> > > > Test: Intel Xeon E3-1230 v5 (Skylake)

Test: Intel Xeon E3-1230 v5 (Skylake)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 11: Fazit

Für den Xeon E3-1200v5 müssen wir den Konjunktiv sehr häufig verwenden: Hätte Intel den Xeon E3-1200v5 kompatibel mit aktuellen Z170-Boards gemacht, wäre er weiterhin eine hervorragende Alternative zu den Core-i5- und Core-i7-Modellen. Das Fehlen der GPU wird den meisten unserer Leser nur ein lockeres Schulterzucken entlocken, denn wer eine High-End-AMD- oder NVIDIA-Grafikkarte zum Spielen einsetzt, nutzt die Funktion sowieso nicht. Statt dessen könnte man mit Hyperthreading und vollem Cacheausbau einen neuen Preis-Leistungstipp in sein System einbauen und die gesparten Euros in das restliche System stecken.

Aber genau das will Intel wohl nicht mehr: Xeons sollen nun mal nicht als Gaming-Prozessoren verwendet werden, dafür sind die Core-i5- und -i7-Modelle gedacht. Sie sollen in Workstations und Entry-Level-Servern eingesetzt werden, wo die Mainboards meist noch nicht mal ein schwarzes Coating erhalten, sondern in grüner Farbe mit Standard-BIOS auch nur das leisten, was Intel an Spezifikationen vorgibt. An Tweaking, Tuning oder Overclocking braucht man dabei gar nicht denken.

Aber Moment: In unseren bisherigen Tests zeigte sich, dass ein Core i5-6400, 6500T und 6600T sich sowieso mit keinem Mainboard übertakten ließ. Höchstens der Speichertakt ließ sich etwas anheben, aber diese "Tuningoption" bringt in den meisten Anwendungen nur ein paar Prozentpunkte Performance. Wer also überhaupt nicht mit Übertaktung plant und auch sein System nicht mit einem Fenster zur Schau stellen will, dem wird es recht egal sein, ob eine grüne Standardplatine mit Basisfeatures in seinem System sitzt. 

Intel hat die Skylake-Kunden damit in zwei Bereiche eingeteilt: Die User, die übertakten wollen, können nur noch auf einen Core i7 oder Core i5 zurückgreifen, der sich durch das "K" zum Übertakten auszeichnet, müssen dann aber auch auf ein Z170-Board setzen, was die entsprechenden Funktionen mitbringt. Der Rest der Kundschaft, die "Nichtübertakter", können aus dem restlichen Pulk an Chipsätzen und CPUs wählen. Und dann macht plötzlich auch ein Xeon E3-1200v5 mit einem günstigen C230-Board einen Sinn, wenn eine dedizierte Grafikkarte eingesetzt werden soll.

Es hängt also am Mainboard: Unser Fujitsu D3417-B ist als Micro-ATX-Platine mit vier Dimm-Slots, einem PCIe-3.0-x16-Slot, Intel Gigabit-Ethernet und Multichannel-Sound sowie USB 3.0 noch nicht wirklich brilliant ausgestattet, liefert aber alle Standard-Funktionen und ein sauber programmiertes BIOS (ohne grafische Oberfläche) mit. Highlight des Fujitsu-Mainboards ist der Stromverbrauch, wo das Mainboard sich brilliant schlägt und gerade im Idle-Betrieb sehr effizient arbeitet. Wenn sich ein Hersteller dazu hinreissen lässt, auch ein Board mit besserer Ausstattung auf den Markt zu bringen, könnte sich die eigentliche Workstation-Plattform auch für ein schickes Einsteiger-Gaming-System eignen. Noch kann allerdings keine Prognose darüber gegeben werden, wie teuer die C236-Boards letztendlich werden. Das Fujitsu D3417-B fanden wir für 166 Euro im Handel - dafür bekommt man normalerweise eine High-End-Gaming-Platine mit Z170-Chipsatz. 

Der Xeon als CPU konnte wie schon die Skylake-Modelle gefallen. Seine Energieeffizienz ist super, die Performance kann ebenso überzeugen und im Vergleich zu den Core-Prozessoren hat er auch ein etwas besseres Preis-Leistungsverhältnis (unter der Vorgabe, dass man die fehlende Grafik nicht benötigt).

