> > Hardware

Test: Beyerdynamic Custom One Pro

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Beyerdynamic Custom One Pro im Klangcheck

Da wir nicht über professionelle Räumlichkeiten und Messgeräte verfügen, spiegeln unsere Ergebnisse lediglich den Klangeindruck des Redakteurs wieder. Subjektivität lässt sich daher nicht vermeiden, auch wenn der testende Redakteur bereits Erfahrungen mit vielen Lautsprechern, Kopfhörern, Headsets und Soundkarten gemacht hat. Unser Testraum misst 4 m x 6 m, bei einer Deckenhöhe von 2,20 m. Die Wände der kürzeren Seiten bestehen aus Dachschrägen , welche bis knapp 30 cm an den Boden reichen. Die Teststücke liegen als Flac oder CD vor, einige aber auch als MP3, um auch das durchschnittliche Quellmaterial darzustellen. Ebenso befinden sich nicht nur hochqualitative Aufnahmen in unserem Test-Parcours, sondern auch Stücke schlechterer Qualität. Als "Referenz" dienen ein paar Adam A5X Studiomonitore sowie ein AKG K701 Kopfhörer.

Überraschenderweise klingt der Custom One Pro gar nicht so "beyertypisch", wie es die Geschwister aus selbem Hause tun. Anders als die DT-Modelle weist unser Proband nicht den sonst so charakteristischen Hochton-Peak auf. Die Höhen rollen sogar sehr leicht ab, stehen demnach weiter im Hintergrund. Zum einen macht dies den Custom One Pro zu einem eher entspannteren Hörer, welcher niemals nervig wird, zum anderen bremst das leider etwas die Luftigkeit im Hochton, was ihn etwas nüchterner klingen lässt. Insgesamt erscheint unser Testexemplar nicht ganz so feinauflösend in den Höhen wie vergleichbar teure Kopfhörer.

Der Mittelton ist relativ ausgewogen und gefällt uns recht gut. Er ist weitestgehend verfärbungsfrei und gibt den Instrumenten ausreichend Raum sich zu entfalten. Als Beispiel hierfür bleibt Jack Johnsons - Traffic in the Sky. Jacks Stimme erhält einen angenehmen Körper, während die Gitarren Begleitung ebenso glaubwürdig erscheint.

Der Knackpunkt im Sounding liegt im Übergang von den unteren Mitten bis zum Oberbass, hier trägt der Custom One Pro verhältnismäßig dick auf. Einerseits führt diese Charakterisitik zu einem relativ satten, einhüllenden Klangbild, andererseits jedoch erzeugt die Betonung in diesem Frequenzbereich einen eher dumpfen Eindruck. Wie störend dies ist, hängt letztlich sehr stark vom abgespielten Material ab, bei einigen Musikrichtungen fällt diese Betonung gar nicht ins Gewicht, bei anderen klingt es zuweilen recht matschig.

img-222983a8a8f

Kommen wir zum Bassbereich, welcher sich mithilfe von Schiebereglern oder auch "Slidern" an den Ohrmuscheln in bis zu vier Stufen je nach Musikgenre oder Geschmack regulieren lässt. Da die unterschiedliche Bassintensität zum Teil auch den Gesamtklang beeinflusst, werden wir auch zu jeder Stufe noch einmal kurz zusammenfassen, inwiefern sich hier etwas verändert.

In der ersten Stufe verhält sich der Bassbereich nahezu neutral bis leicht bassarm. Wo er gefordert ist, langt der Kopfhörer zu, kann aber auch dezent im Hintergrund ertönen. Präzision und Impulsschnelligkeit befinden sich auf einem ordentlichen Niveau. Der Gesamtklang entspricht dem oben beschriebenen.

Auf Stufe zwei wird der Bassbereich schon merklich vordergründiger und man kann von einem angehobenen Bassbereich sprechen. Ähnlich wie der Frequenzgraph auf der Verpackung zeigt, handelt es sich hier um eine nicht von der Hand zu weisende, aber dennoch moderate Anhebung der Quantität. Qualitativ hingegen muss man in dieser Einstellung nur einen kleinen Geschwindigkeitsverlust hinnehmen. Insgesamt wird die Betonung der unteren Mitten dadurch etwas kaschiert und die Höhen erscheinen eine Idee verdeckter.

