> > > > Test: Corsair Force 40 GB: Wie gut ist SandForce bei kleinen Kapazitäten?

Test: Corsair Force 40 GB: Wie gut ist SandForce bei kleinen Kapazitäten?

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Die Corsair Force 40 GB im Detail

corsair-f40-02-400
Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

corsair-f40-03-400
Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Fünf Flash-Chips auf der Vorderseite, sieben auf der Rückseite: Die insgesamt zwölf Chips lassen auf eine reduzierte Anzahl an Kanälen schließen. Während größere SandForce-Laufwerke mit insgesamt 16 Speicherbausteinen auf acht Kanäle zugreifen können, sind bei der Corsair Force 40 GB lediglich sechs Kanäle möglich, also zwei weniger. Bei Intel ist der Unterschied größer: Hier arbeitet die X25-M sogar mit zehn Kanälen, während die abgespeckte X25-V mit lediglich fünf Kanälen auskommen muss.

Interessanterweise wurden die Herstellerangaben zur Transferrate von Corsair im Vergleich zu den größeren Modellen nicht geändert. Die Begründung dafür ist relativ einfach: Mit hochkompressiblen Daten erreicht auch die Corsair Force 40 GB die Leistung der großen Modelle. Bei Zufallsdaten fällt sie jedoch wesentlich weiter zurück als die großen Modelle - hier macht sich die reduzierte Anzahl der Speicherkanäle dann doch deutlich bemerkbar.

Mehr dazu auf den nächsten Seiten.

patterntest

Unserem Exemplar der Force 40 GB lag außerdem kein weiteres Zubehör bei - zur Force 120 GB gibt es immerhin noch einen Einbaurahmen für den 3,5-Zoll-Schacht.