> > > > Skylake: Overclocking-Check

Skylake: Overclocking-Check

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Grundlagen und Spannungen

Voltage Regulation und Loadline/LLC

Da Intel, wie bereits im Vorfeld bekannt wurde, für Skylake und Kaby Lake den Fully Integrated Voltage Regulator wieder gestrichen hat, sind nun wieder die Mainboardhersteller gefragt, eine passende und für Overclocking geeignete Spannungsversorgung mit entsprechendem Voltage Regulator auf dem Mainboard unterzubringen. Auch die Übertaktungsergebnisse können sich je nach verwendetem Mainboard wieder stärker unterscheiden. Die geänderte Spannungsversorgung bedeutet aber im selben Atemzug auch, dass einige der Spannungen und Wechselwirkungen, die bei Haswell noch eine große Bedeutung hatten, entfallen. Außerdem wird das Übertakten damit wieder etwas einfacher  (vergleichbar zu den älteren Sandy-Bridge- und Ivy-Bridge-Generationen). Weiterhin bedeutet dies, dass die Loadline mit Vdrop und Vdroop zurückkehrt und wieder eine gewisse Relevanz hat. Daher muss erneut, gerade für Anfänger ist das sehr verwirrend, zwischen den "verschiedenen" VCore-Werten (also UEFI zu Windows Idle und Windows Idle zu Windows Last) differenziert werden.

Der Vdrop ist der Unterschied zwischen der im UEFI-Bios eingestellten und der im Windows-Betrieb im Idle tatsächlich anliegenden Spannung. Wenn im UEFI eine fixe Vcore-Spannung (z.B. 1,2 V) einstellt wird, wird im Betrieb unter Windows dieser Wert nicht ganz anliegen, sondern meist etwas weniger Spannung (z.B. 1,176 V statt den eingestellten 1,2 V im BIOS). Dieses Phänomen nennt sich Vdrop. Als Vdroop bezeichnet man die völlig normale und von der Intel-Loadline vorgesehene Spannungsdifferenz der VCore im Idle-Betrieb und unter Volllast. Liegen hier im Idle z.B. noch eben besagte 1,176 V an, sind es dann unter Last nur noch ca. 1,120 V. Vdrop und Vdroop sind so beabsichtigt und wurden von Intel implementiert, um Spannungsspitzen beim Lastenwechsel „abzufedern“ und die CPU und auch die Spannungswandler zu schonen.

Dem entgegen wirkt die LLC (Load Line Calibration). Diese verhindert, je nach eingestelltem Level, den Spannungsabfall unter Last bzw. dreht die Load Line sogar, je nach Schärfe der Einstellung, um.

Von vielen Nutzern wird die LLC gerne bzw. aus Unwissenheit genutzt, da man mit aktiver LLC im UEFI z.B. nur 1,3 V einstellen muss, um unter Last im Betriebssystem auch wirklich 1,3 V zu erreichen, anstelle der sonst nötigen 1,4 V im UEFI (bei normaler Intel Loadline). Dennoch sollte nicht vergessen werden, dass es bei Nutzung der LLC zu Spannungsspitzen beim Lastenwechsel kommen kann, die deutlich über die im UEFI eingestellte Spannung hinausgehen können. Diese sind tendenziell sogar noch schädlicher, als die im UEFI vermeintlich zu hoch eingestellte Spannung (mit Intels Loadline).

Beim von uns verwendeten ASRock Z170 Extreme6 ist die LLC wie folgt implementiert:

skylake1s

Im UEFI eingestellt wurde für diesen Test der Load Line Calibration eine Spannung von 1,30 V für die Kernspannung/VCore.

Daraus resultierende Werte:

  • LLC Level 1: 1,296 V im Idle (0,004 Vdrop) und 1,312 V unter Last (-0,012 "Vdroop") 
  • LLC Level 2: 1,296 V im Idle (0,004 Vdrop) und 1,296 V unter Last (0,004 Vdroop) 
  • LLC Level 3: 1,296 V im Idle (0,004 Vdrop) und 1,265 V unter Last (0,036V Vdroop)
  • LLC Level 4: 1,28 V im Idle (0,02V Vdrop) und 1,216 V unter Last (0,084V Vdroop)

Wie man sieht dreht LLC Level 1 also eigentlich die Intel Loadline (vor allem unter Last) um und sorgt für einen VCore-Aufschlag statt einem Drop. LLC Level 1 sollte folglich, vor allem in hohen VCore-Regionen, vermieden werden. LLC Level 4 ist dagegen die von Intel vorgesehene, normale Load Line Calibration.