Positive Eindrücke der Intel Xeon E3-1230v5-Prozessoren:

  • extrem stromeffizient Dank Architektur und 14-nm-Technik
  • sehr gute Gesamtperformance
  • sehr leise Systeme durch niedrigere Temperaturentwicklung möglich
  • besseres Preis-Leistungsverhältnis, wenn auf die GPU verzichtet werden kann

Negative Eindrücke der Intel Xeon E3-1230v5-Prozessoren:

  • nur ca. 10% schneller als Vorgängergeneration
  • Chipsatz-Limitierung auf C230-Serie

Persönliche Meinung

Da hat Intel wieder einen Geheimtipp zerstört - und eigentlich macht das doch genau die Leidenschaft für den PC-Freak aus: Etwas zu finden, was eigentlich gar nicht zusammenpasst, aber es läuft besser als der spezifizierte Mainstream. Mal war es ein Celeron 300A, oder auch umgelötete AMD-Prozessoren, NVIDIA Quadro-Modifikationen oder halt zuletzt Xeons im Desktopeinsatz. Schade, dass für den Bastler nun auch diese Variante wegfällt, sich ein besonderes System zusammen zu stellen. Die Xeon E3-1200v5-CPUs auf Skylake-Basis wären ansonsten wieder ein Renner in unserer Community geworden. (Dennis Bode)

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (22)

#13
Registriert seit: 21.09.2013
Lünen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1531
Zitat
Die Massen an Xeon E3 wird ohnehin in Server eingesetzt. Deutlich weniger werden in Workstation benutzt.

Stand jetzt ist die Aussage schlichtweg falsch.
Und was in Zukunft wird, da müsste ich die Glaskugel befragen.
#14
Registriert seit: 09.04.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1101
Zitat Tr4c3rt;23999992

Ich denke auch ich werde mir jetzt nochmal warten bis die Broadwell Xeons abverkauft werden, weil sie keiner will und dann da zuschlagen.

Die Broadwell Xeon E3v4 sind auf dem freien Markt gar nicht zu bekommen, weil sie nur an spezielle Kunden ausgeliefert werden. Es ist mir kein Workstation Board für Endkunden bekannt, in dem man diese CPUs einbauen könnte.

Zitat Tr4c3rt;23999992

Damit die Dinger nicht als Serverboards missbraucht werden, einfach so Dinge wie IPMI und ECC Support weglassen, dafür mehr USB Anschlüsse, Audiokram und was man so braucht.

Die PCH C2x6 Serie war immer für Workstations vorgesehen, und die meisten Boards sind auch exakt dafür designed. D.h. es gibt kein IPMI, dafür 7.1 Audio, ECC, VT-d, vPro meist zwei GbE Ports mit Intel Chips und einige PEG Slots.

[COLOR="red"]- - - Updated - - -[/COLOR]

Zitat Tr4c3rt;24001733
Stand jetzt ist die Aussage schlichtweg falsch.

Der Markt für Desktop mit Individualaufbau ist sehr klein, und nur dort werden Xeons für Desktop Kunden verbaut. Sonst werden Xeons nur in Workstation und Server angeboten. Also, liefere belastbaren Quellen und nicht nur Meinung.
#15
Registriert seit: 09.04.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1101
Zitat Tr4c3rt;23999992
Naja die C23X Boards sind halt wegen fehlendem SLI/Direct X Support nicht so interessant.

Gigabyte MW31-SP0 das hat Geforce-SLI.
#16
customavatars/avatar75684_1.gif
Registriert seit: 26.10.2007
Berlin
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 472
Der Benchmark mit Bioshock in Full Hd in Ultra kann doch nicht stimmen? Da liegen Intel G Prozessoren vor dem 6700k?
#17
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Flottillenadmiral
Beiträge: 5070
Xeaon E3 werden aber nicht wirklich in Servern eingesetzt...

Xeon E3 ist für Workstations/kleine Tower Server
Xeon E5 ist für Rack-Server
Xeon E7 ist für HPC-Server(Cluster)
#18
customavatars/avatar135109_1.gif
Registriert seit: 24.05.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1602
Zitat NasaGTR;24004454
Xeaon E3 werden aber nicht wirklich in Servern eingesetzt...

