> > > > OC-Guide: AMD- und Intel-Prozessoren an die Leistungsgrenze zwingen

OC-Guide: AMD- und Intel-Prozessoren an die Leistungsgrenze zwingen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Die Vorgehensweise

Ein Prozessor wie der Intel Core i7-5960X, Core i7-4790K oder der AMD FX-8370e kann sinnvoll auf zwei verschiedenen Wegen übertaktet werden: Entweder man hält sich an Erfahrungswerte, oder aber man lotet alle Spannungen und Geschwindigkeiten mühselig per Hand aus. Bei ersterer Vorgehensweise kommt man zwar schnell an sein Ziel, lernt aber seinen Prozessor niemals richtig kennen und verschenkt vielleicht ein bisschen Leistung bzw. könnte eigentlich etwas an Leistungsaufnahme und Abwärme einsparen.

 

Maximales OC-Ergebnis

Wer das Maximum aus seinem Prozessor herausholen möchte, der braucht sich eigentlich nur an die eingangs erwähnten Richtwerte in unserem Forum zu halten. Wer beispielsweise 4,2 GHz für seinen Intel Core i7-5960X haben möchte, wirft einen Blick in den entsprechenden Thread unseres Forums und stellt Spannung und Taktrate entsprechend ein. Passende Threads gibt es natürlich auch für Intels "Devils Canyon"- und AMDs "Vishera"-Prozessoren. Anschließend braucht man nur noch die Stabilität in Prime95 zu testen. Läuft der Prozessor mit den gewünschten Taktraten fehlerfrei, kann man die Spannung eine Stufe herabsetzen, bis das Testprogramm seinen Dienst verweigert oder aber Windows mit einem Bluescreen abstürzt.

Alternativ stellt man die Spannung auf den gewünschten Maximal-Wert und versucht, die höchstmöglichen Taktraten zu erreichen. In beiden Fällen muss lediglich der Multiplikator des Prozessors erhöht werden. So kann man bequem in 100-MHz-Schritten übertakten.

 

Die Suche nach dem Sweet-Spot

Viel spannender ist aber die Suche nach dem Sweet-Spot, also der Punkt, an dem Spannung und Taktfrequenz in einem angemessenen Verhältnis stehen. Hier wird die maximale Leistung bei bestmöglicher Leistungsaufnahme gesucht. Die Suche nach dem besten Verhältnis aus Leistungsaufnahme und Leistungsplus kann allerdings sehr langwierig und zeitraubend sein. Für unsere Tests entschieden wir uns für diese Variante.

Hierfür haben wir uns bei allen drei Test-Prozessoren für verschiedene Taktstufen entschieden. Den Intel Core i7-5960X wollten wir auf 4,0; 4,2 und 4,4 GHz übertakten, den Intel Core i7-4790K auf 4,3; 4,5 und 4,7 GHz und den AMD FX-8370e auf 3,7; 4,0; 4,2 und 4,4 GHz. In der Regel entsprechen unsere Taktstufen zwei Multiplikator-Schritten, denn übertakten lassen sich alle drei Modelle bequem über den Multiplikator - er ist bei allen drei Test-CPUs auch nach oben hin geöffnet. Nach jeder Takt-Erhöhung lässt man für etwa 30 Minuten Prime95 einen Custom-Run mit 1344K durchlaufen. Funktioniert alles wunderbar, erhöht man die Taktrate des Prozessors um die nächste gewünschte Taktstufe. Stürzt das System mit einem Bluescreen ab, muss die entsprechende Spannung erhöht werden. In den meisten Fällen dürfte dies die Kernspannung der CPU betreffen, in höheren Taktregionen gerne die Input- bzw. NB-Spannung. Läuft Prime95 mit den geänderten Spannungs-Einstellungen wieder fehlerfrei durch, kann man die nächste Takterhöhung angehen.

In der Regel benötigt ein Prozessor mit steigender Taktrate eine höhere Spannung. Dringt die Takt-Frequenz in höhere Bereiche vor, muss viel deutlicher an der Spannungs-Schraube gedreht werden. Beispiel: Um die 4,2 GHz auf der Test-CPU fehlerfrei betreiben zu können, muss eine Kernspannung von 1,15 Volt angelegt werden. Dies entspricht im Falle des Intel Core i7-5960X einer Takterhöhung um 700 MHz und einer Spannungserhöhung um etwa 0,15 Volt gegenüber den Werkseinstellungen. Will man nun weitere 100 MHz hinzugeben, kann es sein, dass die CPU für den vergleichsweise kleinen Taktsprung eine deutlich höhere Spannung benötigt, beispielsweise 1,27 Volt. Gegenüber der Standard-Einstellung sind das 0,27 Volt mehr und noch einmal satte 0,12 Volt mehr als noch bei 4,2 GHz.

Da ein längerer Prime-Durchlauf häufiger zu Fehlern und Bluescreens führt, sollte man, sobald man ein stabiles Setting gefunden hat, einen längeren Prime-Run durchführen. In der Regel wird dann eine etwas höhere Vcore fällig. Als guter Richtwert sind für einen Dauertest etwa 20 Millivolt mehr notwendig. Für den Alltagsbetrieb sollte ein Custom-Run mindestens drei Stunden durchlaufen - je länger, desto besser.

 

Übertakten über die BCLK bzw. den HT-Takt

Auch wenn sich all unsere Test-Prozessoren dank des freien Multiplikators bequem darüber übertakten lassen, gibt es noch eine weitere Stellschraube, um dem Prozessor noch mehr Leistung zu entlocken: Die BCLK bzw. der HT-Takt - Baseclock/HT mal Multiplikator ergibt den später anliegenden Takt auf der CPU. Hat man beispielsweise das 125er-Strap (125 MHz) ausgewählt und lässt seine Intel-CPU mit Multiplikator 32x arbeiten, erreicht man runde 4.000 MHz. Bei AMD liegt der HT-Takt standardmäßig bei 200 MHz. Um die AMD-CPU auf einen Takt von 3.300 MHz zu bekommen, muss man den Multiplikator folglich auf 16,5 setzen. Wer damit dann den HT-Takt um 10 MHz noch oben setzt, übertaktet seine "Vishera"-CPU um 165 MHz.

Damit einher geht dann allerdings auch eine Übertaktung des Arbeitsspeichers. Wer das nicht will, sollte entsprechende Multiplikatoren für die Speichergeschwindigkeit setzen. Wird die Baseclock bzw. der HT-Takt angepasst, muss eventuell auch die Spannung des Chipsatzes bzw. die HT-Spannung erhöht werden. 

Große Leistungsunterschiede zwischen einem 4,0 GHz schnellen "Haswell-E"-Prozessor, der ausschließlich über den Multiplikator übertaktet wurde, und einem gleich schnellen Modell, welches durch Erhöhung der Baseclock auf 4.000 MHz beschleunigt wurde, gibt es nicht. Zu beachten ist allerdings, dass bei der Übertaktung über die Baseclock auch der Arbeitsspeicher leicht übertaktet wurde - die minimal höheren Ergebnisse dürften damit eher darauf zurückzuführen sein.

Cinebench R15

Punkte
Mehr ist besser

x264 HD Benchmark

32 Bit - Test 1

FPS
Mehr ist besser

Cinebench R11.5

Punkte
Mehr ist besser

Futuremark 3DMark

Cloud Gate

Futuremark-Punkte
Mehr ist besser

TruCrypt 7.1a

50 MB

MB/Sek.
Mehr ist besser

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (21)

#12
customavatars/avatar197242_1.gif
Registriert seit: 10.10.2013

Bootsmann
Beiträge: 548
Glaube auch, dass bei dem AMD build das Mainboard limitiert. Die VRMs werden durch die AIO ja kaum gekühlt. Trotzdem ist der Guide gut. Aber den i7 hätte ich schon gerne geköpft gesehen :D
#13
customavatars/avatar103434_1.gif
Registriert seit: 30.11.2008

Kapitän zur See
Beiträge: 3482
An den Nebenspannungen rum zu fummeln finde ich persönlich völlig unnötig! Da habe ich keine Zeit und Nerven für. Ich habe mir 4,1 Ghz bei dem i7 4770k ausgesucht und Vcore auf 1,169V geschraubt. Läuft prima. Allzu weit darf ich damit nicht mehr runter, da es sonst crasht. Kühler ist ein Arctic Freezer i30.
#14
customavatars/avatar197242_1.gif
Registriert seit: 10.10.2013

Bootsmann
Beiträge: 548
Zitat Beelzebub1984;23216546
An den Nebenspannungen rum zu fummeln finde ich persönlich völlig unnötig!
Das kommt immer auf die Zielsetzung aber auch auf die Platform an. Mit meinem i7-5820k würde ich auf ein halbes Gigahertz verzichten, wenn ich die Nebenspannungen auf Standard beließ.
#15
customavatars/avatar84190_1.gif
Registriert seit: 03.02.2008
Stuttgart
Bootsmann
Beiträge: 594
Habe vor mein PC zu Upgrade aber sehe leider echt noch keinen wirklichen Vorteil zu meinem CPU 3770K und dem 4790K.

Denke das es besser ist das ich bis zum Q2 warte, da soll ja eine neue Generation Broadwell folgen.
#16
Registriert seit: 14.03.2012

Matrose
Beiträge: 5
Mein 5960X läuft auf 4.335 Ghz mit nur 1.175v ohne die anderen Spannungen anzuheben. Habe wie es ausschaut eine ziemlich gute CPU erwischt.
#17
Registriert seit: 23.09.2009

Kapitänleutnant
Beiträge: 1928
Schade, dass das Northbridge OC bei den AMDs mehr oder weniger unerwähnt bleibt.