In der dritten Bassregelungsstufe wird aus der leichten Betonung dann schon deutlich mehr. Nun handelt es sich definitiv um eine starke Ausprägung im Bassbereich. Mit dieser Einstellung bestimmt dann vorwiegend der Tiefton das Geschehen und raubt Mittel- und Hochton ziemlich große Anteile am Klang. In einigen Musikstücken merkt man dann auch, dass die Präzision eindeutig darunter leidet.

Stufe vier macht aus dem Custom One Pro schließlich ein Bassmonster. Er dominiert eindeutig das Geschehen, insbesondere deshalb weil die Bassanhebung in allen Stufen ziemlich breitbanding erfolgt sowie ziemlich weit im Oberbass nach oben hin. So wirkt das Klangbild auf den höheren Stufen schon arg brummig aufgrund der Intensität in den "hohen" Tiefton lagen. Für unseren Geschmack wäre hier eine etwas schmalbandigere Anhebung definitiv angenehmer gewesen, sodass der Bass vermutlich etwas mehr Kontur behalten hätte.

Die Bühnendarstellung befindet sich auf einem guten Niveau. Unser Kandidat weiß im Testsong Pink Floyd - The Trial sowohl Nähe als auch Weite gut wiederzugeben und ordnet den Instrumenten eindeutig ihre Plätze zu. Auf dem Level einiger offener Kopfhörer wie zum Beispiel unserem Vergleichskopfhörer dem AKG K701 ist der Custom One Pro nicht, was aber auch bauartbedingt nahezu unmöglich ist, hier Paroli bieten zu können.

In Bezug auf das Auflösungsvermögen reicht unser Proband nicht ganz an die vergleichbaren Modelle wie dem Beyerdynamic DT 770 oder DT 990 heran. Dazu fehlt es ihm einfach in anspruchsvollen Situationen oftmals an "coolness". Man merkt einfach, dass er in einer Detailflut einzelne Feinheiten nicht mehr ganz so lässig voneinander differenzieren kann.

In unserem neuen Referenzspiel Counter Strike: Global Offensive kann sich der durchweg ordentliche Höreindruck des Custom One Pro fortsetzen. Waffen klingen von der Pistole bis zum schweren Maschinengewehr oder dem Scharfschützengewehr stets authentisch. Ebenso lässt sich die Ortung für einen geschlossenen Kopfhörer wirklich sehen. In unserem Testzeitraum gelang uns mit dem Beyerdynamic Kopfhörer durchweg eine präzise Ortung der Gegner. Sowohl die Richtung als auch Distanzen ließen sich immer gut einschätzen und brachten uns so einige Vorteile auf den verschiedensten Maps. Selbst im "Wettrüsten-Modus", in dem es traditionell etwas unübersichtlicher und hektischer zugeht, kamen wir gut zu recht. 

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (263)

#254
customavatars/avatar21667_1.gif
Registriert seit: 08.04.2005
Erlangen
Ü35 - Waküclub
Beiträge: 7876
Na dann her damit!! :d
#255
customavatars/avatar21667_1.gif
Registriert seit: 08.04.2005
Erlangen
Ü35 - Waküclub
Beiträge: 7876
Und wo bleibt er?? :vrizz:
#256
Registriert seit: 27.03.2008

Vizeadmiral
Beiträge: 6911
Guten Morgen,

keine Ahnung wie der Custom One klingt, aber ich kann schon mal sagen, dass der Superlux 681 Evo auf keinen Fall mit einem Beyer 990 Pro mithalten kann, dazwischen steht eine ganze Menge, aber gemessen am Geld, dass der Evo kostet, ist Preis/Leistung einfach nur eines, absolut fantastisch, zumal die Verarbeitungsqualität für den Preis überzeugend ist und das 2 hochwertige Kabel mitgeliefert werden (extrem kurz/lang) und auch noch austauschbar sind.

