> > > > Kingston SSDNow V 40 GB mit Intel-Controller: Klein, günstig, gut?

Kingston SSDNow V 40 GB mit Intel-Controller: Klein, günstig, gut?

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 6: Benchmark: CrystalDiskMark

CrystalDiskMark ist ein einfacher Benchmark, der Lese- und Schreibvorgänge mit drei unterschiedlichen Blockgrößen testet. Während die sequentielle Leistung nur beim Kopieren von großen Dateien von Belang ist, gibt der Test mit 4K-Blöcken einen guten Anhaltspunkt für die „Alltagsleistung" - also z.B. das Hochfahren des PCs und das Starten und gleichzeitige Verwenden von mehreren Anwendungen.

crystalseq

crystal512k

crystal4k

Hier offenbart sich nun die größte Schwäche der SSDNow V 40 GB: Die Schreibrate bei großen Datenblöcken ist sehr niedrig. Hier macht sich die reduzierte Anzahl an Speicherkanälen also am stärksten bemerkbar. Die Leserate bei großen Blöcken liegt zwar auch deutlich hinter der Leserate der Postville und auch hier ist die SSDNow V 40 GB damit das langsamste Laufwerk, was jedoch nicht so schlimm ist, da immer noch sehr gute Werte erzielt werden.

Ein anderes Bild gibt es bei kleinen Datenblöcken (4K): Beim Schreiben bleibt von der extrem hohen Datenrate der Postville noch genügend übrig um alle anderen Indilinx- oder Samsung-Laufwerke mit großem Abstand zu überholen. Beim Lesen der kleinen Blöcke liegen Postville und SSDNow V 40 GB ungefähr gleichauf und müssen sich mit leichtem Rückstand der Konkurrenz geschlagen geben.