Relevante Spannungen

Wenden wir uns nun den relevanten Spannungen und deren vernünftiger Verwendung zu.

Die wichtigste Spannung ist offensichtlich die VCore, also die Kernspannung der CPU. Sie ist direkt verantwortlich dafür, wieviel Spannung den Kernen zum Rechnen zur Verfügung steht somit nahezu allein verantwortlich dafür, welchen Takt die CPU erreichen wird. Intel gibt im Whitepaper zur 6ten Core-Generation eine maximale Kernspannung von 1,52 V an, doch bezieht sich dieser Wert zum einen auf den nicht übertakteten Zustand und zum anderen auf den im UEFI eingestellten Wert ohne LLC. Dies entspricht unter Berücksichtigung der Intel Loadline einer Spannung von 1,436 V in Windows und unter Last. Dennoch empfiehlt es sich angesichts des 14-nm-Fertigungsprozesses, um auf Nummer sicher zu gehen, für den 24/7-Betrieb eine VCore von 1,35 V (und dies auch nur bei guter Kühlung der CPU) nicht zu überschreiten. Und auch bei diesem Wert sollte man sich bewusst sein, dass die CPU einen Schaden nehmen kann und sich die Lebensdauer deutlich verringern kann. 

Weiter relevante Spannungen sind die VCCIO- und VCCSA-Spannungen, welche primär für den Arbeitsspeicher und dessen Takt relevant sind. Eine extra Eingangsspannung (ehemals auch als VCCIN oder auch Input Voltage bekannt), wie das noch bei Haswell und dem Haswell-Refresh (Devil's Canyon) der Fall war, gibt es nun nicht mehr. Eine separate Cache-Spannung existiert ebenfalls nicht mehr – denn der Cache und die Kerne teilen sich die gleiche zur Verfügung stehende Spannung.

Es folgt eine kurze Übersicht über die einzelnen Spannungen und die Standard- bzw. maximal empfohlenen Werte:

Skylake Spannungen
VCore (Kernspannung) Je nach CPU (max. empfohlen ~1,35 V)
VCCIO (VTT/IMC/I/O) 0,95 V (max. empfohlen von 1,15 bis 1,25 V)
VCCSA (SA/IMC) 1,05 V (max. empfohlen von 1,15 bis 1,25 V)
VDIMM (RAM) 1,2 V (max. empfohlen von 1,26 bis zu 1,35 V)
PCH Voltage (Chipsatz) 1 V (max. empfohlen bis zu 1,15 V)
VCCPLL (PLL) 1 V (max. empfohlen bis zu 1,1 V)
VCCST (Standby) 1 V (max. empfohlen bis zu 1,1 V)

Unserer Erfahrung nach können die VCCIO- und VCCSA-Spannung bis zu einem Speichertakt von 2.800 MHz meist bei den Standardwerten belassen werden, erst bei noch höheren Taktraten des Arbeitsspeichers wird eine Anhebung auf etwa 1,1 bis 1,15 V nötig. Sollte sich Prime während dem Testen öfters beenden oder sollten nur einzelne Kerne aussteigen, empfiehlt sich ebenfalls ein Blick auf die Nebenspannungen.

Mehr Freiheit denn je - Entkoppelter BCLK

Ein weiteres Novum der neuen Plattform und beim Übertakten mit Skylake Prozessoren ist, dass Intel nun den Referenztakt vom PCIe-Takt abgekoppelt hat. Diese ehemalige Kopplung führte in den meisten Fällen zu stark eingeschränkten BCLK Overclocking Möglichkeiten, welche sich je nach verwendeter CPU und Mainboard auf einen Spielraum von ca. 3-8 % beliefen.

Bei den neuen Skylake Prozessoren mit K-Suffix sind Referenztakt vom PCIe-Takt nun also entkoppelt. Der BCLK kann somit frei gewählt werden, ohne dass sich andere Taktraten ungewünschter Weise mitändern. Im Rahmen der üblichen Serienstreuung sind mit Luft- und Wasserkühlung wohl ca. 300 - 350 MHz Taktraten beim BCLK möglich.