Die 990er haben mehr Tiefbass und lösen deutlich besser aus, der Superlux Evo hat etwas nervige Höhen, weniger Tiefbass, mehr Kickbass, welcher etwas schwammig ist. Und bei Kopfbewegungen hört man den Kopfhörer, ist eben alles Plastik, aber wie gesagt, gemessen am Preis bin ich der Überzeugung, dass jeder, der guten Ton genießen, aber nicht hoffnungslos viel Geld ausgeben kann, hier sehr gut bedient wird. Der Tragekomfort ist auch ausgezeichnet, gefällt mir sogar besser als z.B. bei AKG, wo das Plastik an den Seiten (Größenverstellung für verschiedenen Kopfgrößen) sehr schnell reißen kann. Von daher war ich wirklich überrascht, da ich den Hörer als Ersatz besorgt hatte, sofern meine richtigen mal kaputt gehen sollten und ich übergangsweise nicht auf dem Schlauch stehe.
#257
customavatars/avatar150456_1.gif
Registriert seit: 18.02.2011
Bitburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3698
Zitat sonnyboy;21933624
Und wo bleibt er?? :vrizz:

Sorry, mir ging es die Tage nicht so gut. Ich werd mich heute Abend dransetzen :wink:
#258
customavatars/avatar21667_1.gif
Registriert seit: 08.04.2005
Erlangen
Ü35 - Waküclub
Beiträge: 7876
Zitat Terra123;21934032
Guten Morgen,

keine Ahnung wie der Custom One klingt, aber ich kann schon mal sagen, dass der Superlux 681 Evo auf keinen Fall mit einem Beyer 990 Pro mithalten kann, dazwischen steht eine ganze Menge, aber gemessen am Geld, dass der Evo kostet, ist Preis/Leistung einfach nur eines, absolut fantastisch, zumal die Verarbeitungsqualität für den Preis überzeugend ist und das 2 hochwertige Kabel mitgeliefert werden (extrem kurz/lang) und auch noch austauschbar sind.

Die 990er haben mehr Tiefbass und lösen deutlich besser aus, der Superlux Evo hat etwas nervige Höhen, weniger Tiefbass, mehr Kickbass, welcher etwas schwammig ist. Und bei Kopfbewegungen hört man den Kopfhörer, ist eben alles Plastik, aber wie gesagt, gemessen am Preis bin ich der Überzeugung, dass jeder, der guten Ton genießen, aber nicht hoffnungslos viel Geld ausgeben kann, hier sehr gut bedient wird. Der Tragekomfort ist auch ausgezeichnet, gefällt mir sogar besser als z.B. bei AKG, wo das Plastik an den Seiten (Größenverstellung für verschiedenen Kopfgrößen) sehr schnell reißen kann. Von daher war ich wirklich überrascht, da ich den Hörer als Ersatz besorgt hatte, sofern meine richtigen mal kaputt gehen sollten und ich übergangsweise nicht auf dem Schlauch stehe.


Ich danke Dir! :)

Zitat CH4F;21935127
Sorry, mir ging es die Tage nicht so gut. Ich werd mich heute Abend dransetzen :wink:


Kein Thema! Hast hoffentlich meinen Smily gesehen. ;)
#259
customavatars/avatar150456_1.gif
Registriert seit: 18.02.2011
Bitburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3698
Nein, den hab ich eiskalt übersehen! :D

Nachdem ichs dann gestern Abend verpennt (wortwörtlich :D) habe, jetzt aber :fresse:

Was ich zuerst sagen muss: Ich bin momentan verdammt hochwertige LS und Triple.Fi 10 (A.R.E.S. SL 100, Infos gibts per Google und im HiFi-Wiki!) gewöhnt! Mein Höreindruck wird also wahrscheinlich etwas "niederschmetternd" sein für andere.

