> > > > Intel Core i5-4690K im Test

Intel Core i5-4690K im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 5: Overclocking

Mit seinen "K"-Modellen der "Devils Canyon"-Reihe will Intel dem Wunsch nach taktfreudigeren Prozessoren innerhalb der Overclocker-Gemeinde nachkommen. Ihnen ist "Devils Canyon" schließlich gewidmet. Wir haben unseren Intel Core i5-4690K der Einfachheit halber mittels Multiplikator übertaktet und diesen jeweils für alle CPU-Kerne bestimmt. Ohne an den Spannungen zu drehen, konnten wir aus allen vier Rechenkernen eine Geschwindigkeit von 4,3 GHz herauskitzeln, was immerhin bei voller Belastung einem Taktplus von 800 MHz gegenüber dem Basistakt entspricht. Für einzelne Kerne fällt der Sprung je nach Belastung mit 400 MHz geringfügig niedriger aus.

Im zweiten Schritt setzten wir die Spannung auf 1,475 Volt fest und drehten weiter den Multiplikator nach oben. Den Stabilitätstest konnte unser Testmuster allerdings nur bei einer Geschwindigkeit von maximal 4,7 GHz bestehen, was immerhin noch einmal 400 MHz mehr waren. Im Vergleich zu den ersten "Haswell"-Prozessoren ist das Overclocking-Potential damit tatsächlich leicht verbessert worden. Die von vielen erwarteten Overclocking-Monster sind damit allerdings auch ausgeblieben. Zudem rangierte unsere Test-CPU trotz des be quiet! Dark Rock Pro 3 an der 90-Grad-Celsius Marke. Für einen Core-i5-Prozessor aber dennoch ein respektables Ergebnis.

46790