Der größte Vorteil dieser Änderung sind die Vielzahl an Möglichkeiten, wie der gewünschte Zieltakt nun erreicht werden kann. Ist der gewünschte Zieltakt beispielsweise bei einem CPU Takt von 4500 MHz, kann dies zum einen durch einem Multiplikator von 15 (und 300 MHz BCLK) als auch mit einem Multiplikator von 53 (und 85 MHz BCLK) erreicht werden. Dies gibt dem Nutzer also mehr Freiheit denn je und erreicht auch das erlauben ungerader Taktraten wie z.B. von 4550 Mhz.

Leistungsunterschiede gibt es hierbei in der Regel nicht. Interessant werden diese Möglichkeiten vor allem bei Extrem-OC und beim Benchmarken, denn dort zählt jeder Punkt und somit auch jedes letzte Mhz um diese besagten Punkte auch erreichen zu können. Dem Standardnutzer bringt es nur etwas mehr Flexibilität, sein System etwas umfangreicher zu übertakten. 

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (47)

#38
customavatars/avatar108709_1.gif
Registriert seit: 17.02.2009
Sachsen, Brandis b. Leipzig
Admiral
Beiträge: 16807
Wernersen und eagle*23* wären da imo die Ansprechpartner. :wink:


€dit: zu spät
#39
customavatars/avatar136469_1.gif
Registriert seit: 24.06.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5260
Zitat der8auer;23882718
Im Moment ja. Ich arbeite aber an einem OC-Frame Update für Skylake.




Ja genau. Mit IHS ist das kein Problem - auch nach dem Köpfen.


ok, gut zu wissen. den oc-frame finde ich aber nicht in deinem shop? oder ist das noch in der mache?

ersetzt der Frame die sockelhalteklammer?
#40
Registriert seit: 08.11.2005

Hauptgefreiter
Beiträge: 149
Sehr guter Artikel!
#41
Registriert seit: 11.03.2007

Moderator/Redakteur
Beiträge: 13899
Zitat Tzk;23883044
Kommt eigentlich auch ein non-K OC Test? Bei Skylake lässt sich ja anscheinend wieder über den BCLK übertakten :bigok:
Damit braucht man für moderate Übertaktungen ja theoretisch keine K Cpu mehr bzw. auch keinen Pentium Anniversary ;)


Ist derzeit nicht geplant, je nach Verfügbarkeit und Beliebtheit (und deren Preisdifferenz zu den K-Modellen) kann man das aber durchaus in Erwägung ziehen!

Zitat Buffo;23883549
ok, gut zu wissen. den oc-frame finde ich aber nicht in deinem shop? oder ist das noch in der mache?

ersetzt der Frame die sockelhalteklammer?


https://www.caseking.de/der8auer-haswell-oc-frame-fsd8-014.html
#42
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 28774
Zitat Tzk;23883044
Kommt eigentlich auch ein non-K OC Test? Bei Skylake lässt sich ja anscheinend wieder über den BCLK übertakten :bigok:

Testen kann man BCLK OC auch mit einem K-Modell. Es ist aber natürlich möglich, dass gerade die kleineren Modelle dabei etwas weniger Spielraum dabei haben.

Ich merke mir das mal vor :D
#43
Registriert seit: 22.02.2010

Bootsmann
Beiträge: 610
I7
Naja wenn ich mir bei Geizhals die Preise anschaue lohnt sich ein Non K Modell irgendwie mal garnicht. Ohne Turbo ist der non K Preis/Leistungstechnisch sogar teurer da eklatant weniger Grundtakt. Und bei vollem Turbo ist der Preisvorteil nichtmal 10%. Irgendwie macht der Prozessor keinen Sinn für mich ausser das es eventuell die "Reste" sind welche als nicht K tauglich verwertet werden.