Zuerst muss man mal anmerken, dass der COP und die beiden Superluxe ne etwas andere Abstimmung haben. Der COP hat eher zurückhaltende Höhen und ab Stufe 2 einen recht kräftigen Bass, auch Tiefbass. Bei manchen Songs klingen die sonst eher zum Zischeln neigende S-Laute schon richtig dumpf, zumindest am iPhone. Der FiiO E10 Olympus hat das Problem recht gut in die Hand bekommen. Der Custom spielte verdammt klar auf und ist ne gute Stufe über den Superluxen zu sehen. Viele Details werden zutage gebracht, welche bei "durchschnitlichem" Equipment verloren gingen. Wobei das natürlich auch kein Vergleich zum UE Triple.Fi 10 ist, der ne Ecke ausgewogener im Hoch- und Mittelton spielt und mit kräftigerem (insbesondere Tief)Bass aufwarten kann. Tragekomfort weitaus höher mit Foam Tips und keine schwitzenden Ohren. Das ist für mich ein Großes Manko beim COP. Unter dem Kunstleder haben die Ohren unglaublich geschwitzt nach längerem Hören. Die Ortung ist zum Spielen von Egoshootern definitiv gut genug und ich habe so manchem dadurch ordentlich auf die Füße treten können. ;) Die Geräuschisolation des COP ist extrem. Es ist als würde man vor einem stummgeschaltenen Fernseher sitzen. Man sieht zwar Menschen reden, hört aber kein Bisschen. Für diesen Effekt reichte bei mir schon leise Musik aus. Es war sehr amüsant um ehrlich zu sein :lol:

Die beiden Superluxe: Na joa. Für ihren Preis anscheinend ziemliche Knaller. Da halboffen keine sehr gute Dämmung, man hört die Musik des Hörers und Geräusche von außen dringen ebenfalls ein. Die Superluxe haben etwas stärkere Höhen als der COP, neigen zum Zischeln. Die B-Version etwas weniger, aber durch den JET-HT meiner LS bin ich kräftigen Hochton eh gewöhnt. Schneller Bass und schnelle Tracks mögen den Superluxen nicht so recht liegen, es matscht dann doch gern mal - vor allem im Bass, wo dem HD681B sogar ziemlich die Puste ausgeht. Der Tiefbass des 681B ist stark abgesenkt. Der normale HD681 war dafür aber auch deutlich schwammiger. Der Gesamteindruck des HD681 ist auch eher "Dosig", es klang alles sehr komisch und hatte etwas den Charakter eines Telefonhörers. :hmm: Der HD681B hingegen war deutlich klarer im Klang und brachte viel mehr Details zu Tage. Es passte einfach besser ins Bild. Auch die Ortung mit dem HD681B ging deutilch besser vonstatten als mit'm HD681. Im Vergleich zum HD681, welcher ja meist empfohlen wird, finde ich, dass der HD681B der wahre P/L King ist. Hat zwar kaum Tiefbass, ist dafür in allen anderen Bereichen deutlich besser. Passt einfach besser und wirkt klanglich mehr aus einem Guss als der HD681. Stimmen haben deutlich mehr Körper und Auflösung beim HD681B.

Fazit:

Beyerdynamic Custom One Pro
- Verdammt klarer Klang
- Sehr bequem
- Gute Ortung beim Zocken (wirklich nicht zu unterschätzen, auch wenn die richtigen HiFi Leutz die Bühne des COP vergleichsweise klein finden.)
- Kräftiger, variabel einstellbarer Bass
- Ohren schwitzen auf Dauer
- Bei den meisten Smartphones etwas zu schwacher Hochtonbereich (habe mit dem S3 eines Mitbewohners gegengetestet)
- Zum Headset nachrüstbar

Superlux "der Normale" HD681
- Bequem
- Preisgünstig
- Klanglich für den Preis unerwartet gut, wenngleich ich ihn nicht dauerhaft haben wollen würde :fresse:
- Leicht "Dosig"
- Etwas schwammiger Bass, vor allem im Tiefbass
- Zischelnde Höhen
- Keine gute Geräuschdämmung

