kleinere Strukturgrößen zu erreichen, denn so passt mehr Speicherkapazität auf die gleiche Fläche und SSDs werden immer günstiger. War man am Anfang noch bei 10000 Zyklen (50 nm), ist man inzwischen nur noch bei 3000 bis 5000 Zyklen (2x bis 3x nm). Um diesen Nachteil auszugleichen, müssen die Controller stetig optimiert werden, um so wenig wie möglich zu schreiben.