> > > > Test: Kingston SSDNow V G2 128 GB: Die Rückkehr von JMicron?

Test: Kingston SSDNow V G2 128 GB: Die Rückkehr von JMicron?

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 5: Benchmark: Iometer

Iometer ist ein komplexes Benchmark-Tool, mit dem sich durch Erstellen von verschiedenen Zugriffsprofilen fast jedes erdenkliche Szenario testen lässt. Wir beschränken uns auf zwei Tests: zufälliges Lesen und zufälliges Schreiben von 4K-Blöcken. Im Alltagsbetrieb treten verhältnismäßig wesentlich mehr Lese- als Schreiboperationen auf, jedoch hat sich das Schreiben von 4K-Blöcken bei früheren SSDs als äußerst problematisch erwiesen, sodass teilweise das komplette System eingefroren ist (ein sogenannter „Freeze"), bis das Laufwerk die Anfrage ausgeführt hat.

Neben der Leistung in IOPS (Ein-/Ausgabeoperationen pro Sekunde) und MB/s wird außerdem die Antwortzeit ermittelt. Je höher diese ist, desto langsamer fühlt sich das System an. In Iometer wurde die Anzahl an Outstanding I/Os („gestellte Anfragen") auf 64 gestellt, um eine hohe Last zu erzeugen. In Einzelbenutzer-/Desktopumgebungen liegt dieser Wert typischerweise bei 1-2.

4kiops

4kmbs

4kresponse

Während die SSDNow V G2 beim Schreiben noch sehr gut mit den anderen Laufwerken mithalten und sogar die SSDs mit Barefoot-ECO-Controller übertreffen kann, bildet sie beim Lesen das Schlusslicht. Das ist schade, denn setzt man eine SSD als Systemlaufwerk ein, werden wesentlich häufiger Daten gelesen als geschrieben. Aber auch die gut 3300 IOPS dürften noch mehr als ausreichen - selbst aktuelle SATA-Festplatten mit 7.200 U/min liefern nicht mal ein Zehntel von diesem Wert.

Mit aktivierter NCQ-Unterstützung wäre hier auch sicherlich noch eine höhere Leistung möglich. Leider ist diese bei der SSDNow V G2 deaktiviert.

Die Antwortzeit ist unauffällig: Hier zeigt sich definitiv, dass man aus alten Fehlern gelernt hat. Der JMF602 hätte hier Antwortzeiten im vierstelligen Bereich gehabt, was sich dann in einem Einfrieren des Systems manifestiert hätte.