Superlux HD681B
- Deutlich ausgewogener
- Im Bass definitiv präziser, auch wenn dafür auf Tiefbass verzichtet wird
- Weniger aggressive Höhen
- Das "dosige" Gefühl ist weg
- Keine gute Geräuschdämmung
- Tragekomfort siehe HD681
- Viel bessere Stimmwiedergabe als HD681

Was ich zum Schluss aber anmerken muss: Einer meiner Mitbewohner hat seinen 100€-Sennheiser gegen einen Superlux getauscht, weil ihm der besser gefiel vom Klang her. Als LS verwendet er Microlab Solo 6C und ist zuvor nich großartig guten Klang gewohnt gewesen. Vielleicht hilft das beim Einordnen noch was besser :wink:
#260
customavatars/avatar21667_1.gif
Registriert seit: 08.04.2005
Erlangen
Ü35 - Waküclub
Beiträge: 7876
Super gemacht!! VIelen Dank! :wink:
Wo ist der "Gefällt mir"-Button? :d
#261
customavatars/avatar7461_1.gif
Registriert seit: 10.10.2003
Berlin
Kapitänleutnant
Beiträge: 1584
Zum Glück bleibt man hier von so einem Müll wie "Gefällt mir", "Like" etc. verschont :fresse:
#262
customavatars/avatar21667_1.gif
Registriert seit: 08.04.2005
Erlangen
Ü35 - Waküclub
Beiträge: 7876
..... siehe Smily... ;)
#263
customavatars/avatar150456_1.gif
Registriert seit: 18.02.2011
Bitburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3698
Zitat SchneeLeopard;21940397
Zum Glück bleibt man hier von so einem Müll wie "Gefällt mir", "Like" etc. verschont :fresse:


Dann habe ich ja schonmal den nächsten Verbesserungsvorschlag parat... :vrizz:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Prozessoren

AMD FX-8320e im Test (30)

teaser image

Mitte August kündigte AMD zum 30-jährigen Jubiläum seiner "Graphics and Gaming"-Sparte eine Reihe neuer CPUs an. Anfang September kamen der AMD FX-8370e und der FX-8320e auf den Markt. Während... [mehr]

OC-Guide: Haswell-E an seine Leistungsgrenze zwingen (25)

teaser image

Ende August schickte Intel seine neuen "Haswell-E"-Prozessoren in den Handel - seitdem ist der Core i7-5960X einer der derzeit schnellsten Achtkern-Prozessoren, die der Markt hergibt. Doch mittels... [mehr]

Mainboards

ASUS X99-E WS mit 64 PCI-Express-3.0-Lanes im Test (36)

teaser image

Dass die Haswell-E-Plattform je nach CPU-, Arbeitsspeicher- und Mainboardwahl richtig ins Geld gehen kann, ist weitestgehend bekannt. Mancher Interessent setzt allerdings absichtlich auf die höhere... [mehr]

ASUS Maximus VII Impact im Test (20)

teaser image

Im letzten Jahr hat ASUS in der Maximus-VI-Serie ein weiteres Familienmitglied begrüßen können. Was dem Hersteller noch fehlte, war ein leistungsstarkes Produkt im Mini-ITX-Format, dem kleinsten... [mehr]

Chipsätze

Test: USB 3.0 und SATA 6 GBit/s auf dem AMD 890GX (0)

teaser image

Was bereits auf der CES seinen Anfang nahm, setzte sich auf der diesjährigen CeBIT im verstärkten Maße fort. Kaum ein Mainboardhersteller konnte nicht mit einer Platine ohne USB 3.0 und SATA 6... [mehr]

AMD 890GX-Chipsatz vorgestellt (0)

teaser image

AMD stellt heute den neuen Chipsatz für den Sockel AM3 mit integrierter Grafik vor. Schwerpunkte sind die ATI Radeon HD 4290 GPU sowie die Unterstützung für SATA 6 Gbit/s und USB 3.0. Wir wollen... [mehr]

