> > > > Test: Western Digitals neue VelociRaptor

Test: Western Digitals neue VelociRaptor

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 6: Fazit

WDs neue VelociRaptoren setzen auf dem überzeugenden technischen Rahmen der Vorgängerserie auf und führen mit Detailverbesserungen auch zu einem erneuten Performancezuwachs. Die gestiegene Speicherkapazität ist ebenfalls ein positives Argument, genauso wie die brandaktuelle SATA-6Gb/s-Schnittstelle. Gerade im direkten Vergleich zur etwas älteren 150er-VelociRaptor sind die Steigerungen gut erkennbar.

retail-400
Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Im Rahmen der traditionellen Festplatten hat WD mit der VelociRaptor eindeutig die Nase vor, was man sich natürlich auch mit entsprechenden Preisen vergüten lässt. Aufgrund der bedingungslosen Fokussierung auf die Performance müssten Kapazität und Geräuschkulisse jedoch etwas leiden. Dies ist angesichts des anvisierten Einsatzgebiets im Enterprise-Storage-Bereich aber nicht weiter tragisch. Insgesamt können wir die WD6000HLHX aber wärmstens weiterempfehlen, sodass unser Excellent-Award auch nicht fehlen darf:

excellent_award

Positive Aspekte der WD6000HLHX:

  • niedrige Zugriffszeiten
  • vergleichsweise hohe Schreib- und Leseraten
  • gute Kühlung durch IcePack

Negative Aspekte der WD6000HLHX:

  • hoher Preis
  • moderate Kapazität
  • Geräuschentwicklung

Weitere Links: