> > > > OC-Guide: Haswell-E an seine Leistungsgrenze zwingen

OC-Guide: Haswell-E an seine Leistungsgrenze zwingen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 7: Die Vorgehensweise

Ein Prozessor wie der Intel Core i7-5960X kann sinnvoll auf zwei verschiedenen Wegen übertaktet werden: Entweder man hält sich an Erfahrungswerte, oder aber man lotet alle Spannungen und Geschwindigkeiten mühselig per Hand aus. Bei ersterer Vorgehensweise kommt man zwar schnell an sein gestecktes Ziel, lernt aber seinen Prozessor niemals kennen.

Maximales OC-Ergebnis

Wer das Maximum aus seinem Prozessor herausholen möchte, der braucht sich eigentlich nur an die Richtwerte in unserem Forum zu halten. Wer beispielsweise 4,2 GHz haben möchte, wirft einen Blick in den entsprechenden Thread unseres Forums und stellt Spannung und Taktraten schon einmal ein. Anschließend braucht man nur noch die Stabilität in Prime95 zu testen. Läuft der Prozessor mit den gewünschten 4.200 MHz fehlerfrei, kann man die Spannung einen Tick herabsetzen, bis das Testprogramm seinen Dienst verweigert, oder aber Windows mit einem Bluescreen abstürzt.

Alternativ stellt man die Spannung auf den gewünschten Maximal-Wert und versucht, die höchstmöglichen Taktraten zu bekommen. In beiden Fällen muss lediglich der Multiplikator des Prozessors erhöht werden. So kann man bequem in 100-MHz-Schritten übertakten.

 

Die Suche nach dem Sweet-Spot

Viel spannender ist aber die Suche nach dem Sweet-Spot, also der Punkt, an dem Spannung und Taktfrequenz in einem angemessenen Verhältnis stehen. Hier wird die maximale Leistung bei bestmöglicher Leistungsaufnahme gesucht. Die Suche nach dem besten Verhältnis aus Leistungsaufnahme und Leistungsplus kann aber sehr langwierig und zeitraubend sein, dafür aber lernt man seinen Prozessor am besten kennen. Für unsere Tests entschieden wir uns für diese Variante.

Hierbei erhöht man die Taktrate aller acht Kerne des Intel Core i7-5960X in 100-MHz-Schritten. Dies entspricht der Einfachheit halber einem Multiplikator-Schritt. Nach jeder Takt-Erhöhung lässt man für etwa 30 Minuten Prime95 einen Custom-Run mit 1344K durchlaufen. Funktioniert alles wunderbar, erhöht man die Taktrate des Prozessors um weitere 100 MHz. Stürzt das System mit einem Bluescreen ab, muss wie auf der vorhergehenden Seite beschrieben, die entsprechende Spannung erhöht werden. In den meisten Fällen dürfte das die Kernspannung der CPU betreffen, in höheren Taktregionen gerne auch die Input-Spannung. Läuft Prime95 mit den geänderten Spannungs-Einstellungen wieder fehlerfrei durch, kann man die nächste Takterhöhung angehen.

In der Regel benötigt ein Prozessor mit steigender Taktrate eine höhere Spannung. Dringt die Takt-Frequenz in höhere Bereiche vor - meist ab etwa 4,3 GHz - muss viel deutlicher an der Spannungs-Schraube gedreht werden. So werden für 4,2 GHz beispielsweise noch 1,15 Volt benötigt und damit für 700 MHz mehr etwa 0,15 Volt mehr, braucht das Modell unter Umständen für 4,3 GHz und damit 800 MHz mehr vielleicht schon 1,27 Volt und damit insgesamt schon ganze 0,27 Volt mehr. 

Da ein längerer Prime-Durchlauf häufiger zu Fehlern und Bluescreens führt, sollte man, sobald man ein stabiles Setting gefunden hat, einen längeren Prime-Run durchführen. In der Regel wird dann eine etwas höhere Vcore fällig. Als guter Richtwert sind etwa 20 Millivolt für einen Dauertest mehr notwendig. Für den Alltagsbetrieb sollte ein Custom-Run mindestens drei Stunden durchlaufen - je länger, desto besser.

Unsere 30-Minuten-Ergebnisse sahen wie folgt aus:

  • 4.000 MHz bei 1,159 Volt.
  • 4.100 MHz bei 1,178 Volt.
  • 4.200 MHz bei 1,222 Volt.
  • 4.300 MHz bei 1,286 Volt.
  • 4.400 MHz bei 1,389 Volt.
v vs freq k
Der Sweet-Spot liegt bei unserem Intel Core i7-5960X bei 4.100 MHz.

 

Übertakten über die BCLK

Auch wenn sich alle "Haswell-E"-Prozessoren dank des freien Multiplikators bequem übertakten lassen, gibt es noch eine weitere Stellschraube, um dem Prozessor noch mehr Leistung zu entlocken: Die BCLK - Baseclock mal Multiplikator ergibt den später anliegenden Takt auf der CPU. Hat man beispielsweise das 125er-Strap ausgewählt und lässt seine CPU mit Multiplikator 32x arbeiten, erreicht man runde 4.000 MHz. Damit einher geht allerdings auch eine Übertaktung des Arbeitsspeichers. Wer das nicht will, sollte entsprechende Multiplikatoren für die Speichergeschwindigkeit setzen. Wird die Baseclock angepasst, muss eventuell auch die Spannung des Chipsatzes erhöht werden. 

Große Leistungsunterschiede zwischen einem 4,0 GHz schnellen "Haswell-E"-Prozessor, der ausschließlich über den Multiplikator übertaktet wurde, und einem gleich schnellen Modell, welcher durch Erhöhung der Baseclock auf 4.000 MHz beschleunigt wurde, gibt es nicht. Zu beachten ist zudem, dass bei der Übertaktung über die Baseclock auch der Arbeitsspeicher leicht übertaktet wurde - die minimal höheren Ergebnisse dürften damit darauf zurückzuführen sein.

Cinebench R15

Punkte
Mehr ist besser

x264 HD Benchmark

32 Bit - Test 1

FPS
Mehr ist besser

Cinebench R11.5

Punkte
Mehr ist besser

Futuremark 3DMark

Cloud Gate

Futuremark-Punkte
Mehr ist besser

TruCrypt 7.1a

50 MB

MB/Sek.
Mehr ist besser

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (25)

#16
customavatars/avatar23447_1.gif
Registriert seit: 31.05.2005
OfW :D
Admiral
Beiträge: 21498
fein gemacht. Man könnte mal noch das hier unter die Lupe nehmen wo nicht so sinnvoll ist :

http://www.hardwareluxx.de/community/f11/singlecore-turboproblem-nicht-nur-beim-haswell-e-1042104.html

und Ralf hab ich mir anders vorgestellt :shot:
#17
customavatars/avatar171162_1.gif
Registriert seit: 07.03.2012

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1470
Zitat
Wer sich den derzeit schnellsten Rechner zusammenbauen möchte, der kommt um Intels X99-Plattform nicht herum - vor allem dann, wenn man mehrere Grafikkarten im SLI- bzw. CrossFire-Verbund...


Habe letzhin (ich gebs zu...) ein CB Artikel bezüglich CF/SLI auf der Plattform gelesen. Da wurde klar, dass bei Spiele Benchmarks mit Multi GPU Setups die X99 Plattform nicht ideal ist. Da können mit einem multi GPU S. 1150 System gleichviel, wenn nicht sogar mehr Frames rausgekitzelt werden.

Ich habe ein X79 Desktop mit 7 fullsize PCIe am Start. Zur Zeit habe ich 5 Karten eingebaut, davon aber nur eine GPU. Da bin ich echt froh um die 40 LANes.

Für GPU Computing mag das Sinn machen mit einem X99 und SLI. Aber für eine Gaming Maschine kann man sich die Plattform sparen. SLI für GPU Computing bei voller Bandbreite im X99 System wird aber wohl nur von einer sehr kleinen Gruppe benötigt werden, da bei einem 5960k auch die CPU selbst für Rendering o.ä. eingesetzt würde.

Naja, jeder setzt die Prioritäten anders. Ich habe 4 Displays an einer einzigen GPU, die kleinsten zwei sind FullHD. Für extrem Multitasking + Gaming sowie DVB reichts. Ich schraub halt die Settings etwas runter. Ich weiss, andere Leute hier im Luxx haben 3 GPU's für einen 144 Hz FullHD, und spielen Ego Shooter auf Ultra. Nur nötig ist das nicht. Ganz im Gegensatz zu 40 LANes ;)
#18
customavatars/avatar23447_1.gif
Registriert seit: 31.05.2005
OfW :D
Admiral
Beiträge: 21498
2x x16 Anbindung bringt aber normal 3-5% mehr wie 2x x8
#19
customavatars/avatar171162_1.gif
Registriert seit: 07.03.2012

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1470
Jo. Die haben halt CB mässig Quad SLI mit einem 4.3 GHz 5960 gegengetestet.

Etwas sinnbefreit, aber gibt solche, die träumen von dem Setup...
#20
Registriert seit: 14.11.2014

Matrose
Beiträge: 2
Wie fiel kostet mich der ganze spaß denn ?
#21
customavatars/avatar54538_1.gif
Registriert seit: 28.12.2006
Dornbirn
Flottillenadmiral
Beiträge: 4134
der Stromverbrauch ist auch nicht schlecht...
140 watt mehr für nen ghz xD
#22
customavatars/avatar36116_1.gif
Registriert seit: 01.03.2006

Flottillenadmiral
Beiträge: 4192
Der CPU Stapel ist hot :D
#23
customavatars/avatar95931_1.gif
Registriert seit: 30.07.2008
tief im westen (nicht bochum!)
Kapitänleutnant
Beiträge: 1773
fehler in der seitenübersicht bei seite 11
"Speicherübtertaktung"
#24
Registriert seit: 28.10.2004

Flottillenadmiral
Beiträge: 5068
dieses ganze OC mit den Fabelwerten (zB "Fast jeder [...] konnte einen Intel Core i7-2600K mit einem Luftkühler auf 5,0 GHz übertakten") ist in der Praxis ziemlich unbedeutend und eigentlich irreführend. Dasselbe bei den Marktplatzangeboten. Die Jungs sollen mal eine halbe Nacht lang rendern lassen, dann schrauben sie ganz schnell ihre Böcke um 10% zurück :).
#25
customavatars/avatar22858_1.gif
Registriert seit: 14.05.2005
der 1000 Waküteile
Das Bastelorakel !
Beiträge: 45441
Thx für den Guide @Namensvetter :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Core i7-6950X im Test: Dicker Motor, alte Karosse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/6950X/6950X-LOGO

Intels letzter CPU-Launch ist schon eine Weile her - Ende Oktober 2015 testeten wir den Xeon E5-1230v5 auf Skylake-Basis, seitdem war zumindest im Desktop-Bereich nichts neues mehr vom Marktführer zu hören. Am heutigen Tag aktualisiert Intel endlich die High-End-Plattform und bringt mit dem Core... [mehr]

So schnell ist Kaby Lake: Erste eigene Benchmarks zum i7-7500U

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/INTEL_KABY_LAKE

Offiziell vorgestellt hat Intel die 7. Generation der Core-Prozessoren bereits Ende August, doch erst jetzt ist Kaby Lake in Form des ersten Notebooks verfüg- und damit testbar. Dabei handelt es sich um das Medion Akoya S3409 MD60226, in dem ein Core i7-7500U verbaut wird. Während das Notebook... [mehr]

Intel 'Kaby Lake': Die siebte Core-Generation im Detail vorgestellt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/INTEL_7TH_CORE_GEN

Im Zuge der kommenden "Kaby Lake"-Plattform, deren breite Verfügbarkeit für das erste Quartal 2017 erwartet wird, nutzt Intel heute die Gelegenheit, die siebte Core-Generation offiziell im Detail vorzustellen und bereits ein paar Prozessoren auf den Markt zu bringen. Wir konnten uns bereits vor... [mehr]

Delid Die Mate im Test

Logo von IMAGES/STORIES/IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/DDM/DDM

Seit der Ivy-Bridge-Generation verlötet Intel Die und Heatspreader nicht mehr miteinander, was leider in deutlich schlechteren Kern-Temperaturen resultiert. Abhilfe dagegen schafft nur das Delidding (das sogenannte „Köpfen“) der CPU sowie der anschließende Austausch der Wärmeleitpaste durch... [mehr]

Intel Core i7-7700K (Kaby Lake) nun ebenfalls in Benchmark gesichtet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Mittlerweile sind die ersten Benchmarks zum kommenden Intel Core i7-7700K (Kaby Lake) aufgetaucht und ergänzen damit die Werte zum Core i7-7500U. Die Ergebnisse wirken durchaus sehr glaubhaft, denn sie sind in der offiziellen Datenbank von Geekbench 4 zu finden. Getestet wurde der neue Prozessor... [mehr]

AMD nennt architektonische Details zu Zen - Summit Ridge mit Broadwell-E...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMD-ZEN

Alle Journalisten, die von Intel auf das IDF eingeladen wurden, bekamen von AMD eine Einladung für ein eigenes Event im Hotel gegenüber. Also machte sich der Tross auf den Weg, um in einer Pressekonferenz neue Details über AMDs kommende Zen-Architektur und die Prozessoren zu erfahren. Erstmals... [mehr]