Arbeitsspeicher

G.Skill Ripjaws IV Red mit 16 GB und 3.000 MHz im Test (7)

teaser image

Mit der Vorstellung der neuen "Haswell-E"-Prozessoren entließ Intel nicht nur seine erste Achtkern-CPU in den Desktop, sondern hievte auch den Arbeitsspeicher eine Generationsstufe weiter. Wer mit... [mehr]

Corsair Vengeance im SO-DIMM-Format mit 1.866 MHz und 8 GB im Test (1)

teaser image

Nachdem wir vor wenigen Tagen einen näheren Blick auf die Ripjaws-Module von G.Skill im SO-DIMM-Format werfen konnten, versorgte uns auch Corsair mit einem aktuellen Speicherkit. Der... [mehr]

Laufwerke, Festplatten und SSDs

Härtetest: Was hält eine SSD aus? (Fazit) (444)

teaser image

Der nächste Härtetest steht an: Unser Ziel ist es diesmal, eine SSD zu zerstören. Allerdings nicht aus Spaß, sondern mit einem tatsächlich wichtigen Hintergrund: Viele Hersteller versprechen... [mehr]

Western Digital WD4001FFSX Red Pro im Test (10)

teaser image

Die NAS-orientierte Linie der Red-Festplatten von Western Digital erfreut sich eines hohen Beliebtheitsgrades, sodass der Hersteller kürzlich eine Pro-Edition für den Gebrauch in größeren... [mehr]

Grafikkarten

5x NVIDIA GeForce GTX 960 im Test (181)

teaser image

NVIDIA eröffnete die zweite "Maxwell"-Generation mit der GeForce GTX 980 GeForce GTX 970, die sich irgendwo zwischen oberer Mittelklasse und unterem High-End bewegen. Die sogenannten... [mehr]

ASUS ROG Matrix GeForce GTX 980 Platinum im SLI-Test (12)

teaser image

Mit der ROG Matrix GeForce GTX 980 Platinum erreicht ASUS einmal mehr den selbsternannten Höhepunkt der Modellpflege einer GPU-Generation. Den Fokus legt ASUS dabei auf das Overclocking und packt... [mehr]

Notebooks

HP Envy 13 x2 mit Core M im Test (5)

teaser image

Offiziell ist Intels Core M bereits seit einigen Wochen verfügbar, im Handel sind entsprechende Geräte aber noch immer rar gesät. Einer der wenigen erhältlichen Kandidaten ist HPs Envy 13 x2 im... [mehr]

Medion Akoya E7416 mit Broadwell i5-5200U im Test (8)

teaser image

Während Intels Core M schon einige Tests über sich ergehen lassen musste, sind die leistungsstärkeren i-Ableger der Broadwell-Plattform noch eine große Unbekannte. Dank des 500 Euro teuren Medion... [mehr]

Komplettsysteme

Alienware Area 51 - Komplettsystem im auffälligen Gehäuse im Test (28)

teaser image

An den Komplettsystemen von Alienware scheiden sich die Geister. Für die einen  stellen sie die ultimativen Gaming-Systeme dar, für die anderen sind sie einfach nur überteuerte... [mehr]

Surround-Gaming mit der MIFcom Battlebox: Spielen mit fast 15 Millionen Pixeln (17)

teaser image

Hohe Auflösungen werden immer beliebter - und das nicht nur im Bereich der Smartphones und Tablets. Auch die Monitor-Hersteller haben in der letzten Zeit alles daran gesetzt, die Auflösung ihrer... [mehr]

Monitore

Drei UHD-Monitore von Acer, Medion und Philips im Test (30)

teaser image

Nach gefühlt jahrelangem Stillstand ist in den vergangenen Monaten wieder etwas Schwung in den Markt der Monitore gekommen. Techniken für die Hintergrundbeleuchtung sind ein Thema, die Panels bzw.... [mehr]

ASUS ROG Swift PG278Q mit G-Sync und 144 Hz im Test (29)

teaser image

Lange Zeit herrschte Stillstand am Monitor- und Display-Markt. Bei 30-Zoll war die maximale Größe für die Schreibtischarbeit erreicht und die Auflösung schien auch bei 2.560 x 1.600... [mehr]

Soundkarten & Co.