I5
Beim I5 sieht es besser aus. Der non K hat immer das bessere P/L Verhältnis egal ob mit oder ohne Turbo und auch der Preisdifferenz fällt größer aus.
#44
customavatars/avatar136469_1.gif
Registriert seit: 24.06.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5260


Dann könnte man es mal mit einem OC-Frame versuchen, der 4 anstatt 2 Haltenasen verwendet und dessen deren länger sind.
#45
customavatars/avatar27345_1.gif
Registriert seit: 14.09.2005
Thüringen
Kapitän zur See
Beiträge: 3373
Ich habe den 6700k bestellt, ich möchte eben die aktuelle plattform haben,
der pc soll wieder ein paar jahre leistungsmässig reichen.
mir ist klar dass man gleiche/ähnliche leistung für ein paar € weniger hätte haben können, plane momentan keine oc spielchen.
wohl eher undervolting....

hoffe bald vorrätig in der Mindfabrik..... :heul:

Guinnes
#46
customavatars/avatar105480_1.gif
Registriert seit: 31.12.2008
Darmstadt
Admiral
Beiträge: 23646
naja bei neukauf ist es recht wurscht aber wenn du bereits nen ivy oder haswell hast machts halt wenig sinn ^^
#47
customavatars/avatar67109_1.gif
Registriert seit: 29.06.2007
(Schaumburg/Minden-Lübecke)
Korvettenkapitän
Beiträge: 2499
Die Batch " #L519B743 "schneidet ja am schlechtestetn ab, kann es sein das die gleiche BAtch: #L519B743 mit anderer Seriennummer widerrum viel besser abschneidet weil eben jeder Chip anders ist=?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Core i7-6950X im Test: Dicker Motor, alte Karosse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/6950X/6950X-LOGO

Intels letzter CPU-Launch ist schon eine Weile her - Ende Oktober 2015 testeten wir den Xeon E5-1230v5 auf Skylake-Basis, seitdem war zumindest im Desktop-Bereich nichts neues mehr vom Marktführer zu hören. Am heutigen Tag aktualisiert Intel endlich die High-End-Plattform und bringt mit dem Core... [mehr]

So schnell ist Kaby Lake: Erste eigene Benchmarks zum i7-7500U

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/INTEL_KABY_LAKE

Offiziell vorgestellt hat Intel die 7. Generation der Core-Prozessoren bereits Ende August, doch erst jetzt ist Kaby Lake in Form des ersten Notebooks verfüg- und damit testbar. Dabei handelt es sich um das Medion Akoya S3409 MD60226, in dem ein Core i7-7500U verbaut wird. Während das Notebook... [mehr]

Intel 'Kaby Lake': Die siebte Core-Generation im Detail vorgestellt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/INTEL_7TH_CORE_GEN

Im Zuge der kommenden "Kaby Lake"-Plattform, deren breite Verfügbarkeit für das erste Quartal 2017 erwartet wird, nutzt Intel heute die Gelegenheit, die siebte Core-Generation offiziell im Detail vorzustellen und bereits ein paar Prozessoren auf den Markt zu bringen. Wir konnten uns bereits vor... [mehr]

Delid Die Mate im Test

Logo von IMAGES/STORIES/IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/DDM/DDM

Seit der Ivy-Bridge-Generation verlötet Intel Die und Heatspreader nicht mehr miteinander, was leider in deutlich schlechteren Kern-Temperaturen resultiert. Abhilfe dagegen schafft nur das Delidding (das sogenannte „Köpfen“) der CPU sowie der anschließende Austausch der Wärmeleitpaste durch... [mehr]

Intel Core i7-7700K (Kaby Lake) nun ebenfalls in Benchmark gesichtet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Mittlerweile sind die ersten Benchmarks zum kommenden Intel Core i7-7700K (Kaby Lake) aufgetaucht und ergänzen damit die Werte zum Core i7-7500U. Die Ergebnisse wirken durchaus sehr glaubhaft, denn sie sind in der offiziellen Datenbank von Geekbench 4 zu finden. Getestet wurde der neue Prozessor... [mehr]

AMD nennt architektonische Details zu Zen - Summit Ridge mit Broadwell-E...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMD-ZEN

Alle Journalisten, die von Intel auf das IDF eingeladen wurden, bekamen von AMD eine Einladung für ein eigenes Event im Hotel gegenüber. Also machte sich der Tross auf den Weg, um in einer Pressekonferenz neue Details über AMDs kommende Zen-Architektur und die Prozessoren zu erfahren. Erstmals... [mehr]