Und zum Board, Asrock hat es bei den AM3+ bretten bei den Spawas versaut. Da wäre ein ASUS Board die besere Wahl gewesen ;)
#18
customavatars/avatar108198_1.gif
Registriert seit: 08.02.2009
München
Flottillenadmiral
Beiträge: 4418
Zitat why_me;23219253
Schade, dass das Northbridge OC bei den AMDs mehr oder weniger unerwähnt bleibt.

Und zum Board, Asrock hat es bei den AM3+ bretten bei den Spawas versaut. Da wäre ein ASUS Board die besere Wahl gewesen ;)


Volle Zustimmung! Wieso hier nicht auf das NB-OC eingegangen wird, verstehe ich nicht. Die Qualität des Boards ist durchschnittlich, wie die 4.4 GHz vermuten lassen. Auf einem ordentlichen Brett läuft müsste die CPU im Bereich 4.7 - 5.0 GHz liegen.
#19
customavatars/avatar87890_1.gif
Registriert seit: 24.03.2008
Heidelberg
Moderator
A glorious mess!
Beiträge: 4828
Zitat Smagjus;23216938
Das kommt immer auf die Zielsetzung aber auch auf die Platform an. Mit meinem i7-5820k würde ich auf ein halbes Gigahertz verzichten, wenn ich die Nebenspannungen auf Standard beließ.


Richtig ;)
Gerade bei den Haswell-E hängt ein großteil der Stabilität an den Nebenspannungen!

@Stegan
Sehr schöne Themenwoche :wink:
#20
customavatars/avatar62922_1.gif
Registriert seit: 28.04.2007
Leipzsch
Flottillenadmiral
Beiträge: 5286
wieso werden da keine Ergebnissse vor/nach OC bei Spielen gepostet? Weil das OC für Spiele wohl nix bringt?
#21
Registriert seit: 22.01.2014

Korvettenkapitän
Beiträge: 2435
Es bringt für Spiele schon was.
Stabilisiert die Min-FPS oder sonst was
aber es ist auch aufwendig, da die ganzen Spiele durch zu testen
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Core i7-6950X im Test: Dicker Motor, alte Karosse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/6950X/6950X-LOGO

Intels letzter CPU-Launch ist schon eine Weile her - Ende Oktober 2015 testeten wir den Xeon E5-1230v5 auf Skylake-Basis, seitdem war zumindest im Desktop-Bereich nichts neues mehr vom Marktführer zu hören. Am heutigen Tag aktualisiert Intel endlich die High-End-Plattform und bringt mit dem Core... [mehr]

So schnell ist Kaby Lake: Erste eigene Benchmarks zum i7-7500U

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/INTEL_KABY_LAKE

Offiziell vorgestellt hat Intel die 7. Generation der Core-Prozessoren bereits Ende August, doch erst jetzt ist Kaby Lake in Form des ersten Notebooks verfüg- und damit testbar. Dabei handelt es sich um das Medion Akoya S3409 MD60226, in dem ein Core i7-7500U verbaut wird. Während das Notebook... [mehr]

Intel 'Kaby Lake': Die siebte Core-Generation im Detail vorgestellt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/INTEL_7TH_CORE_GEN

Im Zuge der kommenden "Kaby Lake"-Plattform, deren breite Verfügbarkeit für das erste Quartal 2017 erwartet wird, nutzt Intel heute die Gelegenheit, die siebte Core-Generation offiziell im Detail vorzustellen und bereits ein paar Prozessoren auf den Markt zu bringen. Wir konnten uns bereits vor... [mehr]

Delid Die Mate im Test

Logo von IMAGES/STORIES/IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/DDM/DDM

Seit der Ivy-Bridge-Generation verlötet Intel Die und Heatspreader nicht mehr miteinander, was leider in deutlich schlechteren Kern-Temperaturen resultiert. Abhilfe dagegen schafft nur das Delidding (das sogenannte „Köpfen“) der CPU sowie der anschließende Austausch der Wärmeleitpaste durch... [mehr]

Intel Core i7-7700K (Kaby Lake) nun ebenfalls in Benchmark gesichtet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Mittlerweile sind die ersten Benchmarks zum kommenden Intel Core i7-7700K (Kaby Lake) aufgetaucht und ergänzen damit die Werte zum Core i7-7500U. Die Ergebnisse wirken durchaus sehr glaubhaft, denn sie sind in der offiziellen Datenbank von Geekbench 4 zu finden. Getestet wurde der neue Prozessor... [mehr]

AMD nennt architektonische Details zu Zen - Summit Ridge mit Broadwell-E...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMD-ZEN

Alle Journalisten, die von Intel auf das IDF eingeladen wurden, bekamen von AMD eine Einladung für ein eigenes Event im Hotel gegenüber. Also machte sich der Tross auf den Weg, um in einer Pressekonferenz neue Details über AMDs kommende Zen-Architektur und die Prozessoren zu erfahren. Erstmals... [mehr]