Arctic P614 BT im Kurztest (1)

teaser image

Wer ein Headset für den PC und unterwegs sucht, muss häufig Kompromisse eingehen. Reine Gaming-Modelle bieten oftmals keine wirklich alltagstaugliche Optik, im Gegenzug muss man bei gewöhnlichen... [mehr]

Das TurtleBeach Z60 kurz ausprobiert (1)

teaser image

Mit dem Z60 zeigt TurtleBeach ein Gaming-Headset der gehobenen Qualitätsklasse. Ob sich der Kauf dieses Headsets lohnt und wie es ansonsten so abschneidet, erfahrt ihr in unserem kurzen Test.... [mehr]

Kühlung

be quiet! Shadow Rock Slim im Test (6)

teaser image

Der be quiet! Shadow Rock Slim ist ein weiterer Vertreter der Shadow Rock Serie, der den von be quiet! gewohnten und geschätzten geräuscharmer Betrieb auch in kompakten System zur Verfügung... [mehr]

Thermalright HR-02 Macho Zero im Test (2)

teaser image

Mit dem HR-02 Macho Zero bringt Thermalright, fast zeitgleich mit dem unlängst getesteten HR-02 Macho Rev. B, eine auf den semi-passiven Betrieb optimierte Version des bekannten und beliebten HR-02... [mehr]

Netzteile

FSP Aurum92+ 650W im Test (6)

teaser image

Die Aurum-Reihe von FSP hat seit ihrem ersten Release bereits einige Veränderungen erfahren. Gerade ist die neue Aurum-PT-Serie für höhere Wattzahlen auf den Markt gekommen, aber mit den Aurum... [mehr]

Corsair HX1000i im Test (7)

teaser image

Corsair hat vor kurzem die bekannte HX-Serie um einige neue Modelle erweitert, welche sehr interessante Features mitbringen. Die HXi-Versionen bieten im Unterschied zu den bisherigen HX-Modellen mit... [mehr]

Gehäuse

Alu-Mini-Tower Cooltek C3 im Test (9)

teaser image

Die Kooperation zwischen Cooltek und Jonsbo hat schon einige ansprechende Aluminiumgehäuse mit attraktivem Preis-Leistungs-Verhältnis hervorgebracht. In diese Reihe soll sich auch das neue C3... [mehr]

Raidmax Vampire Winterfall im Test (11)

teaser image

Winter is coming - das mag Raidmax dazu veranlasst haben, eine schneeweiße Winterfall-Edition des Gaming-Gehäuses Vampire aufzulegen. Neben der auffälligen Farbgebung soll der Full-Tower aber... [mehr]

Eingabegeräte

Rapoo E9090P im Test - Tastatur mit drahtloser Aufladung (2)

teaser image

Gerade bei der Nutzung im Wohnzimmer ist es sehr angenehm, wenn Eingabegeräte ohne Kabel auskommen. Rapoo treibt den Drahtlos-Ansatz mit der E9090P aber auf die Spitze. Die Multimedia-Tastatur mit... [mehr]

Gaming-Maus Rapoo VPRO V900 im Test (4)

teaser image

Nachdem sich Rapoo einen Namen mit Multimedia- und HTPC-Eingabegeräten gemacht hat, wird mit dem VPRO-Label auch das Gaming-Segment in Angriff genommen. Erstes VPRO-Produkt ist die V900, eine... [mehr]

Netzwerk

Synology DS215j im Test (17)

teaser image

Platzhirsch Synology hat vor wenigen Tagen ein neues 2-Schacht-NAS für Einsteiger vorgestellt. Die Synology DiskStation DS215j ist an den Privatanwender adressiert und soll mit erhöhten Schreib-... [mehr]

Qnap TS-451-4G im Test (1)

teaser image

Mit der TS-451-4G erreichte uns ein weiteres NAS aus dem Hause Qnap, diesmal aus der TS-x51-Baureihe. Während die 6- und 8-Slot-Auskopplungen im bekannten schwarzen Outfit gehalten sind, kommen die... [mehr]