Xeon E3 ist für Workstations/kleine Tower Server
Xeon E5 ist für Rack-Server
Xeon E7 ist für HPC-Server(Cluster)


Das stimmt auch nicht wirklich, in Servern wird eingesetzt was an Leistung benötigt wird, wir haben in unseren File-Servern G530 drin und die CPU ist quasi im idle während der 1 GBit/s pusht. Die VM-Nodes dagegen haben Dual-E5 drin.
#19
Registriert seit: 09.04.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1101
Zitat NasaGTR;24004454

Xeon E3 ist für Workstations/kleine Tower Server

Es gibt eine Vielzahl von Xeon E3 Rackservern, und die Xeon E7 setzt man für HPC eher nicht ein, da sie zu teuer sind. Xeon E7 werden meist wegen ihrer RAS Funktionen genutzt, oder wenn man unbedingt sehr viel RAM und Core benötigt. Der Standard HPC Knoten hat zwei Xeon E5 und einen Infinibandport. Beispiele für HPC-Knoten: Asus RS720QE8RS12, SuperMicro Twin^2, Lenovo NextScale M5.
#20
customavatars/avatar1_1.gif
Registriert seit: 04.05.2001
Hannover
Chefredakteur
Beiträge: 30929
Wir werden Benchmarks von älteren CPUs nach und nach noch hinzufügen, sofern die uns vorliegen.
#21
customavatars/avatar33802_1.gif
Registriert seit: 21.01.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 2025
War ohnehin immer nur ein Geheimtipp für Dödels, da der Xeon nur im Vergleich zu einem i7 ein gutes P/L hatte - aber der I7 selbst schon eine weitestgehend sinnlose CPU ist.
#22
Registriert seit: 13.08.2012

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 422
Der Test, insbesondere mit dem gewählten Mainboard, hätte Sinn gemacht mit dem Xeon E3-1235Lv5!

So macht das überhaupt keinen Sinn. Gerade der 1235Lv5 mit 25w TDP und integrierter GPU wäre die ideale Home-Server CPU dazu passt dann auch das Board wie die Faust aufs Auge. Da hätten mich Stromverbrauchswerte brennend interessiert. Aber nicht mit 3,8Ghz und 4x4 GB RAM.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Core i7-6950X im Test: Dicker Motor, alte Karosse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/6950X/6950X-LOGO

Intels letzter CPU-Launch ist schon eine Weile her - Ende Oktober 2015 testeten wir den Xeon E5-1230v5 auf Skylake-Basis, seitdem war zumindest im Desktop-Bereich nichts neues mehr vom Marktführer zu hören. Am heutigen Tag aktualisiert Intel endlich die High-End-Plattform und bringt mit dem Core... [mehr]

So schnell ist Kaby Lake: Erste eigene Benchmarks zum i7-7500U

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/INTEL_KABY_LAKE

Offiziell vorgestellt hat Intel die 7. Generation der Core-Prozessoren bereits Ende August, doch erst jetzt ist Kaby Lake in Form des ersten Notebooks verfüg- und damit testbar. Dabei handelt es sich um das Medion Akoya S3409 MD60226, in dem ein Core i7-7500U verbaut wird. Während das Notebook... [mehr]

Intel 'Kaby Lake': Die siebte Core-Generation im Detail vorgestellt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/INTEL_7TH_CORE_GEN

Im Zuge der kommenden "Kaby Lake"-Plattform, deren breite Verfügbarkeit für das erste Quartal 2017 erwartet wird, nutzt Intel heute die Gelegenheit, die siebte Core-Generation offiziell im Detail vorzustellen und bereits ein paar Prozessoren auf den Markt zu bringen. Wir konnten uns bereits vor... [mehr]

Delid Die Mate im Test

Logo von IMAGES/STORIES/IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/DDM/DDM

Seit der Ivy-Bridge-Generation verlötet Intel Die und Heatspreader nicht mehr miteinander, was leider in deutlich schlechteren Kern-Temperaturen resultiert. Abhilfe dagegen schafft nur das Delidding (das sogenannte „Köpfen“) der CPU sowie der anschließende Austausch der Wärmeleitpaste durch... [mehr]

Intel Core i7-7700K (Kaby Lake) nun ebenfalls in Benchmark gesichtet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Mittlerweile sind die ersten Benchmarks zum kommenden Intel Core i7-7700K (Kaby Lake) aufgetaucht und ergänzen damit die Werte zum Core i7-7500U. Die Ergebnisse wirken durchaus sehr glaubhaft, denn sie sind in der offiziellen Datenbank von Geekbench 4 zu finden. Getestet wurde der neue Prozessor... [mehr]

AMD nennt architektonische Details zu Zen - Summit Ridge mit Broadwell-E...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMD-ZEN

Alle Journalisten, die von Intel auf das IDF eingeladen wurden, bekamen von AMD eine Einladung für ein eigenes Event im Hotel gegenüber. Also machte sich der Tross auf den Weg, um in einer Pressekonferenz neue Details über AMDs kommende Zen-Architektur und die Prozessoren zu erfahren. Erstmals... [mehr]